Mi212 – „Wasserstoffquanten in der Blockchain“

Inhalt

00:00:00 Intro
00:01:19 Begrüßung
00:02:21 Corona Update
00:14:10 Fahrradstraßen
00:25:03 Grundschule
00:36:22 Ringvorlesung Klima
00:40:42 Depression
01:04:32 Unterstützer:innen
01:08:08 Themen der Woche
01:08:55 Thema 1: “Nicolas’ monolithischer Diamanttransistor”
01:39:30 Thema 2: „Kriminalistisch inkorrekt!“
02:00:50 Experiment der Woche
02:13:44 Ernährung
02:26:07 Musik
02:32:52 Thema 3: “Wirkt nicht über Placebo? No shit Sherlock!”
02:56:36 Thema 4: „Zum Frühstück: Blaue Bohnen!“
03:18:51 Zusammenfassung
03:20:13 Schwurbel der Woche
03:30:29 Hausmeisterei
03:37:17 Audiokommentare
03:37:18 Sophia: ADHS
03:39:18 Niklas: Graphen
03:45:21 Merlin: Fledermäuse
03:49:08 Jörg Grönland

Folge 212 vom 22.03.2022

Isolation ohne Infektion: Corona Update aus dem Casa Wöhrl.

„Ich hab Fahrrad, ich hab Vorfahrt!“ – Fahrradstraßen im Ruhrgebiet.

Nicolas hat in der Grundschule die Zukunft der Wissenschaft besucht! Und sich den Stundenplan mal angeschaut.

Never change a running system: Die Ringvorlesung „Das Ruhrgebiet 2030 – Strukturwandel in Zeiten des Klimawandels“ geht im Sommersemester 2022 weiter!

Reini allein zu Haus: Wenn er nicht gerade Einbrecher umnietet, gibt er Tipps zu Strategien gegen schlechte Tage.

Thema 1:Nicolas’ monolithischer Diamanttransistor” – Diamonds are a Wissenschafts‘ best friend: Nicolas plaudert aus dem Nähkästchen seiner eigenen Forschung und den Bau von Feldeffekttransistoren aus einem einzigen Material: Diamant! Warum? Weil es Wärme gut leitet. Bei Fragen wendet euch an Dr. Nicolas Wöhrl 🙂

Thema 2:Kriminalistisch inkorrekt!” – das Gefühl der eigenen Anonymität und das eigene Verhalten gegenüber anderen hängt nicht nur davon ab, was Fremde über uns wissen, sondern auch davon, was wir über sie wissen! Und kann sogar zum Rückgang von Kriminalität führen …

Experiment: Die Party-Klugscheißer-Billigauflage von einem Klassiker-Experiment: Fallenlassen! Auf dem Mond fallen Feder und Stein gleich schnell – das kriegen wir auch hier auf der Erde hin! Wir zeigen, warum eine gefüllte und eine halbleere PET-Flasche zeitgleich und aus gleicher Höhe auf dem Boden aufschlagen.

Selbstexperiment„: Nicolas macht auch aus Essen eine Wissenschaft: Essenstrategien für mehr Erfolg beim Sport; mit Buch und App

Song: Fachübergreifendes Musikprojekt von Schülerinnen und Schülern! „Serotonin!“

Thema 3:Wirkt nicht über Placebo? No shit Sherlock!” – seit 200 Jahren unverändert! nicht veröffentlichte/nicht registrierte Homöopathie-Studien und veränderte/abgeänderte Ergebnisse der Studien beeinträchtigen die Aussagekraft der homöopathischen Literatur und könnte den tatsächlichen Behandlungseffekt homöopathischer Mittel überschätzen … ach!

Thema 4:Zum Frühstück: Blaue Bohnen!” – die Populationsrückgang von Raubtieren und Aasfressern in Europa hängt mit der Anzahl der Jäger und deren Bleimunition zusammen: nicht, weil die Tiere erschossen werden, sondern wegen Bleivergiftung …

Schwurbel der Woche: Fake News im Körper: informiertes Licht und Kristalle gegen Fehlinformationen im Körper, um gesund stark und glücklich zu werden … Kann auch beim Business helfen.

Hausmeisterei:

Rekord: Seit Jahren auf Tour, fast ohne auf der Bühne zu stehen! Das soll sich ändern: nächsten Monat geht’s los und es sind noch Tickets für den legendären Tourstart bzw. die Alpha- und Beta-Version in Berlin und Leipzig da! Tickets gibt es hier:
Tickets für Berlin am 26.04.2022
Tickets für Leipzig am 27.04.2022

Wenn ihr unsere Folgen werbefrei – und mit passenden Kapitelmarken! – hören wollt, könnt ihr das bei Steady tun!

