Minkorrekt Folge 88 „Jahresrückblick 2016“

Folge vom 10.01.2017

Intro war der Song der Closing Session des 33C3 angelehnt an “Like mich am Arsch”

Die Aufzeichnung vom Wisspod-Quiz aus dem Sendezentrum findet ihr hier.

Das Rezept für den molekularen Tschunk findet ihr wahrscheinlich demnächst bei foaly 🙂

Den kleinen Computer “calliope” mit dem ihr Kinder spielerisch ans programmieren bekommt findet ihr hier.

Ein paar 33C3 Talks über die wir in der Sendung geredet haben:

Spiegelmining: reverse engineering von Spiegel online von David Kriesel

Die Sprache der Populisten von Maha

The moon and european space exploration von Herrn Wörner

Es sind die kleinen Dinge im Leben von Andre Lampe

The Ultimate Gameboy Talk von Michael Steil

…..und noch viele mehr findet ihr hier.

Januar
19. Januar Erster Kopftransplantation eines Affens.
28. Januar Warum läuft die Zeit vorwärts?

Februar
02. Februar Das kleinste Fachwerk der Welt (Folge 68)
03. Februar erstes Wasserstoffplasma im Wendelstein 
11. Februar Messung von Gravitaionswellen
15. Februar “Supermans USB-Stick

März
03. März Weiteste Galaxie durch Hubble entdeckt

09. März Googles DeepMind AlphaGo gewinnt erstes Spiel gegen den Süd Koreaner Lee Se-dol

14. März ExoMars Trace Gas Orbiter wurde in Baikonur gestartet

April:
8. April Eine Falcon 9 landet erstmals autonom auf einem Schiff

28. April Vorschläge zur Vereinfachung der Drake Gleichung

Mai
2. Mai: Drei potentielle Erden in direkter Nachbarschaft

13. Mai: Synthetic Human Genome Project?

16. Mai: Heißester April ever

Juni
8. Juni Wir haben vier neue Elemente!

15 Juni This puts the O in Ligo, wir messen wieder Gravitationswellen

30 Juni Tod durch Kontrastschwäche

Musik: “Chemtrails At Night” – @kernkraftzwerg
Auf itunes kaufen: Chemtrails At Night

CHINAGADGET: Der Sojasoßenspender

Juli:
20. Juli: Atmosphäre der erdähnlichen Planeten
21. Juli: Heißeste gemessene Temperatur der östlichen Hemisphäre in Kuwait

28. Juli: Vortexlaser um das Moorsche Gesetz zu retten.

August:
03. August Die Keplermission wird ausgewertet

08. August Forscher aus Stanfort veröffentlichen ein Paper mit einem Ansatz zu neuem schnelleren Speicher

16. August “Ist das IHRE Handschrift?!?

September:
21. September: Out of Africa

30. September: Rosettas geplante Bruchlandung

Oktober:
Nobelpreise in Chemie, Medizin und Physik werden bekannt gegeben.
06. Oktober “Der 1 nm Transistor fegt durchs netz”

18. Oktober Microsoft versteht uns besser als jeder andere

19.Oktober Wir haben einen Roboter auf den Mars geworfen

November:
08. November 2011 bis 2015 die bisher wärmsten Jahre. 2016 noch wärmer.
22. November Wasser auf Mars (same proceedure as every year…)
25. November Silizium-Kohlenstoff Bindungen für die Cyborgs von Morgen

Dezember:
15.  Forschern aus den USA gelingt es den Alterungsprozess in genmanipulierten Mäusen umzukehren.
19. Und es ward Licht am Alpha-Experiment des CERN

Amazonkauf der Woche:

KOSMOS Spiele  – Exit – Das Spiel, Das geheime Labor

Der Escaperoom in Essen: Zombieapokalypse

61 Gedanken zu „Minkorrekt Folge 88 „Jahresrückblick 2016“

  1. Hi Ihr Zwei,
    war eine grandiose Session was Ihr am 33C3 abgeliefert habt! 🙂
    Habe ich mir natürlich instant reingezogen als es auf YouTube eingestellt war…

