Minkorrekt Folge 97 “Hefe, du Penner!”

Shownotes zu Minkorrekt 97, 29.05. 2017 (diesmal von unseren Zuhörern Casandro, realMagnesium12, T0nd4, n unnamed, dot_dee)

Erklärung des Pads als Ersatz für Shownotes

Befehl zum nicht Chatten im Pad

Leuten einen Link zu einem Etherpad zu geben “What could possibly go wrong”

Diskussionen über das Intro

Intro Löwenzahn
Minkorrekt heute: Mit ganz viel Wissenschaft

Aus dem blauen Bauwagen der Wissenschaften
Mit Nachbar und Klaus-Dieter, der Gitarre

Erklärung der 2 Pools im Garten der Casa Wöhrl, Aufnahme Open Air

Erklärung, dass 2. Versuch einer OpenAir Aufzeichnung. Erster Versuch war auf dem Camp 2015, welcher wegen Unwetter abgebrochen wurde. (Link zum Fotobeweis: https://twitter.com/MInkorrekt/status/869228081910865920 )

Diskussion über Eiswürfel und Speiseeis
Muskelkater von Nikolas
Grund: Triathlon. Weil er Bock gehabt hatte. Als er 30 geworden ist musste er an einem Marathonlauf mitmachen.Der Herr Remfort macht so etwas nicht. Zeit der Tristhlons ist unbekannt.
War spannend abgesperrte Fahrradstrecke zu benutzen. Hat Helme gesehen die teurer waren als sein Fahrrad.
Deutsche wollen technisch gute Klamotten
Italiener wollen gut aussehen Espresso trinken und wenn es sich ergibt, auch Fahrradfahren.

Schwiegervater ist Italiener und kennt somit Ausländer persönlich.

Deshalb gegegentliche Klagen über Muskelkater

Er kam ins Ziel. Die Ergebnislisten sind noch nicht draußen.
Kein Gefühl für Wechsel. Schuhe an, Trikot an, mit Fahrrad zu Ort LAUFEN, an dem man erst aufsteigen darf.

Reinhard war in Oberhausen auf einer Wiskeymesse. Hat das Ende des Abends miterlebt, 2 mal 🙂 Bruder großer Whiskeyfan Messe war Just Whiskey. Leute an Tapeziertischen und haben Whiskey aufgebaut, draußen gab es Bierzeltgarnituren mit Essen. Beim Eintritt gibt es ein Whiskeyglas, Profis haben Whiskeyhalter umd das Glas um den Hals zu hängen. Bruder hatte eines in der Tasche.

Whiskey wird geschluckt! Von den milden zu den rauchigen. R. hatte 4 x 2cl, wovon jew nur einmal genippt. 2cl für min. 3 €, teuerste 80€ für 2 cl! War herabgesetzt, weil die Flasche schon offen war.

Hat Whiskey mit Lakritzaroma gefunden. Scotch Universe Edition, Reihe mit Namen wie Double Velocity of Light oder Sternennamen

Öffnen der Biere: Bergedorfer Bier. Kam per Packstation.

Gibt Packstationsong: Link: https://www.youtube.com/watch?v=YPtWDBmYPy0

*Schunkeln im Garten*

Zitate aus dem Chat: ” Boah… Hat der Icewalker das mit seiner Band erstellt?”” ach du scheiße … ich geh mir Alkohol organisieren ”

Amazon Locker: Packstation von amazon. “Post, du bist so scheiße, wir machen jetzt unsere eigene”
Bier wird als lecker empfunden

Hermesshops wechseln, da Läden kommen und gehen und immer weit weg sind.
Hassladen UPS. Fahrer geben sich zweimal Mühe, danach uss man weit weg zur UPS-Zentrale
UPS Abholplatz in Düsseldorf Hafen Vermutlich das hier:
https://www.paketda.de/ups-depot-duesseldorf.html

Bucketlist abgehakt: Essen mit Nobelpreisträger
Nobelpreis 1985 Klaus von Klitzing Quantenmechnischer Hall Effekt

https://de.wikipedia.org/wiki/Quanten-Hall-Effekt

Hallwiderstände sind quantisierte ganzzahlige Teile, abh. Planck u Elementarladung. Und sind selbst universelle Naturkonstanten.
Bedeutung fürs Eichen von Geräten. Fehler! Leitungswiderstand kann mit Vierleitermessung vollständig kompensiert werden
https://de.wikipedia.org/wiki/Vierleitermessung
Aber Grundidee der Definition des Widerstandes als Grundeinheit natürlich sinnvoll.

SI-Einheiten.
Der oder das oder doch der? Meter. 1793.
http://www.duden.de/rechtschreibung/Meter
DWDS – Das Wortauskunftssystem zur deutschen Sprache in Geschichte und Gegenwart:
https://www.dwds.de/wb/Meter

Sollte 10 Mio/Teil des Erdquadranten auf dem Paris-Meridian. https://de.wikipedia.org/wiki/Internationales_Einheitensystem#SI-Basiseinheiten
Urmeter: Aus Messing gegossen und dann liegen gelassen. Unmitelbar nach Einigung dann Kritik, da Erde veränderlich, so dass Naturkonsten ungeeignet (?)…
Nicht zu verwechseln mit https://de.wikipedia.org/wiki/Metatron

Seit 1973 dann durch Definition mit Lichtgeschwindigkeit im Vakuum.
Aktuell: verschiedenen Projekte das Kilogramm neu zu definieren.
Bisher ist kg durch Prototyp definiert. Zylinder aus Pt-Ir. Wird in Tresor bei Paris verwahrt.

https://de.wikipedia.org/wiki/Kilogramm#Avogadroprojekt zur besseren Definition des Kilogramms als “Anzahl von Siliziumatomen”
Gewichtsdrift, ein Gewicht hat Kratzer, 5 Jahre später bemerk
Gewichte verliereh nunterschiedlich Gewicht je nach Schmelze in der die Hergestellt wurden

Silizium wird als neuer Standard verwendet, weil das billig hochrein verfügbar ist. Problem Oxidation, unterschiedlich je nach Gitterrichtung

Vortrag war unterhaltsam
Funfact: Der Typ war im Labor Idee auf Tür unterschreiben. Die wollten Diamant zeigen, Klitzing holte Nobelpreismedallie wohl nächstes Näherung an den Nobelpreis für Herrn Remfort