Übersicht ist alles! Damit wir besser auf eure Fragen und euer Feedback eingehen können, haben wir nun maßgeschneiderte E-Mail-Adressen:
fragen@minkorrekt.de für allgemeine Fragen
links@minkorrekt.de für eure Links, Themen und Tipps

Audiokommentare, unter anderem von Niklas zu “Magnetisches Graphen”. Niklas findet ihr bei Ring a Scientist und auf der Seite zu seinem Forschungsprojekt.

Wichtige Adressen:

Unseren Discord findet ihr unter: https://discord.gg/PZ3cTUdMNx

Merch gibt es hier: http://www.modisch-inkorrekt.de

Minkorrekt ohne Werbung bekommt ihr bei Steady.

Alle Werbepartner findet Ihr in diesem Linktree!

44 Gedanken zu „Mi212 – „Wasserstoffquanten in der Blockchain“

  1. Moin, könnt ihr das mit der Vorfahrt in einer Fahrradstraße bitte in der nächsten Folge klarstellen? Dort haben Fahrräder nicht immer Vorfahrt, auch wenn ein Auto von rechts kommt.
    In Anlage 2 Abschnitt 5 Sonderwege laufende Nummer 23 StVO ist genau erklärt was das Schild bedeutet:

    „Ge- oder Verbot

    1. Anderer Fahrzeugverkehr als Radverkehr sowie Elektrokleinstfahrzeuge im Sinne der eKFV darf Fahrradstraßen nicht benutzen, es sei denn, dies ist durch Zusatzzeichen erlaubt. Die freigegebenen Verkehrsarten können auch gemeinsam auf einem Zusatzzeichen abgebildet sein. Das Überqueren einer Fahrradstraße durch anderen Fahrzeugverkehr an einer Kreuzung zum Erreichen der weiterführenden Straße ist gestattet.

    2. Für den Fahrverkehr gilt eine Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h. Der Radverkehr darf weder gefährdet noch behindert werden. Wenn nötig, muss der Kraftfahrzeugverkehr die Geschwindigkeit weiter verringern.

    3. Das Nebeneinanderfahren mit Fahrrädern ist erlaubt.

    4. Im Übrigen gelten die Vorschriften über die Fahrbahnbenutzung und über die Vorfahrt.“

    Die Vorfahrt ist also explizit wie immer.

    • Um Fahrradstraßen für Autos weniger attraktiv zu machen, gibt es viele Möglichkeiten.
      Man könnte gelegentlich Pollerreihen quer zur Fahrtrichtung aufstellen. Das funktioniert in meiner Nachbarschaft recht gut.
      Insbesondere gegen Autoposer wären angemessen dimensionierte Hubbel auf der Fahrbahn hilfreich.
      Eventuell könnte man auch über Teilstrecken nachdenken, die nicht durchgehend asphaltiert sind. Ich kann mit vorstellen, dass verdichteter Sand oder Rasengittersteine für Autofahrer schnell nervig werden. Für Radfahrer kann man ja getrost einen 1m breiten Streifen Asphalt lassen. Bei mehreren Streifen sollte man den Abstand so wählen, dass Autos immer mit einer Seite „im Dreck“ landen.
      Oder auch schön: Bäume pflanzen und die Straße schwungvoll drumherum führen.

      • In Karlsruhe gibt es auch eine Fahrradstraße, die ziemlich im Zentrum liegt (den Zirkel, für die Ortskundigen), auf der zwar auch Autos erlaubt sind (es befinden sich auch ein paar Parkhäuser dort), die aber deutlich besser geworden ist, nachdem in der Mitte der Strecke eine Pollerreihe (mit absenkbaren Pollern für Polizei und Feuerwehr) aufgestellt wurde. Damit ist dann nämlich zumindest der Durchgangsverkehr weg.
        Ich würde mir solche Lösungen häufiger wünschen.

    • Was heißt „wie immer“? Da gibt es in der StVo ja unterschiedliche Situationen…
      Und in dem Text da oben ist nach meinem Verständnis nicht eindeutig geklärt, ob die Fahrradstraße als Vorfahrtsstraße einzustufen ist oder ob beim erlaubten Überqueren durch Kfz immer rechts vor links gilt… und auch nicht, ob ein querendes Kfz als „Behinderung“ des fließenden Radverkehrs eingestuft wird und somit die Geschwindigkeit reduzieren muss (notfalls auf 0), solange Radfahrer auf der Fahrradstraße unterwegs sind…

  2. Halli Hallo Ihr zwei

    In der Nerd-Community ist das Herumbasteln mit ARDUINO üblich, der Teil wie ein Computer funktioniert bleibt aber verborgen weil der Arduino als SoC das Mainboard, den CPU und das RAM vereinigt, somit dieses Wissen nicht benötigt wird im ein Blinklicht oder ein Feinstaubsensor zu basteln.