    +1 gefällt mir

  2. In Gedenken verneigen wir uns vor folgenden viel zu früh von uns gegangenen:

    Ankerbrauerei Nördlingen
    gegründet 1608
    geschlossen 2016

    Jungs, es gibt noch viel zu tun! In dem Sinne: Ein erfolgreiches 2017

  3. Zum Schiff “Of course I still love you”:

    Beide Dronenschiffe von SpaceX sind nach Raumschiffen aus dem Kultur-Zyklus von Iain M. Banks benannt. Das zweite Dronenschiff heißt “Just Read the Instructions”.

    Weitere Schiffsnamen im Kultur-Zyklus findet Ihr hier:
    https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_spacecraft_in_the_Culture_series

    Da kann SpaceX also noch etliche Schiffe bauen und mit schönen Namen ausstatten, wie z.B. “Well I Was In The Neighbourhood”. 😉

  4. Danke für alles 😉 . Um ein klitzekleines Haar in dieser Epiodensuppe zu finden: Soweit ich die bisherige OOA-Hypothese verstanden habe,haben Sapiens und Neanderthalensis im fruchtbaren Halbmond rund 60.000 Jahre “zusammen” gelebt. Aus dieser Zeit ist es am deutlich warscheinlichsten, dass neanderthalensische mtDNA in die heutige sapiensche Einzug hielt (abgesehen von subsaharischer). Ob Neanderthalensis und Sapiens sich überhaupt in Europa begegnet sind, (geschweige denn, wissenschon) ist vollig unbelegt und eher Fantasie von TerraX & Co Authoren. Dies gilt nicht für Denisova-Sapiens-Sexualkontakte, die wohl im asiatischen(?) Raum stattfanden.
    Nebenbei: Starben parallel zur Ausbreitung von Sapiens jenseits von Afrika die Großsäuger entlang des Weges aus?
    Links folgen nach Bedarf

  5. Die Krankenkasse ist die erste die einen in die Privatinsolvenz treibt.
    Die haben keine Scheu ohne Kontaktaufnahme den Gerichtsvollzieher zu schicken.
    Tipp zur Vermeidung: Minijob annehmen damit ist die Krankenversicherung bezahlt.

  6. Hallo zusammen,

    ich brauche praktisch Amtshilfe. Möchte eine Kleinigkeit für einen Polterabend vorführen. Habt ihr das Bällebadexperiment mal mit Trockeneis ausprobiert? Dauert wahrscheinlich länger bis zum Knall, aber ist günstiger und leichter zu transportieren.

    Danke und Gruß
    Jan

    • Ich habe das schonmal mit Trockeneis gemacht, da platzt die Flasche auch und darum geht ja 🙂
      Du brauchst aber warmes Wasser in der Flascheansonsten wartest du eine Ewigkeit

  7. Es gab da auch einen Vortrag, leider weiß ich den Titel nicht mehr, aber da ging es um Augmentierung von Menschen. Der hatte ein schönes Video drin von einem Professor, der seinem Studenten Elektroden an die Schläfen geklebt hat… und ihn dann mit einer Modellbaufernsteuerung gesteuert hat. Die Idee ist, dass man so den Gleichgewichtssinn steuern kann.

  8. Ich denke der Verfall von Datenträger war schon immer normal. Wir haben ja auch heute noch Texte, von denen wir das Original nicht mehr haben, sondern nur noch Übersetzungen aus der Antike.

    Übrigens haben sich magnetische Datenträger eigentlich sehr lange Lebensdauern. Man kann heute problemlos 50 Jahre alte Bänder abspielen, so der Kunststoff nicht kaputt ist.