Reinhard kam zu einem sponanten Science Slam gesponsert von Stahlhersteller als Ersatz mit Aufwandsentschädigung. Gab Freibier. Mann im Anzug als Silouette mit Stadt, kuckte in die Ferne. Gewonnen hat Vortrag über Sprache insgesammt, erst 2 Bier drin. Gab Mischung aus Unentschieden und. Das schönste war Interview mit jedem Sprecher. Ist im Haus der Technik. Reinhard ist da Dozent.
http://www.hdt-essen.de/

Umfrage einer Freundin von Reinhard
https://twitter.com/ReinhardRemfort/status/868944935231377408 https://docs.google.com/forms/d/e/1FAIpQLSfVJhZ52aWO5-32GJO7tAZLW0oUOGoyPzgs2pkq3WF0hoVA4Q/viewform

Steffen ist an
https://www.vda.de/de/themen/innovation-und-technik/automatisiertes-fahren/automatisiertes-fahren.html
beteiligt. Hat sich über Umgang mit autonomen Fahrzeugen beschwert. Ging um letzte Sendung mit Paper zu Autos mit Geschwindigkeitsregelung zur Stauvermeidung
Stufen der Autonomie
Stufe 0: Spurhalteassistenten usw.
Stufe 3: Fahren auf der Autobahn, Staufolgefahren, Fahren im Stau ab 2020
Stufe 4: Vollautonom 2030

Nicolas will in Zukunft präziser sein. Denn zu früh von autonomen fahren sprechen verbrennt den Begriff.

Reinhard war auf der GPN http://www.gulas.ch/ Ähnlich wie die Winter-GPN in Hamburg (bald Leipzig)
Hat Vortrag von Starbug gehört:
Vortrag: https://media.ccc.de/v/gpn17-8618-hacking_galaxy_s8_iris_recognition
Sendung mit der Maus Version: https://media.ccc.de/v/biometrie-s8-iris-fun
In der Vergangenheit war Biometrie auch schon kacke.
https://www.ccc.de/updates/2008/schaubles-finger
https://www.ccc.de/de/updates/2013/ccc-breaks-apple-touchid

Reinhard war nur einen Tag. Weil der Smart blutet und Öl verliert. Turbolader defekt. Smart wird wohl zu Grabe getragen. Motorrad hatte fast mehr Kolbenvolumen.

Themen der Woche
Der Kühlschrank des Nachbarunsiversums
What possibly go wrong
Minkorrekt eine 10 auf der Glaubwürdigkeitsskala
Bleib Wachsam

Aufforderung Müsli bereit zu legen.Lecker Seitenbacher. Seitenbacher Müsli. Vom Seitenbacher! Lecker, lecker, lecker, lecker! https://www.youtube.com/watch?v=6w9EKP5JsK4

Seitenbacher hat Müsli ohne Früchte.
Gefriergetrocknete Erdbeeren mit Schoko sind geil!

Konditor in Essen Overbeck hat zugemacht im Stil der 1950ger 1960ger Jahre, mit Sofas und nicht abgeranzt einer der Professoren hat da regelmßsig Kuchen gegessen.
https://www.derwesten.de/staedte/essen/das-cafe-overbeck-in-essen-ist-jetzt-geschichte-id10181186.html

Verlagslobby beschwert sich, dass Bibliotheken 15% von Werken verwenden dürfen.
http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/urheberrechtsreform-heiko-maas-macht-die-freie-presse-kaputt-15033766.html

Quatsch-Paper: Penis.
https://web.archive.org/web/20170522110654/https://www.cogentoa.com/article/10.1080/23311886.2017.1330439.pdf
The conceptual penis as a social construct.
Peer-Reviewer habendurchgewunken und auch gelobt!

The Conceptual Penis as a Social Construct: A Sokal-Style Hoax on Gender Studies

Nocolas zitiert:
“We conclude that penises are not best understood as the male sexual organ, or as a male reproduc-
tive organ, but instead as an enacted social construct that is both damaging and problematic for
society and future generations. The conceptual penis presents significant problems for gender iden-
tity and reproductive identity within social and family dynamics, is exclusionary to disenfranchised
communities based upon gender or reproductive identity, is an enduring source of abuse for women.
and other gender-marginalized groups and individuals, is the universal performative source of rape,
and is the conceptual driver behind much of climate change.”

Wollten erst in Masculinity Journal veröffentlichen, aber dort abgelehnt, jedoch auf ein anderes Journal verwiesen, das Open Access macht, aber dafür Geld nimmt.

Politisch ewünschte Ergebnise und ??? führen zu blödsinnigen Erkenntnissen.
Idee: Nicolas Geld das Unis and Journals geben, dann an unabhängige Verlagsorganisation.
Problem: Reinhard Leute des Peer Reviews, bzw deren Auswahl könnte nicht unabhängi sein. Hohes Machtmissbrauchspotential. Schwierig Interessengruppen (Industrie, Militär, usw) trotzdem wichtig als Ersatz für Verlage. Aus allgemeiner Hand finanziert. Verlage nicht mehr zeitgemäß.

Reinhard: Schaffen von Wissen darf nicht am Urheberrecht zu Grunde gehen. Es darf nicht sein, dass man nicht 2 Seiten kopieren darf, weil die Erben eines Rechteinhabers der seit 10 Jahren tot ist einem aufs Dach steigen können.