    Man könnte deshalb für Interessierte „eine kleine Geschichte der Computer-Architektur“ erzählen um zu erklären wie ein CPU/Mainboard funktioniert.

    Herleitung:
    1. Transistor [1] (das habt ihr ja gerade erklärt [0])
    2. nicht-Und-Gatter oder NOR-Gatter aus Transistoren [2]
    3. FlipFlop aus nicht-Und-Gatter oder NOR-Gatter [3]
    4. Schieberegister aus Flipflops [4]
    5. 8-Bit-Addierer mit Übertrag (Behalte 1) [5]

    => ab da kann man sich noch nicht unbedingt vorstellen wie eine ALU (Arithmetische Logische Einheit) funktioniert. Man muss noch den Microcode erklären. Wenn man dann ganz einfaches Assembler anschaut, also zB die Universal Register AX, BX, CX, den Befehlspointer IP und irgend ein Befehl MOV oder ADD oder JNZ anschauen (x86 Assembler bzw. [6]) dann begreift man das ungefähr. Also der Microcode der CPU schaltet das Rechenwerk im Prozessor so wie es benötigt wird, also ob jetzt das AX und das BX Register zur Integer-Addition (ADD)verschaltet werden oder zur Integer-Subrtaktion (SUB)

    *) Integer = Ganzzahl

    Dann braucht man noch ein Mainboard, da kann man den Fokus auf den Datenbus, Adressbus und Steuerbus legen

    DatenBus: darüber werden die Daten übertragen
    AdressBus: der sagt in welche SpeicherStelle
    SteurBus: der sagt ob lesen oder schreiben

    Diese Dinge kann man ganz gut am Beispiel eines C64 Mainboards Schemas [7] erklären. Logischerweise ist ein aktueller Intel i7 komplizierter, funktioniert aber ungefähr nach dem selben Prinzip.

    Das ist ungefähr der Vorlesungs Stoff eines 1. – 2. Semester Informatik Studiums, Quellen zu z.B. dem Schieberegister oder Assembler lesen wie man auch Mathe Aufgaben machen muss um irgend ein Konzept zu verstehen.

    [0] und versifft dabei denjenigen verbal zu Bashen der die Technische und Physikalische Stromrichtung verwechselt hat was alles nur noch komplizierter macht für Anfänger.

    [1] https://de.wikipedia.org/wiki/Transistor

    [2] https://de.wikipedia.org/wiki/NAND-Gatter

    [3] https://www.elektronik-kompendium.de/sites/dig/0209302.htm

    [4] https://de.wikipedia.org/wiki/Schieberegister#Aufbau

    [5] https://de.wikipedia.org/wiki/Addierwerk#Von-Neumann-Addierwerk

    [6] bzw. auf dem C64 wäre es LDA, … https://www.c64-wiki.de/wiki/%C3%9Cbersicht_6502-Assemblerbefehle

    [7] https://www.c64-wiki.de/wiki/Hauptplatine

    Gruss
    Marc jr.

    • In dem Rahmen sehr interessante Projekte: nandgame und nand2tetris (aus Logikgattern einen eigenen PC bauen). Ben Eater hat da auch schöne Videos auf Youtube.

  3. In Stuttgart habe ich euch damals gefragt, was das für ein Gefühl ist, wenn ihr dauernd Leute trefft, die euch kennen (bzw. glauben, euch zu kennen) und ihr seht „nur“ Fremde vor euch 😀 😀 😀

  4. Zum Thema Homöopathie endlich eine gute Nachricht: Die Securvita erhöht den Zusatzbeitrag und ich habe ein Sonderkündigungsrecht. Jippii!
    Wermutstropfen: Die Debeka BKK ist offenbar die letzte Krankenkasse, die keine Homöopathie finanziert: https://www.chris87.de/2022/01/04/gesetzliche-krankenkassen-ohne-homoeopathie/
    Ich habe gerade meinen Wechsel dahin unterschrieben. Will noch jemand mitkommen, damit dieses Gallische Dorf sich weiter gegen die Homöo-Römer behaupten kann?

  5. Hier in Ulm gibt es auch einige Fahrradstraßen, wovon die meisten ein Witz sind, da für KFZ freigegeben. Das sind dann quasi 30er-Zonen in der Fahrräder nebeneinander fahren dürfen. Super Sache!
    Die einzige richtige Fahrradstraße ist an die Uni hoch, da kann kein Auto fahren, da oben Poller auf der Straße stehen (theoretisch ist die Straße aber für Busse freigegeben).