    Hier mal ein Beispiel: bei dem Leute ein Band von 1966 kopieren. Wie man sieht ist das Bild einwandfrei.
    https://www.youtube.com/watch?v=fV2JOPOmt8o
    Hier ist die Website von jemanden der solche Rekorder sammelt:
    http://lionlamb.us/quadpark.html
    Hier ein Videoband von 1963:
    https://www.youtube.com/watch?v=hpZKrpuo8nM
    Das Problem mit Videoband ist, dass es mal problematische Kunststoffkombinationen gab, die sich irgendwann mal zersetzt haben. Selbst dafür gab es aber eine Lösung, das so-genannte “Backen”. Man hat die Bänder einfach in den Backofen gesteckt und längere Zeit erhitzt.

    Übrigens hat man sich früher auch viel Sorgen über Farbfilme gemacht. Die vergilben ja. Trotzdem kann man aber heute fast wie selbstverständlich alte Farbfilme sehen. Das Entscheidende für Daten ist halt der Wille sie zu erhalten. Schließlich gibt es immer Möglichkeiten das zu kopieren… und inzwischen sogar verlustfrei. Selbst eine ISA-Karte könnte man heute noch betreiben in dem man die Software in einen modifizierten Emulator laufen lässt. Das ist so ein “Diplomarbeitsprojekt.”

  9. Zu der Großbritannien Hongkong Geschichte, es gibt zwichen den beiden “Ländern” ein Freihandelsabkommen oder so ähnlich. auf jeden fall kann man von Hongkong steuerfrei nach Großbritannien schicken. Viele Händler missbrauchen das natürlich um in die komplette EU bei unterschlagen der Umsatzsteuer und möglicherweise Zoll zu liefern.

  10. Mein Onkel glaubt auch nicht an den Klimawandel. Aber er glaubt auch die Erde ist 6000 Jahre alt. Manchmal dringt man zu manchen Menschen nicht mehr durch mit den eigenen Gedankengängen.

  11. Guten Tag zusammen,

    erst einmal Danke für viele Stunden sehr guter Unterhaltung.
    Aber mit dem Intro habt Ihr Euch selbst übertroffen.
    Einfach Super
    viele Grüße vom Niederrhein

    Mike

  12. Jan Wörner ist der Generaldirektor der ESA. Wir hatten das große Glück, ihn vor seinem Vortrag interviewen zu können. Wie sich herausstellt, ist er dazu durchaus gerne bereit … man muss nur fragen. (Und das hat mein Podcastpartner Christopher getan. Ich hätte es wohl nichtmal versucht. Wieder was gelernt.)

    Wer das Interview anhören will, kann das hier tun:

    http://countdown-podcast.de/interview-mit-jan-woerner/

  13. Boa leute besorgt euch mal nen neuen server! der hier ist völlig überlastet und ich hab ne 50mbit leitung und mir gerade die neue folge von wrint runtergeladen in 2 sekunden und hier soll es 8 std. Dauern OMG 😀 hehe

    • Ich musste so lachen als ich das gehört habe, aber nach 4,5 Stunden dürfen die beiden auch den Kopf ausmachen, sonst wäre ihnen bestimmt eingefallen, was Masse pro Volumen tatsächlich sein könnte 🙂

  14. Moin,

    +1 für Wissenschaftsgalas, bei denen Hintergrundwissen vermittelt wird. Wenn schonmal Experten anwesend sind. 😉

    Die Closing Ceremony war großartig, werde ich auch an Menschen weiterleiten, die noch auf dem Stand “Kongreß, was ist es?” sind.

    Danke,
    Alexander

  15. Hallo zusammen,

    ich möchte als erstes diesen wundervollen Podcast loben der mich immer wieder zum lachen und nachdenken bringt. Vor einigen Tagen saß ich in meiner Vorlesung und unser Prof hat uns erklärt wie man die Bodefeuchte messen kann, spontan erinnerte ich an eine Folge bei der es darum ging zu hören wenn eine Pflanz durstig ist (Knackengeräusche verursacht durch Wasser-Luft in den Kapillaren der Pflanze). Leider finde ich die Folge in der das Thema besprochen wurde nicht mehr. Kann mir einer der anwesend weiterhelfen? Mein Prof hat sich sehr dafür interessiert als ich ihm davon berichtet habe und in diesem Zusammenhang würde ich ihm gerne das Paper zeigen. Vielen Dank im Voraus. Die Suchanfrage war leider nicht sehr erfolgreich. Vielleicht weiß ja einer von euch noch wann das war.