Thema #1 Der Kühlschrank des Nachbaruniversums (danach Bier)

Paper: https://arxiv.org/abs/1704.03814

Kosmische Hintergrundstrahlung zeigt die Anfänge des Unversum. Kosmische Mikrowellenstrahlung ist eine Strahlung, die das ganze Universum isotrop ausfüllt und kurz nach dem Urknall entstanden ist. Dadurch ergibt sich auch die Temperatur des Kosmoss, welche bei 3K liegt. Sie kommt aus der Zeit als Strahlung und Materie im thermischen Gleichgewicht lagen. Damals hatte man Strahlung und geladene Teilchen, (Elektronen, Protonen usw). Photonen werden an geladenen Teilchen gestreut (Thomson-Streuung). Diese Thema wurde schon vorher behandlet. Weil die Wechselwirken entsteht ein thermisches Gleichgewicht. Durch fortwährende Kollision wird dabei kontinuierlich Energie ausgetauscht => Thermisches Gleichgewicht
(Jemand schmettert schnell durch eine Tempo 30 Zone neben dem Haus. Offensichtlich heizen da häufiger Halbstarke rum. Das Haus, und somit die Aufnahme ist in der Landeschneise des Düsseldorfer Flughafen. Deshalb war das Haus auch so billig)
Das Universum kühlt sich ab weil es sich ausdehnt. Ab 3000K rekombinieren Protonen und Elektronen und bilden neutralen Wasserstoff. Dadurch gibt esungeladene Teilchen => keine Thomsonstreuung => keine Wechelwirkung => Universum wird durchsichtig. Das ist kein Gleichgewichtszustand mehr.
Teile der Hintergrundstrahlung geben Informationen über frühe Phase des Universums. Sie ist älter als die ersten Sterne.
Durch die Ausdehnung des Universums wird die Strahlung rot verschoben deshalb ist die Strahlung im MikrowellenBereich. Hinweis auf Urknall, aber kein hinreichender Beweis.
Reinhard erinnert sich an Entdeckung der Mikrowellenstrahlung.
Nicolas sehr glücklich und hat noch Bier. Rätsel kalter Fleck 5° große Zone 2004 entdeckt, deutlich 70µK kälter als der Durchschnitt
https://de.wikipedia.org/wiki/CMB_Cold_Spot
Fluktuationen nicht ungewöhnlich weil Materie ungleichmäßig verteilt, wie man jetzt sieht.
Die Materie (Galaxien) im Universum sind ungeichmäßig verteilt. Es sieht aus wei ein Schwamm. Das kann nur durch ursprüngliche Fluktuationen entstanden sein.

Vor Reinhard erscheint durch Fluktuation plötzlich ein Duckstein Weizen welches 2 Euro pro Flasche kostet.
Nicolas kriegt 60 cent Bier, sieht das als Scheidungsgrund, und ist ganz knapp davor, Sendung abzubrechen.
“Kalter Fleck in dieser Ehe.”
Reinhard: Dieser Kalte Fleck ist unter Brustbein “Gib dem Pöbel nicht dieses Gute Bier”

Sendungstitelvorschlag “Das ist Hefe du Penner”
Woher kommt halter Fleck. 2015 Erklärungsversuch. Große leere Zone im All vor dem Fleck => Mikrowellenstrahlung erhält kälter. Anschauliche Erklärung: Hintegrundstrahlung flegt durch massenähme Zone Sachs Wolf Effekt 1967 Wirkung Gravitation auf Lichtteilchen. Bei viel Masse (beleidigend) werden beeinfluss und angezogen, nehmen dadurch Energie auf (Frequenzänderung) werden blauer, fligtr durch, wird dabei wieder “abgebremst” (Frequenzsenkujng, röter) Stimmt dann nicht mehr bei expandierenden Universum. Licht fliegt auf Masse zu, Universum wird größer, so dass dei “Bremsung” nicht mehr so stark ist. => Energiegewinn aus expansion. Hier aber “Loch im All” => Energieverlust.

Idee warum die Superleere zum kalten Fleck führt.

Das Problem ist, dieser Effekt könnte nur 20µK bewirken. Fleck ist aber 70µK kälter.
https://de.wikipedia.org/wiki/Sachs-Wolfe-Effekt
Hat die University of Durham. Paper in Archives.

Haben sich Rotverschiebung in Sichtlinie vor kalten Flech angeschaut. ÜPber die Rotverschiebung Position festgestellt. => Es gibt keien Superleere vor dem kalten Fleck. => Model der Superleere nicht vereinbar mit Messungen. Was bleibt dann? Wissenschaftler vermuten eine Primordiale Ursache. Es gibt keine Erklärung, noch keine Antwort, Superleere ist es nicht. Spekulation: spannenste Idee, kalter Fleck durch Kollision mit Paralleluniversum.

Universen wie Seifenschaum. Anderes Universum hat uns berührt. Deshalb ist diese Stelle kälter.

Reinhard fragt sich ob das überhaupt durch die Berührung existiert. Warum nicht Fleischklöpse des Flying Sphagette Monster, oder die Allmighty BBBs. (siehe Doctor Das
Nicolas: alle Theorien um Multiversum haben keinen guten Ruf, weil können nicht wiederlegt werden. Nicht überprüfbar. Reinhard: Könnte auch “Jesus Pensisring” sein
Nicolas: Fantastische Idee, keine fundierte Feststellung. Wenn es wirklich Paralleluniversen gibt, werden wr das nie erfahren. Wenn es doch Hinweise gibt, kriegt er Gänsepelle sofort. Findet es so geil, dass er es erzählen musste. Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass Fleck durch Zufall entsteht: ca 2%. Bestimmt aus Abweichungen (Standardabweichung) Reinhard: Gott hat da mit dem Finger…. Nicolas: genau so wahrscheinlich, mag aber Multiversum lieber. Reinhard: Stringtheorie mit Universen auf Membranen. Nicolas: immerhin Mathematisch sinnvoll. Reinhard: Stringtheorie immerhin mathematisch schön, aber nicht überprüfbar. Nicolas: Paralleluniversum mit Podcads in der Bierverteilung anders herum, und warmer Fleck in Hintergrundstrahlung diskutiert wird.
Reinhard: War schön

Thema #2: What could possibly go wrong? Designer-Viren gegen Krebs.

PAPER: http://www.nature.com/articles/ncomms15327

Schlimm, vielfältig. Krebs ist nicht Krebs. Unterschiedliche Entwicklungen, ergo unterschiedliche Heilansätze.
Sehr verbreitet. Jeder kennt jemanden, der Krebs hat(te).
Heiliger Gral: Wirksame Krebstherapie.
Problem: Krebs wird vom Immunsystem nicht erkannt, können wuchern und andere Zellen überrennen.
Ansatzpunkt: Das Immunsystem zu trainieren und den Krebs erkennen.

https://www.xkcd.com/1217/
https://tapas.io/episode/58081

Paper:
Versuch dem Immunsystem beizubringen, wer Krebszellen sind.
Immunsystem erkennt wirksam Viren. Daher Idee: Viren zu manipulieren.
Herstellung eines künstliches Virus auf Basis eines existierenden Virus, das primär Nagetiere befällt.
3% der Menschen in Deutschland haben Antikörper gegen dieses Virus.
Grippale Symptome, kann Meningitis entstehen. Mortalität 1-2%.
Forscher haben zusätzlich Protein eingebaut, das sonst nur in Krebszellen vorkommt.
Resident Evil wäre nur Fiktion….