  6. Hallo Leute,

    zum Thema „kriminalistisch inkorrekt“ hab ich noch einen kleinen Kommentar:

    Als großer Fan von „The Wire“ weiß ich, dass mit „Public Housing Developements“ oder „Public Housing Projects“ Sozialwohnungen gemeint sind. Das sind also größere Wohnanlagen für arme Leute. Mit der Armut einhergehend haben diese Viertel meistens eine höhere Kriminalität haben als andere Stadtteile.

    Danke für die guten Podcasts und macht weiter so!

    • Ah danke dass das noch jemandem aufgefallen ist, ich dachte an der Stelle auch, dass ich das methodisch/ethisch eine etwas fragwürdige Sache finde, dass die da in Sozialwohnungen gesteigerte Kriminalität und Manipulation von Leuten untersuchen. Aber vielleicht ist der Bias ja irgendwie aufgewogen.

  7. Zu eurer Angst vor Corona verweise ich mal auf das, was ein gewisser Professor Drosten seit einer ganzen Weile sagt: Wer drei Impfungen hatte, ist vor der schweren Erkrankung so gut geschützt, dass man sich um Verhinderung der Ausbreitung gesellschaftlich bemühen kann. Das erfordert aber Schleimhautimmunisierung, die durch Impfungen bekanntlich nicht (lange) erreicht werden kann. Stattdessen, so Drosten bereits im Februar, wird es so sein, dass wir alle jeweils ein paar Begegnungen mit dem Virus haben werden, die zu einer Immunität auf der Schleimhaut, und damit letztlich reduzierter Verbreitung führen werden. Den Begriff Durchseuchung lehnt er für diese Strategie auch in mehreren Interviews ab.

    Seitdem überlege ich, ob ich mir mal Risikobegegnungen suchen sollte, solange die dritte Impfung noch nicht so lange her ist.

    • Ich suche nicht das Virus, aber ich verhindere eben nicht alles. Eine Dosis im Supermarkt ohne Maske ist auch so klein genug, daß das mit dem Immunvorsprung durch 3fache Impfung gut (wenn nicht gar vollkommen unbemerkt) funktionieren sollte.

      Wenn ich mich stundenlang mit jemanden im Privatumfeld unterhalte – oder im gleichen Auto sitze – ist die erhaltene Dosis eben deutlich größer, der Angriff ist also vom Startzeitpunkt schon sehr parallel, als wenn ich 42 Viren einatme, die erstmal eine Zelle übernehmen müssen, und dann sich dort zu reproduzieren.

  8. Bezüglich eures Ernährungsblocks und der Frage woher nimmt man das Eiweiß, wenn man nicht unbedingt Fleisch essen möchte. Mit Hülsenfrüchten kann man sehr viele verschiedene Gerichte oder Beilagen kreieren. Der Klassiker wäre ein Hummus aus Kichererbsen, aber man kann auch einfach Pankaces aus roten Linsen[1] oder Bratlinge aus schwarzen Bohnen[2] zubereiten. Ich war anfangs auch ganz erstaunt wie vielseitig man Hülsenfrüchte einsetzen kann. 😋

    1- https://vegologisch.at/blog/protein-pancakes
    2- https://www.zentrum-der-gesundheit.de/rezepte/hauptgerichte/bratlinge/bratlinge-aus-bohnen-und-raita

  9. @Homöopathiethema:
    Es wäre gut gewesen zu wissen, wie sehr sich Studien zu anderen Themen an die Helsinki-Deklaration halten. So fällt es leider schwer das einzuschätzen, auch wenn ich unbesehen glaube, dass die Homöopathie-„Forschung“ sich nicht an die Regeln hält. Wenn sich alle anderen wirklich immer daran halten, iat das ja noch eial krasser

  10. Hallo ihr Zwei Hübschen,

    zu der Funktionsweise von Transistoren auf Chips/Halbleitern: Das sind MOS-Transistoren und somit spannungsgesteuerte Elemente, die Strom schalten. Raini sprach von stromgesteuerten Schaltern, was in Bezug auf MOS falsch ist. Und richtig schön schnell und gleichzeitig relativ energiesparend funktioniert das sowieso nur in der Kombination von N-Mos und P-Mos Transistoren. Dann fließt nur während des Schaltvorgangs ein Strom, ansonsten macht einer der beiden dicht, so dass außer Leckstrom (Leakage) in erster Näherung keiner Verluste entstehen. Einfachstes Beispiel ist ein Inverter. Ich schweife ab. Wichtig ist: wenn von Transistoren auf Halbleitern die Rede ist, sind das zu 98% MOS Transistoren, und das sind in erster Näherung spannungsgesteuerte Stromquellen.