    Hut ab an Reinhard und Nikloas die sich immer wieder mächtig ins Zeug legen und unglaublich viel Zeit in diesen Podcast investieren.
    Viele Gruße aus “schönen” Karlsruhe 😉
    P.s. meldet euch mal falls ihr zufällig in Karlsruhe seid, vielleicht reicht es ja auf ein Bierchen.

  16. Tolle Folge! Danke dafür. Und auf ein tolles minkorrektes 2017.

    Habt ihr einen Link zu “28. Januar Warum läuft die Zeit vorwärts?”
    da ist oben leider nix.

  17. Zum Thema Datensicherung für die Zukunft

    Datensicherheit ist kein einmaliger Vorgang, sondern ein fortlaufender Prozess. Kopieren der Daten ist das A und O. Früher wurden die Daten schlechter bei jedem Kopiervorgang, das ist richtig. Betraf viele Medien wie Kassetten oder Videobänder. Heute allerdings werden die Daten bei jedem Kopiervorgang wieder aufgefrischt. Das betrifft die klassischen Festplatten. Dort werden die Daten schlechter, je länger man sie unberührt liegen lässt. Durch die thermische Bewegung der Teilchen in Speichermedium verblassen die Bits regelrecht. Werden diese Bits aber wieder kopiert, werden sie wieder deutlich in das Medium geschrieben.

    Für den Privatanwender:

    Daher sollte man Daten von Festplatten mind. ein Mal pro Jahr umkopieren. Z.B. hat man die Backups A und B (identische Daten). Temporär kopiert man auf ein drittes Backup C, löscht A, kopiert auf A, löscht B und kopiert auf B. Fertig. C sichert lediglich immer ein zweites Backup zu jedem Zeitpunkt.

    Will man richtig sicher gehen, arbeitet man zusätzlich mit Prüfsummen.

    Auf diese Art und Weise habe ich noch Daten von 1993 und früher abrufbereit.

    Die Argumentation, dass Datenträger nicht lange halten kann ich nicht nachvollziehen. Backups erfordern ständige Pflege und Entwicklung. Und genau so wird es auch gemacht und genau darum können wir auch in 500 Jahren noch die Paper lesen, die heute digitalisiert werden. Die Methoden, die auf Mikrofilm usw. zurückgreifen können eine weitere Backuplinie sein, halte ich aber für kaum praktikabel. Damit kann man einfach nicht arbeiten. Da ist für mich lediglich der Fall für nach dem nächsten Weltkrieg legitim.

  18. Wenn euch die Rückblicke Spaß machen, aber zu lange dauern, dann macht doch einfach zwei pro Jahr. Im August wird über das 2. Halbjahr des Vorjahres gesprochen und Januar dann über das 1. Halbjahr des dann neuen Vorjahres. So ist immer noch etwas Zeit zwischen den Rückblicken und dem Zurückgeblickten und man kann auf Folgeentwicklungen hinweisen.

  19. Tesla und Statistik
    (zu 30 Juni Tod durch Kontrastschwäche)

    Moin,
    wenn ich mir mal die Statistik zur zurückgelegte Strecke, bis es einen Toten trotz Autopilot kommt(130 Millionen Meilen) und dann schaue, wieviel Strecke ein amerikanisches Auto zurücklegt, bis es zu einem Unfall kommt (94 Mil.Meilen), bin ich eher beunruhigt.
    Immerhin haben zwei Entitäten auf den Verkehr geachtet:
    – der Autopilot
    und
    – der Fahrer, der ja seine Hände am Lenkrad behalten soll (!!!!).
    Pro Entität komme ich dann auf eine Strecke von 65 Millionen Meilen.
    Wie gesagt, ich finde das beunruhigend.