Cytotoxische T-Lymphozyten.
Relativierung(dringend, Wortspiel): Keine Heilung von Krebs, keine Therapie. Nur ein Ansatz, was man machen könnte. Man weiß, dass Dortmunder in Gelsenkirchen unbeliebt sind, und bekommen auf Bahnhofs aufs
Sticker: Das geht nicht in Saal 1. Reinhard hat einen Aufkleber, Nicolas auch. Und Tassen!

Nicolas muss aufs Klo 😀 Fragerunde.
Warum braucht man Gender Studies?
Pool hat Durchmesser 3-4m, der kleine 1,5m – reicht für 4 bis 5 Kästen Bier.
Nachfolger für Smart noch unbekannt, Firma hat Dienstwagen.

Tesla Modell 3: Wie Opel Ampera, 300km Reichweite

Reinhard fragt nach Wohnung in Köln

Reinhard geht pinkeln Im sitzen! wers glaubt…. 😀

Nicolas hat Austauschstudent

ISS war deutlich zu sehen, flog über seinen Garten. scheinbar knapp am Jupiter vorbei.
Experiment der Woche

eines das Reinhard kennt.
Auf gehts mein Junger Padawan
Weißt Du was Fazien sind?

Produkt von Tanja und Adreas. Nehmen an Amazon Vine t
Produkttest, das durchgefallen ist.

Physiotherapeuten raten davon dringend ab, weil viel zu stark. Bitte von Nicolas: nicht auf Dachboden probieren.

Normale Fascienrolle kostet 30 – 75€

Nicolas kauft arschteure Müslis ohne Paranüsse.
Schütteln/rütteln von Müslipakcungen: größere Partikel sammeln sich oben. Paranusseffekt: Brazil nuts.
Entmischung/Segregation von granularen Medien. Alle Stücke sind durch Transport schon nach oben gewandert. Durch Rütteln werden Hohlräume erzeugt, wodurch kleinere Stücke da hineinrutschen, ergo rutschen kleine Dinge nach unten und drücken größere nach oben.

Trittz auch in Geophysik auf: Mischung sandige und kiesige Böden.

Artistikladen: In Landau “Die Kugel”. Spielzeug, das sich nur auseinander
schieben lässt, wenn man es dreht.

Vibrierende Fascierolle. Vibriert das Müsli nicht optimal. Andere Vibrationsgegenstände sind möglicherweise besser. Probieren Müsli mit Beeren.

Musik Axis of Awesome Ducktales Parodie

Experiment mit Reis und Erbsen möglicherweise besser, wenn man vibrierende Dinge im Schlafzimmer findet.

Chinagadget der Woche
“Theo lass laufen”
Animaris ordis parvus.
https://www.amazon.com/Wind-powered-Animaris-Ordis-Parvus-Strandbeest/dp/B00AM6W76W
http://www.wholecheap.com/Sku/1176370/wind-powered-animaris-ordis-parvus-strandbeest-model-robot-beige

“Eine Tüte voller Plastikteile.”
Ding, das vom Wind angetrieben sich bewegt.
Von Künstler namens Theo Jansen

https://de.wikipedia.org/wiki/Strandbeest
Kam in den Simpsons vor https://www.youtube.com/watch?v=wMVr7gPjpqk
Adam Savage meets Theo Jansen https://www.youtube.com/watch?v=U02qqB-2nbs

Klopause

Twitteraccount des Slushiemixers: https://twitter.com/SlushieMixer

Thema #3 Minkorrekt eine perfect Ten auf der Glaubwürdigkeitsskala.

PAPER:http://www.pnas.org/content/early/2017/05/16/1620542114
Minkorrekt ist unterschätzt in der WIssenschaftskommunikation tätig. Mehr hobby als professionell, aber großartig.
Britische Forscher untersuchten das Aussehen der Wissenschaftskommentatoren auf die Glaubwürdigkeit.
“Dieser Podcast ist erfolgreich, wiel man uns nicht sieht”

Paper:Facial appearenace,…..

Ergebnis: Attraktive WIssenschaftler erwcken mehr Interesse an den Themen, aber sie wirken weniger kompetent. lol.
Den hässlichen wird nicht zugehört, aber sie sind kompetent. Gutaussehene hört man lieber zu, aber sind weniger glaubhaft.
n= 600.
Foto: Atteaktivität, Intelligent, Alter,…
Mehr Interesse anArbeit der attraktivetren Forscher.
Gesellschaftlich (vgl. Trump) Eigentlich wird es wichtiger, dass wir Wissenschaftlern zuhören.
Da man minkorrekt gerne zuhört, muss minkorrekt mega hübsch sein!
https://pbs.twimg.com/media/C_fyTVSXoAAQEHi?format=jpg&name=large

Auflistung aus wissenschaftlichenapern, welche Faktoren unser Aussehen definieren:

Ultimative minkorrekt Schönheitstipps:
1. ausreichend Schlaf
2. gemein sein ist nicht gut
3. zurückgezogene Körperhaltung ist nicht hübsch
4. Stress macht weniger attraktiv
5. zu glücklich oder zu stolz auch doof
6. Sinn für Humor
7.Faulheit schlecht, Hilfsbereitschaft super
8. Geruch: man muss ich riechen können: Genetischer Abstand
9. Ehrlich wärt am längsten – und ist hübsch

Bleibt wach-sam.
Slushiemixer! Hat Reinhard noch nie ein Duchkstein aus der Hand gerissen.
Thema #4 Bleibt wachsam!

PAPER: http://www.pnas.org/cgi/doi/10.1073/pnas.1700175114

Reinhard: Kann es sein, dass wir Informationen anders wahrnehmen wenn wir die über ein Sozial Network kommen als wenn sie über die Zeitung kommen. Kann es sein, dass wir dort Informationen anders bewerten.
Wie kann man Nachrichten in Zukunft präsentieren. Große Verlage betreiben Bots in Social Networks. Das hat sich eine Studie genauer angekuckt. Percieved social presence reduces fact-checking.
http://www.pnas.org/content/early/2017/05/16/1700175114.short?rss=1

2000 Probanten. Künstliches Soziales Netzwerk 36 Headlines (statements Headlines)
Bewertung auf Wahrheitsgehalt und Vertrauenswürdigkeit der Quelle. Auch mit Abstufung “sollte man mal überprüfen”.
8 kleine Experimente.