    Macht weiter so, ihr seid super. Und wenn der kleine Downer über die Hecke guckt, schickt ihn woanders hin 😉

    Herzliche Grüße

  11. Ich halte eine halbwegs kontrollierte Ansteckung für Geboosterte inzwischen auch für sinnvoll. Leider ist das, was aktuell gemacht wird meiner Meinung nach immer noch eher eine tolerierte „Durchseuchung“. Ein paar Herausforderungen die nach meinem Wissensstand noch zu bereinigen sind:
    1. Die aktuelle Strategie wird eher wie ein „Freedom Day“ kommuniziert und nicht wie ein „Geboosterte können sich jetzt gerne anstecken“.
    2. Es gibt keine besonderen Maßnahmen von Menschen, die über eine Impfung nich ausreichend geschützt werden können.
    3. Es gibt keine Strategie für Kinder unter 5 Jahren. Die Nutzen-Risiko-Bewertung von Impfungen sollte realistischerweise davon ausgehen, dass die Kinder innerhalb diesen Jahres ohnehin einen Erstkontakt mit dem Virus haben werden.
    4. Die Impflücke ist weiterhin zu groß.
    5. Es gibt weiterhin zu viele Todesfälle pro Tag.
    6. Selbst ohne Quarantäne fällt derzeit sehr viel Arbeitskraft aus, was nicht einmal die FDP zu stören scheint.

    • Ich halte es für nicht sinnvoll. Zumindest nicht wie es aktuell abläuft. Ich bin geboostert und hab mich Anfang Februar angesteckt. War insgesamt 5 Wochen krank und Corona hat sich auf die Lunge gelegt. Hab ein atemvolumen von aktuell 87%. In meinem Alter sollte es bei hohen 90 liegen. Mittlerweile geht es langsam besser. Aber bis vor 1-2 Wochen habe ich nach einem Stockwerk Treppensteigen 5-10 Minuten Pause gebraucht.

      War echt froh das ich geimpft war. Ungeimpft hätte ich es nicht haben wollen.

  12. Kritik auf sehr hohem Niveau zu eurem sonst einwandfrei gutem Podcast:
    Schwurbelei ist normalerweise keine Religion, sondern Fundamentalismus, siehe hierzu Nachgefragt-Podcast, Folge vom selben Tag, Thema Exegese.😉
    Zweitens: ich finde es sehr mutig und extrem richtig von euch beiden über eure Selbstzweifel und depressiven Episoden/ Depressionen zu sprechen. Ist wahrscheinlich ein hartes Ringen, wieviel man preisgeben kann und ich möchte euch nicht drängen mehr ins Detail eurer persönlichen Krankheitsgeschichte zugehen, als ihr wollt. Aber bitte vergesst nicht an die Hörer zu appellieren bei Anzeichen für eine Depression therapeutische Hilfe in Anspruch zu nehmen. Gerade zur Zeit sind die Möglichkeiten sich selbst aus dem Sumpf zu ziehen eher beschränkt.

  13. Moin.

    Der Serotonin-Song: Euer Link dahin funktioniert nicht und online kann ich das nicht finden.

    Habt Ihr einen richtigen Link? Danke!

    Schönen Gruß aus Bremen-Walle, von jemandem,
    der vor 100 Jahren an dieser Schule gewesen ist. 🙂

    Rollo

  14. Hallo ihr Zwei,

    beim Hören vom Thema 2 und der statistisch gesunkenen Verbrechensrate bei einem im Ort, aktiv bekannten Polizisten musste ich andauernd an ein sehr bekanntes Film- und Buchschema denken:
    Eine Kleinstadt mitten in der Pampa mit eigener Polizeistation, alle kennen sich beim zweiten Vornamen usw. Dort ist es laut den Filmen immer sehr ruhig. Die schlimmsten Vergehen sind mal ein paar betrunkene Jugendliche, die an eine Laterne urinieren, aber ansonsten passiert da nichts. Mir fällt gerade nur als Filmbeispiel Rambo 1 ein, in dem sinngemäß der Chief genau dieses Schema am Anfang beschrieben hat bevor alles eskaliert ist. Auch in vielen Büchern wird dieses Schema beschrieben.
    Ich habe diese Settings als (Groß)Stadtkind immer sehr surreal empfunden, aber laut dieser Studie könnte an diesem menschlichen (Film)Verhalten ja doch was dran sein.