  20. Kann man euren Rausschmeißer als mp3 oder ähnliches irgendwo runter laden?
    Ich habe Tränen gelacht! 😀

    Vielen Dank wieder einmal für eine großartige Epsiode! 😀

  21. Moin, bin über CCC auf euren podcast gestoßen, hat auf jeden Fall einen Platz in meinem Player.
    Aber ein Bisschen komisch fand ich als du erklärt hast, anwaltlich gegen die Uni vorzugehen, wegen eines Gehaltes, das du selbst beanstandet hast, weil du es fälschlicher weise erhalten hast und danach wird sich darüber echauffiert, dass Ärzte Leistungen abrechnen, die sie nicht erbracht haben – Ich fordere da gleiches Recht für alle 😉

    Gruß Kai

    • Hi Kai,
      ich will ja nicht das zu unrecht gezahlte Gehalt behalten, sondern meinen Resturlaub ausgezahlt haben. Bei meiner Nachfrage in der Verwaltung wurde mir damals gesagt, dass der Betrag der mir zuviel überwiesen wurde diese Urlaubstage sind (was auch grob hinkommt)…..dem war aber wohl nicht so. Muss jetzt also den Betrag zurückzahlen und dann in etwa den gleichen Betrag wieder einfordern, weil mir mein Resturlaub dementsprechend also nicht ausgezahlt wurde.

      Gruß Reinhard

  22. Bezüglich “Schwarzes Datenloch”: Tinten und Papier werden dieser Tage säurefrei produziert (eben weil man gelernt hat dass sonst alles zerfällt nach 50 Jahren). Was ein wirkliches Problem ist, ist das Urheberrecht. Da gibt es viele Werke die einfach nicht mehr existieren weil irgendein Verwerter da die Rechte hat und es aber keine neuen Auflagen davon gibt. Und ob es noch existierende Exemplare einer Erstversion gibt … puh, würd ich nicht drauf zählen.

  23. Kann es sein, dass der Spin von einem Objekt immer nur + 1/2 od. -1/2 sein kann?
    Und nicht +1 od. -1…???

    Oder denke ich jetzt an ein total anderes System wie ein Elektron?

  24. Zum Wunderkerzen Experiment: der Grund für die Kopplung an eine Sauerstoff freisetzende Reaktion liegt soweit ich weiss an dem hohen sauerstoffverbrauch. Dieser würde nicht schnell genug von außen bereit gestellt werden. Daher muss in einer nebenreaktion Sauerstoff bereitgestellt werden um die Reaktion am Laufen zu halten.

  25. Also ich denk schon das die Google Spracherkennung sich evtl. auch auf den Nutzer trainiert. Ist ja immerhin mit dem Google Konto verknüpft. Aber klar, geht auch so schon ganz gut.

    Das mit den englischen Wörtern bei deutscher Erkennung ist natürlich schwierig. Seine Musikwüsche muss man dann schon deutsch ausprechen. Klingt doof aber wenns hilft. 😀

  26. Ich möchte nur nochmal betonen, dass ich die Länge dieser Podcastfolge nicht zu lang fand! Denn im Gegenteil, ich fand es super, dass ihr so viel vom 33C3 erzählt habt, weil ich selbst nur zu gerne gekommen wäre, und leider kein Ticket bekommen habe. Deshalb war es schön, dass ihr vieles erzählt habt, vom Kongress, auch mit vielen Details und so, das konnte man sich super anhören! Wäre schade gewesen, wenn ihr das kürzer gefasst hättet. Und dass dann der restliche Teil auch noch recht lang wurde, war auch kein Problem, ich hab’s mir dann quasi in zwei folgen aufgeteilt! War eine super Folge, definitiv eine meiner liebsten! Und das vielleicht gerade wegen der Länge 🙂 Auch wenn das Format sonst natürlich auch super ist von der Länge, darf’s, zumindest in meinen Augen, für so Sonderfälle gerne nochmal länger werden 🙂

    • Ach ja, und P.S: So schlimm fand ich euren Song vom Closing Event gar nicht 😀 Hab drüber geschmunzelt und ihn mir sogar noch ein paar weitere Male angehört! Und meine Ohren haben nicht geblutet 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.