Setting: alleine im Sozial Network
Setting: etwas mehr als 100 Namen der anderen (virtuelle Anwesenheit einer größeren Mege)
Setting: Probant wird einer Gruppe zugeteilt.
Bekommen Geld für richtige Antworten. Einzeln abgestimmt, aber mit Bewusstsein in der Gruppe zu sein.
In Gesellschaft weniger Nachprüfen der Fakten.

Grund:
Eigener Beitrag zu klein?
Möglichst wenig anecken, unruhe stiften.
In der Gruppe sicherer => weniger Aufmerksamkeit => weniger kritisch beurteilen von Fakten

Steigerung der Achtsamkeit für Factchecking durch Ermahnung am Anfang.

Fakenewserkennung durch Vergleich mit anderen Bildern. Ist eine Möglichkeit, sowie Moderatoren, besser ist aber Leute dazu zu sein kritisch zu sein. Sensibilisierung ist sinnvoller.

Menschen werden ängstlicher, weil sie mehr Informationen haben. Terror war in 70ern viel schlimmer, aber um Flüchtlinge aus nahost wird Panik gemacht.
Was haben wir gelernt?
Haben gelernt, dass Nicolas Herz ein kalter Klumpen im Universum ist und ursprünglich in der Anomalie des Universums
Möglicher Ansatz für eine Krebstherapie
Akustische Attraktivität und wenn man minkorrekt sieht, wird man glaubwürdig.
In größeren sozialen Gruppen hinterfragen wir weniger, was an Information vorgesetzt wird.

Amazon-Kauf der Woche:
Weißt du, was Wikingerschach ist (Kubb).
Urvater von Flunkyball – Was zum Teufel ist Flunkyball???
“Typischer Physiker: Saufspiele nüchtern spielen”
http://www.flunkyball-deutschland.de/4.html
In der Mitte steht der König, zwei Manschaften gegenüber.
Saufspiele sind Familienspiele.
An Grundlinie stehen Holzeumel, dann ins eigene Spielfeld. Gegner muss erst eigene wieder abwerfen, dann andere,… blabla.
Amazoneinkäufe helfen Plantschbekcen zu finanzieren und alles andere auch 😉

Schon lang keine Kommentare bei iTunes mehr. Wäre nett. Kommentare der Woche.
Kommentar auch per E-Mail, wenn ausgewählt, dann gibts Aufkleber.
“Sonst ham wir doch nix!”

GCSE Chemistry Revison Song

Nächste Folge evtl in 2 Wochen.
am 11.6. ist Reinhard morgend um 9 im Deutschlandfunk Nova.
Thema: sein Buch.
(War vor geraumer Zeit ja auch bei WDR Leonardo)
Fragt auch nach eigener Sendung 😉 oder zumindest nach Gespräch über Wissenschaftspodcasts.

 

52 Gedanken zu „Minkorrekt Folge 97 “Hefe, du Penner!”

  1. Es fällt sehr oft das Wort chat. Als aktiver chatter bin ich neidisch das ich euren Server/Kanal nicht finde.

    Da ich auch aktiv torrents unterstütze fällt mir auf das für mp3 die entsprechende Datei nicht verfügbar ist.

    Aber natürlich trotzdem eine Folge die sich lohnt zu hören.

    • Ja, das ist mit dem neuen Ultraschall/StudioLink sehr leicht möglich. machen wir jetzt immer. Übernächsten Montag 18:30 Uhr das nächste mal.

      /nw

  2. Deutsche Sprache schwärre Sprache, abber schääään!

    Der oder das Meter bezeichnen nicht das selbe. Das Urmeter ist ein Stück Metall, eine Sache. Der Meter ist die Länge, die man messen kann, in dem man eine Strecke mit dem Urmeter vergleicht.

    Noch einfacher: Der Meter = Maßeinheit DIN 1301-1:2010-10
    Das Meter = Meßgerät, vergl. auch “das” Themometer

    • Danke für die Aufklärung! Dann habe ich es ja doch richtig verwendet und wurde zu Unrecht von Reinhard verlacht! 😉

      /nw

  3. Die ersten beiden Themen waren zwei sehr starke Indizien für den von mir schon lange gehegten Verdacht, dass wir uns in einer Matrix, einer sehr großen Simulation befinden.
    Die ganze Welt ist quantisiert, das kleinste Quantum ist die Plankgröße. Anders formuliert: Die Welt besteht aus Pixel, wie in einer Bitmap. Die kleinste Größe der Pixel ist die Plankgröße, nur halt dreidimensional. OK, das Ganze ist eine recht große Simulation, aber eine Simulation mit einer Pixelgrafik. Die ganzen Unstimmigkeiten passen dazu: schwarze Materie, was war vor dem Urknall … und nun den kalte Fleck in der Hintergrundstrahlung. Das ist natürlich ein Bug in der Simulation!
    Was soll diese Simulation? Wissen wir noch nicht, aber wenn wirs herausfinden wird die Simulation vermutlich angebrochen …
    ——
    Ok, wahrscheinlich sollte man bei dieser Demse nicht soviel Weißwein trinken …

    • Mit der Vermutung bist Du ja nicht ganz alleine. Die Überlegung ob wir nur ein Hologramm oder eine Simulation sind, werden sehr ernsthaft diskutiert.

      /nw

      • Ich würde mal sagen, dass die Absurdität der Welt eigentlich nur mit der Boshaftigkeit eines Matrix-Programmierers erklärt werden kann, der die Insassen der Simulation mit seiner Scripted Reality quälen will.
        Trump, Brexit, Seehofer, Fußpilz und Pizza Hawaii. So was bringt die Natur doch nicht freiwillig hervor!

  4. Als man den Kutschen die Pferde nahm, nannte man sie Auto(nom). Soviel zu relativen Eindeutigkeit des Begriffes “autonom”. Es handelt sich eben nicht um einen normierten Begriff. Eure konkreten Erklärungen zum Thema sind wesentlich wichtiger als die korrekte Verwendung von Marketingbegriffen der Industrie.