    Zu dem Thema allein sein, kann ich aktuell noch beitragen, dass ich gerade frisch aus der Isolation komme, weil es nach 2 Jahren mich dann doch mal erwischt hat mit Covid. Da ich alleine wohne und um nicht durchzudrehen, habe ich es mir als Physik-Lehramtsstudent zur Aufgabe gemacht eine Art Isolationslogbuch zu führen mit einem Experiment pro Tag. Das Ganze habe ich auf Instagram geteilt und auch im typischen Familienkreis. Das hat mir persönlich sehr geholfen, weil ich mich dann täglich auf irgendetwas freuen konnte, was mich begeistert und zeitgleich habe ich mir nützliches und z.T. cooles Wissen angeeignet. Dazu kam auch noch die Situation, dass ich dann immer wieder mit mehreren interessierten! Personen genau über diese Experimente schreiben/reden/kommunizieren konnte und somit es nicht allzu langweilig zu Hause war.

    Ein paar dieser Experimente habe ich aus euren Podcasts und auch Live-Sendungen. Ein Dankeschön dafür macht genauso gut weiter.

  15. Zu Thema 2
    Das mit dem „Polizisten aus der Nachbarschaft“ ist ein schon länger bekannt. Ich weiß nicht ob es dazu bereits Untersuchungen gab, auf die das Paper zurückgreift, bekannt und umgesetzt wird teilweise schon seit Jahren.
    Ich weiß leider nicht mehr den Namen des Typen, soweit ich mich erinnere war es ein Polizist (relativ jung) aus der Gegend von Baltimore der vor einigen Jahren zu Gast in Joe Rogans Podcast (ja ich weiß Joe Rogan ist böse…..) war und dort erzählte, dass Nachbarschaften mit einheimischen Polizisten nicht nur gefühlt eine geringe Kriminalitätsrate haben. Er erzählte auch, dass es „früher“ im Vergleich zu heute auch viel öfter vorkam, dass die Polizisten einen persönlichen Bezug zur Nachbarschaft haben. Heute wird dieser Effekt, je nach Nachbarschaft, auch dazu genutzt um „härter“ durchgreifen zukönnen indem man bewusst nicht-einheimische Polizisten nutzt, die keine Verbindung zum Ort/zur Stadt haben. Der Typ setzt (setzte?) sich stark dafür ein, dass wieder vermehrt die örtliche Polizei aus lokalen Bewohnern besteht, deren Polizisten aber auch regelmäßig in anderen Städten temporär eingesetzt werden, damit sie nicht allzu betriebsblind vor Ort werden und immer im Kopf haben, dass es auch noch was anderes als ihren Ort gibt.
    Und ja, wenn man ein klassisches Klischee-Ghetto hat, wird man eher weniger Leute von da für den Polizeidienst rekrutieren können. Aber dass es solche Orte gibt, ist halt ein größeres gesellschaftliches Problem was politisch angegangen werden muss.

  16. Ich denke übrigens nicht, dass die Miniaturisierung direkt der Treiber für die Computerrevolution war. Der Apollo Guidance Computer hat beispielsweise auch nur etwa 32 Kilo gewogen und etwa so groß wie ein größerer Reisekoffer. Der wäre auch leistungsfähig genug gewesen damit beispielsweise Firmen ihre Buchhaltung damit machen hätten können. Der Problem war einfach, dass das Teil viel zu teuer war. Das wurde aus relativ vielen recht gering integrierten Chips gebaut. Teilweise mit Technologien wie Ferritkernspeichern die man mehr oder weniger von Hand bauen musste.
    So als Größenordnung kann man sagen, dass man „nützliche“ Computer ab ca 10³ bis 10⁴ „Elementen“ bauen kann. Zuse hat seine Z3 mit von Hand umgebauten Relais gebaut, dem entsprechend Teuer war die.
    Erst nach dem man den Großteil eines Rechners auf einen Chip bekam war es möglich Computer zu bauen die billig genug war, dass sich Normalmenschen die leisten haben können.

    Was aber natürlich stimmt, ist dass die Miniaturisierung dazu führt, dass weniger Materialien gebraucht werden und Fertigungsprozesse stärker automatisiert werden. Auch spart man da die relativ teure „Verpackung“ der Bauteile, da man ja nur selten Siliziumstücke direkt auf Platinen löten kann.

    Übrigens habt ihr auch einen häufigen Fehler gemacht. Das Moorsche Gesetz bezieht sich nicht auf die Anzahl von Prozessoren pro Fläche, sondern die Anzahl an Transistoren pro Chip. Das hängt zwar miteinander zusammen, da ICs mit zunehmender Fläche sehr schnell sehr viel teurer werden, ist aber auch ein Problem der Design- und Testprozesse. 4 NAND-Gatter kann man noch einfach von Hand entwickeln und zur Not von Hand durchtesten. Bei modernen Mikroprozessoren wird das jedoch _sehr_ viel komplexer.

  17. Zum Thema Kugelfang auf Schießständen: Ich war lange Sportschütze, die überwältigende Mehrheit der Schießstände auf denen ich geschossen habe hatten keine Erdwälle sondern Kugelfänge mit angewinkelten Stahlplatten. Das Blei wird regelmäßig entsprechend mit Atemschutz zusammengekehrt und eingesammelt.
    Modernere Luftgewehranlagen haben oft auch direkt einen eingebauten Auffangbehälter, ob es die auch bei größeren Anlagen gibt weiß ich nicht sicher, würde ich aber annehmen.

  18. Hallo,
    zu den Proteinen. Hülsenfrüchte (also Erbsen, Bohnen, Linsen, Kichererbsen, Soja, Lupinen etc) haben super viele Proteine und können auf unendlich viele abwechslungsreiche Arten zubereitet werden. Auch Skyr aus Soja gibt es im Supermarkt (Klimatechnisch sind Milchprodukte ja auch nicht so der Knüller). Außerdem haben Hülsenfrüchte den Vorteil, dass sie mithilfe von Knöllchenbakterien Stickstoff im Boden anreichern und so für Folgekulturen weniger Düngemittel gebraucht werden. Dieser Effekt wird schon lange genutzt, so war es in Mittelamerika vor Kolumbus üblich Mais, Bohnen und Kürbis zusammen zu pflanzen (sogenannte Milpa). Dabei liefern die Bohnen Stickstoff, der Mais eine Kletterstange für die Bohnen und der Kürbis unterdrückt Beikräuter. Alle zusammen bilden dann eine Grundlage für die menschliche Ernährung.

    Außerdem hat Reini ja nach einem Buch zu Ernährung gefragt. Ich kann „Der Ernährungskompass. Das Fazit aller wissenschaftlichen Studien zum Thema Ernährung.“ von Bas Kast sehr empfehlen. Der Titel sagt eigentlich alles. Der Autor ist Wissenschaftsjournalist und hat sich aufgemacht herauszufinden was eine gesunde Ernährung nach dem aktuellen Stand der Wissenschaft eigentlich ist.

    LG und macht weiter so,
    Katharina

    • Nur eine kleine Ergänzung zu den Milchprodukten. Milch und deren Erzeugnisse empfinde ich persönlich moralisch schlimmer als Fleisch. Den bei der Herstellung von Milch fällt als Nebenprodukt Fleisch in Form von Kälber usw ab. Welche dann entweder entsorgt werden oder schnell auf Gewicht gebracht werden um dann als billige Wurst zu enden. Da es soviele sind, ist deren Leben meistens nicht mal ein Tierazt wert.
      Am besten ist keine Tierischen Produkte zu konsumieren.

      Ein kurzes Rezept für Linsenpfannenkuchen.
      150 gr Linsen über Nacht einweichen
      Das Wasser abschütteln
      Die Linsen in einen Mixer mit etwas weniger als 300 ml Wasser geben.
      Ich gebe noch etwas Salz und ein Löffel ThaiCurrypaste dazu
      Dann alles mixen und dann mit einem löffel kleine Häufchen in eine heisse Pfanne geben.

  19. Ich habe bei vielen Folgen leider gar keine Kapitelmarken mehr. Das fängt allein schon an wenn ich die MP3s direkt hier aus dem Webplayer runterlade.
    Beispiel:
    Mi206 – „Zwischen den Jahren“ hat Kapitelmarken,
    diese Folge (Mi212) hat aber keine.

    Ich nutze die Podcasts-App auf iOS 15.4 und macOS 11.6.5.

    • Hi Jens,
      ja die Kapitelmarken haben bei diversen Serverumzügen ein wenig gelitten 🙁 In den 9 Jahren Minkorrekt sind die Folgen gut 5 mal umgezogen und es hat sich an der Infrastruktur im Hintergrund auch einiges geändert. Unser erster Umzug war damals als unser kleiner Server die Downloads ich mehr gepackt hat und der zweite dann als der auch wieder die gleichzeitigen Zugriffe am Dienstag nicht mehr gepackt hat. Nicolas und ich sind leider keine IT Profis und in den Jahren wurde das alles immer mehr zu einem Flickenteppich. Um da mal ordentlich aufzuräumen und auch weil ich (Reinhard) es nicht mehr schaffe sind wir zuletzt von unserem eigenen Hosting zu Podigee gewechselt weil wir mit dem eigenen Hosting am Ende zu viel ärger hatten. Unser Podcast war zum Beispiel mal komplett weg weil unser Hosting Provider unseren Server intern im Rechenzentrum umgezogen hat ohne uns vorher etwas zu sagen….wir haben nur gemerkt, dass WordPress plötzlich komplett kaputt war und die Feeds nicht mehr erreichbar. Zum Glück konnte das Ganze nach zwei Tagen aus einem Backup wieder hergestellt werden. Das war für uns aber dann der Moment an dem ich das doch aus der Hand geben wollte weil ich sowas einfach nicht mehr schaffe…weder Zeitlich noch mental 😀