    Es gibt gute Gründe, den Begriff sogar völlig zu verwerfen. Wovon sind sie denn autonom? Vom Pferd, vom Fahrer? Sind es Off-Road Fahrzeuge, die ohne Straße auskommen?

    Tatsächlich schränken die Fahrzeuge die Autonomie des Fahrers zugunsten einer stärkeren Vernetzung mit anderen Fahrzeugen ein. Diese verstärkte Vernetzung ist die Ursache für die Stauverminderung, über die ihr berichtet habt, nicht ihre Autonomie von irgendwas.

    Zugleich ist das Wort Autonomie Ursache von Ängsten: “Das Auto macht, was es will”. Nicht mal die Marketing-Abteilung macht ihren Job ordentlich! Es ist aber eine verbreitete Unsitte, das Fachleute die Nicht-Verwendung ihrer Zunftsprache als inhaltlichen Fehler verstehen.

    Hier ein schönes Beispiel für “Zunftsprache”

    Kommentar zum § 49 der „Dienstanweisung für den Postbetrieb Teil 2“

    “In Dienstanfängerkreisen kommen immer wieder Verwechslungen der Begriffe »Wertsack«, »Wertbeutel«, »Versackbeutel« und »Wertpaketsack« vor. Um diesem Übel abzuhelfen, ist das folgende Merkblatt dem § 49 der ADA vorzuheften:”

    “Der Wertsack ist ein Beutel, der auf Grund seiner besonderen Verwendung im Postbeförderungsdienst nicht Wertbeutel, sondern Wertsack genannt wird, weil sein Inhalt aus mehreren Wertbeuteln besteht, die in den Wertsack nicht verbeutelt, sondern versackt werden.
    Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass die zur Bezeichnung des Wertsackes verwendete Wertbeutelfahne auch bei einem Wertsack mit Wertbeutelfahne bezeichnet wird und nicht mit Wertsackfahne, Wertsackbeutelfahne oder Wertbeutelsackfahne. Sollte es sich bei der Inhaltsfeststellung eines Wertsackes herausstellen, dass ein in einen Wertsack versackter Versackbeutel statt im Wertsack in einen der im Wertsack versackten Wertbeutel hätte versackt werden müssen, so ist die in Frage kommende Versackstelle unverzüglich zu benachrichtigen. (…) Verwechslungen sind insofern im Übrigen ausgeschlossen, als jeder Postangehörige weiß, dass ein mit Wertsack bezeichneter Beutel kein Wertsack, sondern ein Wertpaketsack ist.

    Ich weiß nicht, welcher Windbeutel den Begriif “autonomes” Fahren erfunden hat. Er sollte in Sack und Asche gehen.

    • Man nannte die Motorkutschen mitnichten irgendwas mit autonom, man nannte sie “Automobile”: “Selbstbeweger”. Weil man nicht dran ziehen (lassen) mußte.

      Im Beitrag in der letzten Folge wurde über ein Fahrzeug mit automatischem Abstandsregler berichtet, das allein über Beobachtung der Durchschnittsgeschwindigkeit des Vorwegfahrenden es schaffte, im Versuch mit 20 im Kreis fahrenden Fahrzeugen die Staugefahr deutlich zu verringern. Ganz ohne Vernetzung. Und das entspricht auch meiner Erfahrung aus dem LKW mit (ganz normalem) Abstandsregler: Weniger hartes Beschleunigen und Bremsen führt zu mehr Ruhe im Verkehrsfluß. Gut, daß die Dinger im LKW inzwischen Vorschrift sind; schlecht, daß viele Kollegen sie nicht benutzen.

      • Man kann meinen Text so verstehen, wie Du ihn beschreibst, aber man sollte es nicht. Der Begriff “Automobil” macht nur Sinn in Abgrenzung zum “Fremdbeweger”, also der Pferdekutsche. Das aber habe ich geschrieben. Wir sind uns also einig. In diesem Fall ist eindeutig, wer von was autonom ist. Das ist ansonsten eher nicht der Fall.,

        Du bestreitest die “Vernetzung” des Fahrzeuges aus der letzten Folge, weil Du einen verengten Begriff von Vernetzung verwendest. Es gibt ein Leben jenseits des Internets. Das Fahrzeug reagiert auf Vorausfahrer, seine Geschwindigkeitsänderung wird von hinterher fahrenden Fahrzeugen gemessen und ebenfalls berücksichtigt. Damit ist das Verhalten verschiedener Fahrzeuge verflochten.

        Der Duden nennt als hier treffende Synonyme “Verflechtung, Verknüpfung”. Ibn diesem Sinne stellt auch Dein Abstandswarner eine Vernetzung dar.

    • Sorry, wir haben das aber zweimal bei Twitter angekündigt. Das nächste Mal wieder Montag 12.6. gegen 18:30 Uhr.

      • Nicht jeder ist bei Twitter. Aber okay, ich weiß ja selber, daß ich ein Dinosaurier bin.

        *termininuraltesnokiahändieinhäck*

        Nix für ungut!

      • oh danke für diesen Kommentar! Ich trag das mal in meinen Kallender ein.

        Ich würde mich freuen wenn ihr die geplanten Aufzeichnungsdaten auf eurem Blog bekanntgeben würdet.

        Twitter habe ich mir noch nicht zugelegt.