      Zum aktuellen Stand: Wir sind gerade dabei alle Folgen mit Kapitelmarken und Shownotes neu aufzubereiten und in einem Feed ordentlich zu veröffentlichen. Als erstes nehmen wir uns dabei den Steady Feed vor weil der die alten Folgen bisher noch garnicht enthält. Ich hoffe ich konnte mit meiner Antwort zumindest ein klein wenig erklären warum in unserem Feed (gerade bei den Kapitelmarken) momentan ein klein wenig Chaos herrscht.

      Lieben Gruß
      Reinhard

  20. seid ihr jetzt echt schon so weit runtergekommen das ihr werbung dudelt? ich habe euch seit den ersten folgen zugehört. ich glaube sogar irgendeine eistellige sendung war es bei der ich gestaret bin. hätte ich nicht schon vor langer zeit damit aufgehört, das wäre auf alle fälle spätestens ab werbung gewesen.

    • Hallo Nyx,
      die Gründe dafür haben wir in Folge 200 erklärt und einen werbefreien Feed findest du für den bei Steady minimal möglichen Betrag von 2,50 auf dem Steadybanner rechts im Blog.

      Lieben Gruß
      Reinhard

  21. Könntet ihr nächstes mal über KSP reden (kerbal Space Programm) reden. In diesem Computerspiel geht es darum eine Rakete zu Bauen und seine Kerbels (die Figuren des Spiels) auf andere Planeten zu schießen. Wobei der Fokus auf der Physik liegt die total realistisch ist mit Transfer Fenstern zwischen dem einen Planet und dem anderen, Umlauf bahnen, und mehr.

    • Ich glaube das haben sie schon einmal im stream gemacht. Wäre auch fürn Stream besser geeignet. Das Spiel ist echt genial und auch gar nicht so ohne.

  22. Hallo.

    Zu dem Thema Homöopathie:

    Ihr beschreibt, dass sehr viele angemeldete Studien bei denen es um Homöopathie geht doch nicht doch nicht veröffentlicht werden.

    Ich würde mal das Verhältnis bei “richtigen, nicht zur „Homöopathie zählen Studien“ interessieren. Ich denke, dass auch hier angemeldet Studien letztendlich dann nicht veröffentlicht werden. Oder meint ihr das wäre nicht so.

    Mit freundlichen Grüßen

    Ralf Steiner

  23. Zu dem Leerlaufen während der Arbeit weil man nichts gegessen hat oder nur irgendein Müll.
    Ich nutze für die Arbeit Flüssignahrung von Mana oder Huel, von Huel gibt es auch Huel Black welches mehr Protein enthält.
    Der Geschmack ist neutral und eher langweilig, man kann diesen auch sehr gut mit Kakao oder Säften verfeinern.
    Der Vorteil ist,der liegt nicht schwer im Magen sättigt für eine ganze Weile und gibt einem alle Nährstoffen die man benötigt.

  24. Zum Thema Zufriedenheit mit der Arbeit /Depression kann ich evtl. einen sinnvollen Beitrag leisten.

    Ich bin ausgebildeter Werkstoffprüfer und Maschinenbauingenieur.

    Als Prüfer hast du sehr konkrete Vorgaben, die Prüfverfahren sind bis in kleinste Detail genormt, die Prüflinge zwar immer anders aber dein Erfahrungsschatz wächst rasant, so dass du immer besser weißt wie du die Prüfungen angehst.

    Ab einem Gewissen Erfahrungslevel kommst du in die Situation, dass du dein Tagessoll JEDEN Tag erfüllst. Jeden Tag siehst du sogar physikalisch deine Arbeitsergebnisse. Feierabend heißt Feierabend! Der Kopf kann aus, wenn man die Erholung braucht. Er kann aber auch anbleiben wenn man ein Projekt erledigen will.

    Nie habe ich besser geschlafen als als Werkstoffprüfer MIT hoher Verantwortung und Zusatzaufgaben.

    Als Akademiker ist dies ganz anders. Ich fühle mich um Welten freier in meiner Arbeit, aber eben auf nie fertig mit der Arbeit. Die Konstruktionen, die Prozesse, die Finite Elemente Berechnungen sind immer im Kopf. Selbst bei Whisky und Bier am Abend habe ich schon zum Stift gegriffen weil mir eine geniale Idee kam.

    Ich glaube das kann man nur bedingt durch Taktik und strategischr Planung ausgleichen.

    Besten Gruß
    Heiko Bienge

Schreibe einen Kommentar zu Uvok Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.