        ~~Willhelm

  5. Zum Thema Triathlon:
    Mein Prof sagt immer: Ausdauersport, wie Triathlon, ist der einzige, den er in seinem Altern noch erfolgreich machen kann. (Er ist 53)

  6. Hallo ich habe schonmal euren download speed vom server kritisiert, und werde es hiermit nocheinmal tun.

    181 KB/s – 3,3 MB von 133 MB, 12 Min. übrig

    um 04:23 ein tag nach release

    geladen habe ich über podseed

    Grüße Chriz

  7. Hallo,
    wieder mal eine tolle Folge.
    Beim ersten Thema stoße ich allerdings an die Grenzen meines Verständnisses.
    Wenn es Paralleluniversen gibt und diese ähnlich eines Schaumes verteilt sind, müssen Anomalien wie der kalte Fleck die Regel und nicht die Ausnahme sein, da im Schaum jede Blase an mehrere andere grenzt. Außer unser Universum ist am Rande des Schaums, was wieder Fragen aufwirft.
    Angenommen die Universen wären wie Blasen in einer Flüssigkeit oder einem Schwamm, dann wären Kontaktzonen nicht zwingend, aber eine die Universen trennende Struktur.
    Ja, ich hänge mich an eurer Analogie auf. Aber mir scheint diese Erklärungen zu viele Fragen auf zu werfen.
    Vielleicht verstehe ich das Thema nicht richtig.
    Gibt’s dazu Beiträge bei euch oder anderen, die mir da verständnismäßig helfen können?
    Liebe Grüße,
    Max

  8. HI!

    Fake Veröffentlichungen gibt es auch immer wieder in der Mathematik, ist also nicht nur ein Problem der Geisteswissenschaften sondern allgemein “dem System” geschuldet.

    http://thatsmathematics.com/blog/archives/185

    Dafür werden dann aber andere Sachen nicht angenommen weil sie nicht von einer renommierten Person kommen.

    http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/mathematiker-thomas-royen-beweist-mit-67-jahren-statistikproblem-gci-a-1141709.html

    Gruß

    Andi!

  9. Zum Thema Krebs ist mir mal irgendwo eine Meldung begegnet, dass es Untersuchungen an Personen gab, die an Irgend-etwas-was-kein-Krebs-war gestorben sind, und bei denen eine erstaunlich hohe Anzahl ebenfalls Krebs-Herde aufwies. Das wurde dann so interpretiert, dass Krebs nicht eine Ausnahme ist, sondern im Prinzip der Regelfall. Man stirbt nur üblicherweise vorher an etwas Anderem.
    ist so ähnlich wie der Graue Star, der zwar nicht tödlich ist, aber auch ziemlich viele Leute heimsucht. Wer ihn nicht hatte, ist vermutlich einfach nur vorher gestorben. Im Gegensatz zum Krebs hatte ich schon das ‘Vergnügen’ eine sich eintrübende Linse näher kennenlernen zu dürfen.

    Zurück zum Krebs: Ich verstehe die Studie so, dass dem Immunsystem die Oberflächenproteine der Krebszellen eigentlich nur in einem anderen Kontext gezeigt wurden, so dass das Immunsystem “begreift”, dass die Merkmale “böse” sind. Da fällt mir gerade nicht ein, inwiefern das akut gefährlich wäre.

    PS: Das kann nicht jeder so aussprechen, aber bei Euch ist “dat Meter” doch zulässig.

  10. Zum Thema Urkilogramm:
    Es gibt einen norwegischen Spielfilm von 2014, in dem das norwegische Urkilogramm eine Rolle spielt und die Prozedur in Paris gezeigt wird. Er heißt “1001 Gramm”. Lief mal bei arte und gibt’s auch auf DVD. Der Plot ist recht ruhig, hat einen feinsinnigen Humor und ist meiner Meinung nach recht typisch für solche skandinavischen Filme. War ganz nach meinem Geschmack.

  11. Ich bin noch mitten am Hören dran. Sehr unterhaltsam was Herr Dr. Wöhrl wohl tut wenn man in der Vorlesung im ein Duckstein Weizen vortrinkt 😮 Dat is Weizen du Penner!

    Dann dreht sich der Biologe im Kreise als vom Faschiän wahlweise auch vom Fass zieHen sprach. So ein schöner mumpitz. Danach jede Erwähnung von Faszien ein Lachanfall wert.

    Beste Grüße aus Wolfsburg

  12. Melde dich mal mit deinem smart beim Smartphones Nord (in Ashausen bei Winsen Luhe) Gruß von Christian. So teuer ist das nicht.

  13. Ich habe jetzt schon zum dritten Mal “Fefe, du Penner!” gelesen und mich sehr gewundert. Wird auch immer schlimmer mit den Augen. Vielen Dank für das neue Werk vorweg – jetzt muss ich erstmal hören, was es mit der Hefe wirklich auf sich hat.

  14. Mhmm… Für die shownotes brauchen wir das nächste Mal ein bisschen mehr Konzept. Das ist ziemlich viel, chaotischer und unformatierter Text.
    Aber dafür bisweilen wortwörtlich mitgeschrieben.

    • Gerade wollte ich auch was dazu loswerden.
      Diese Ausführlichkeit ist zwar bemerkenswert und ich hab einen riesen Respekt vor eurer Arbeit! Sogar mit eingebundenen yt-Vids etc. Danke dafür!

      Aber schnell da was zu finden ist leider nicht sehr bequem, die Links sind nicht direkt klickbar, viel Text und die begrenzte Formatierung (Überschriften, Abhebung der versch. Kapitel,…) machen das ganze schon etwas unübersichtlich.

  15. Zu eurem Experiment der Woche.
    Ich mache dieses Experiment regelmäßig.
    Meine Partnerin vergisst regelmäßig den “Kaffeedosierlöffel” aus der entsprechenden Dose zu entfernen, wenn Sie das Kaffeepulver nachfüllt.
    Daher kann ich euch für das Experiment eindeutig Kaffeepulver und einen Löffel empfehlen.
    Weiter so!

  16. Bei Open Access gibt es diverse Fallstricke, aber um nicht völlig zu verzweifeln, schaue ich mir gerne auch mal ein positives Beispiel an, etwa GoJIL inkl. Interview. Löst nicht das in der Episode angesprochene Problem, aber hebt die Laune trotzdem.

  17. Ein paar der Themen hatte Holgi zwar schon in seinem letzten Podcast, aber doppelt hält besser 🙂
    Danke für das (gefühlte) Verkürzen einer langen Fahrt über die Schweizer Autobahnen (mit nervigen Tempolimits, aber immerhin hat der Abstandsassistent meines nicht-autonomen und nicht-elektrischen Autos bestimmt ein paar Staus verhindert *g*).
    Und damit in der nächsten Folge mal wieder über Visitenkarten gesprochen wird, werfe ich noch “Chairman of the Bored” in den Ring 🙂

  18. Die RAF hatte Sympathisanten und eine Zielgruppe.
    Die IS hat erstes, aber die Zielgruppe sind alle.
    Das ist schon ein Unterschied. Und vor 5 Jahren hat die VSA Syrien destabilisiert

  19. Wenn das mit dem Duckstein ein Witz war, war er schlecht! Wenn es keiner war, war das schlimm. Herr Remfort reißt sich seinen unterbezahlten Arsch auf, um den Herrn Dr. Wöhrl mit Chinagadgets zu versorgen und der kriegt einen Anfall wenn Herrn Remfort nicht das billigste Bier serviert wird sondern mal ein besseres.
    Bah!
    Ich stelle jetzt mal meine Einkäufe über den Affiliate Link ein. Ein Podcast, bei dem 50% der Agierenden sich benehmen wie ein gewisser Präsident .. nee!
    Edgar

    • Sehe ich ähnlich.
      Ich werde deswegen nicht das Hören aufgeben, aber etwas befremdlich war das schon.
      In jedem Fall vielen Dank für den schönen Podcast, über diesen kalten Fleck werde ich hinwegsehen.

  20. Hallo.

    Werden die kurzgefassten Shownotes nicht mehr direkt im Podcast hinterlegt. Ich sehe da nur, dass sie folgen sollen (iPhone Poscast App) seit vorletzter Folge.
    Jene auf dieser Webseite sind mir deutlich zu lang zum lesen und etwas zu finden ist hier schwieriger wie Verweise auf Videos etc.

    • Hallo Ralf,
      die nächsten Shownotes werden wieder kürzer 🙂 Das dein Player nur “Shownotes folgen…” anzeigt, liegt wahrscheinlich daran, dass er den feed genau in dem Moment abgerufen hat als in der Episode noch dieser Platzhalter stand.

      Besten Gruß
      Reinhard

  21. Diese Folge war wieder einmal wunderbar, einfach wunderbar! Der Chat entwickelt sich zu einer Art “künstlicher Intelligenz” in euren Folgen, was dem noch eine ganz besondere Note gibt. Quasi “Mi-AI” 🙂 Hoffentlich schaffe ich es mal, bei dem Live-Chat dabei zu sein. Irgendwann macht ihr noch Fefes Botnetz Konkurrenz.

    Ich höre noch die alten Folgen täglich bei der Fahrt zur Arbeit nach (bin bei Folge 33) und muss sagen, dass das Hören in direkter Abfolge erst offenbart, wie gut und kontinuierlich Ihr arbeitet. Besonders interessant ist natürlich, wenn man den Ausgang einer Story schon kennt (Rosetta 🙂
    Schade, dass die Stem-Cell-Research-Soap so ein krasses Ende fand…

    Für mich persönlich ist insgesamt manchmal dann doch etwas zu viel “Bier” im Spiel, fast schon zwanghaft. Man könnte meinen, bei Reinhard geht ohne Bier gar nichts, was auf den ersten Blick lustig, auf den zweiten Blick tragisch wäre. Auch beim Slam hat mich dies gestört. (hoffentlich darf man auch mal was kritisches sagen :O) Das Nicolas empört dem Reinhard (seinem Gast und Zög- sowie Schützling) das Duckstein entreißt, fand ich auch krass!

    Aber das ist auch das Einzige, was ich kritisieren möchte. Eurer Podcast ist mit Abstand der Beste den ich kenne und der Einzige, wo ich wirklich jeder neuen Folge entgegenfiebere. Bei mir habt Ihr das Interesse an Wissenschaft geweckt, was 13 Jahre lang keinem Lehrer und Dozenten danach gelungen ist…

    DANKE, macht weiter so! (gerne mit etwas weniger Bier-Fanatismus 😉

    Grüße
    Lars

  22. Zum Thema: Amazon-Produktvorstellung:
    Ich find das lustig und ausserdem ist es doch irgendwie moralisch/ethisch ok, wenn Ihr für die Einnahmen auch etwas Werbung macht! Ich hab schon einige von den Sachen bestellt die Ihr vorgestellt habt und freue mich immer über die lustigen Schilderungen.
    Wenn Nicolas das so nervt, könnte das doch mal Reinhard übernehmen. Der hat doch bzgl. der Vorbereitsungszeit eh noch Luft 😉 Sonst süppt der Lehrling doch eh nur Bier! Das billige natürlich, Duckstein ist für den Dr. bestimmt. Dr. Who? Dr. Wöhrl!

    Ist eigentlich schon jemandem die Ähnlichkeit zwischen Dr .Who und Dr. Wöhrl aufgefallen? 🙂

  23. Wie Edgar schon sagte, wenn das mit dem Bier lustig sein sollte, ist es bei mir leider nicht so angekommen, für mich war das Fremdschämen pur. Ansonsten mag ich Eure Sendung gerne, aber da hätte ich mir weniger Einblick in das Verständnis von “Gastfreundschaft” und Ehe gewünscht.

  24. Die Duckstein-Affäre – kann sich Dr. Wöhrl nach diesem Offenbarung seiner (un-)sozialen Kompetenzen noch im Amt halten oder wird er seinen Titel abgeben müssen?!
    Kann hier nur Edgar und Frank zustimmen, hat mich sehr schockiert die Situation… Ich erwarte hier eine öffentliche Entschuldigung und Eingeständnis des Fehlverhaltens!

  25. Zu den Themen “Teilautomatisiertes Fahren” und “Elektromobilität” habe ich auch noch eine Bitte:
    Bitte versucht diese beiden Themen doch zu trennen und schmeißt diese beiden nicht – wie leider so viele andere – in einen Topf.
    Alle Hersteller und viele andere mehr arbeiten an Konzepten zum teilautomisierten / hochautomatisiertem oder später autonomem Fahren.

    Und viele Hersteller (u.a. Tesla) arbeiten an Elektromobilität.

    Wenn man immer wieder diese beiden mischt, werden leider auch die Argumente dafür oder dagegen vermischt und das bringt beide Diskussionen nicht voran.

    Ja, Tesla ist weit vorne dabei beim teilautomatisierten Fahren, vielleicht am weitesten von allen, aber andere sind nicht weit hinterher. Ganz anders sieht es bei der “Gesamtidee” Elektromobilität aus, da führt Tesla im Moment, weil Sie die Supercharger aufgebaut haben.

    Wäre schön, wenn ihr das in Zukunft beherzigen könntet.

    PS: Ich höre euch immer wieder gerne zu 🙂

    Grüße
    Thomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.