Minkorrekt Folge 62 „Alles ist besser mit Alkohol“

Folge vom 10.11.15

Nicolas war beim Projektträger in Jülich  und hat sich dort Tipps für den nächsten Antrag geholt. Dann war er in Bochum um Teil des neuen Materials Chains Netzwerks zu werden.

Reinhard ist in seinem Urlaub in die Untiefen der RTL Unterhaltungsmaschinerie abgetaucht um dort seinen Freund Bastian zu unterstützen. Außerdem hat er einen Blog (“Schrödingers Kotze”) aufgesetzt um unter anderem von den Fortschritten bei seinem Buch zu berichten. Des Weiteren bittet er um Entschuldigung für die “leichte Verspätung”. Falls ihr auf dem laufenden bleiben wollt, dann folgt einfach dem zugehörigen Twitteraccount.

Nicolas entschuldigt sich noch für seine Fehler bei der Erklärung des Standardmodells der Teilchenphysik. Wir verweisen insbesondere auf die guten Kommentare dazu in unserem Blog.

Eine Zusatzinformation gibt es noch zum blauen Tschunk-Notsignal.

Endlich Bilder zur den verrücktesten Papern der Welt! Dr. Das hat einen Videokanal. Unser Lieblingsvideo zeigt Dr. Das standesgemäß im Trainingsanzug in seiner University of God.

Nicolas schenkt Reinhard zum Geburtstag kinetischen Sand. In diesem Video könnt ihr das Zeug bestaunen.

padlock_closedThema 1: „Trampolin für Wassertropfen“ – Wassertropfen hüpfen von einer Oberfläche als wäre es ein Trampolin erklären die Forscher was dahinter steckt.

padlock_closedThema 2: „Mmmmmm….Popp“ – Ballons platzen nicht einfach so! Laut dieser Forschung gibt zwei Arten wie sich ein Ballon zerlegen kann. Welche seht ihr in diesem Video.

Experiment der Woche: „Küchen-Chromatographie reloaded“ – Wir haben viele hilfreiche Tipps zum misslungenen Experiment der letzten Woche bekommen und wiederholen es darum noch mal. Seht auch die Bilder.

Musik: “Continental Drift: Alfred Wegener Song by The Amoeba People

Chinagadget der Woche: Der Ökotacker …er tackert ohne Nadeln.

padlock_openThema 3: „Van Gogh ist auch nicht mehr was er mal war“ – Van Goghs berühmte Sonnenblumen sehen gar nicht mehr aus wie sie damals gemalt wurden. Die Farben dunkeln mit der Zeit. Ein aktuelles Paper zeigt welche Bereiche des Gemäldes besonders in Gefahr sind.

Wer noch mehr über Van Gogh hören möchte, sollte in die tolle Crossover Folge von Ulrikes exponiert Podcast und Danielas Kunst & Horst Podcast reinhören. Die Beiden waren in der Van Gogh Alive Ausstellung.

padlock_openThema 4: „Nehmen ist seliger als Geben!“ – Macht uns eine religiöse Erziehung wohlwollender gegenüber anderen? Diese Studie sagt nein.

Ein großes Dankeschön noch an alle die uns unterstützen. Seit der letzten Sendung auch auf Patreon.

Rausschmeißervideo: „The NEW Periodic Table Song” AsapSCIENCE.

63 Gedanken zu „Minkorrekt Folge 62 „Alles ist besser mit Alkohol“

  1. Hallo zusammen,

    Ich werde später noch ein bisschen mehr schreiben aber vorweg erstmal sehr geiles Intro. Ihr habt mir gerade meine Fahrt zur Arbeit gerettet.

    Viele Grüße

    Peter

  2. Hätte ich nicht gedackt, daß ich mal ein Intro von euch skippe, aber es ist passiert. Nicht auszuhalten. Fürchterlich. Eiin Tiefpunkt der Wissenschaftsgeschichte.

  3. China-Gadget?
    Das Dingen nutze ich schon seit etwa zwei Jahren auf der Arbeit – und eingekauft beim normalen örtlichen Bürobedarfshändler :p

    Allerdings habe ich (als derjenige, der für das Büromaterial in unserem Verlag zuständig ist) das Dingen mal auf mich selbst beschränkt … denn für dickere Dinge bzw. mehr als fünf Zettel bräuchte man sonst zusätzlich noch einen normalen Tacker – und das wollte ich nicht an jedem Arbeitsplatz haben.

    Klasse Folge und auch ein klasse Intro!

  4. Krasses Intro. Respekt!

    Ich bin zwar noch nicht durch, aber ich mag die Folge.

    Ich bin beim Nachhören aller Folgen gerade beim Sylvester-Crossover mit Hoaxilla durch, wo Ihr Euch ja gewundert habt, dass Leute Eure Folgen nachhören. Aber ich pedele jeden Tag zwei Zeitstunden, da bekommt man einiges weg (ich muss auch “nur” noch bis Folge 50).

    Aber eine Bitte von einem Ex-DESYaner: Es heißt DESY nicht Daisy! 😉

    Weiter so!

  5. Ich saß eben in der Bahn und habe euer Intro sowas von abgefeiert. Auch wenn ich eher auf härtere Metal-Töne stehe, fand ich es wirklich grandios! So fängt der Arbeitstag gleich viel vergnügter an 😀

  6. Hi, es war wie immer eine tolle Sendung, vor allem der Intro-Song war gut 🙂

    Ich würde gerne wissen zu welcher Veranstaltung ihr am Wochenende in Berlin seid, da ich das nicht ganz verstanden habe, bzw. die Abkürzung nicht kenne (pbw???)

    Gruß

  7. “Das Bier der Woche” ist der Feind des Hörers.

    An alle Podcaster: Hört auf mit der langweiligen Rubrik. Was hat denn der Hörer davon? Oder bin ich als Schweizer zuwenig in der Bier Kultur Szene drinn?

    • Findest Du, dass das bei uns so viel Raum einnimmt? Uns ist schon klar, dass Euch das nicht so interessiert, aber erstens trinken wir gerne ein Bier bei der Aufnahme und zweitens schickt ihr uns die Bierspezialitäten. Da finde ich es eigentlich nur anständig, dass man kurz den Namen des Bieres und des Absenders nennt. Viel länger dauert das bei uns doch nicht.

      /nw

      • Ich finde das Bier der Woche super schon weil es einfach eine nette Geste ist euch Bier zu schicken und ihr das in der Sendung würdigt. Außerdem kann man das ja auch als hilfreiche Empfehlung betrachten.

  8. Neuigkeiten von Dr. Das ! 😀 :

    Wenn man sich durch seine Paper liest und seine umfangreichen References (Nur er selbst) durchforstet, findet sich sein voller Name.
    Über diesen kommt man dann zu einem Portal auf dem auch seine Adresse zu finden ist : http://heaven.academia.edu/vijaymohandas

    Demnach befindet sich das Zentrum allen Seins also in Fategarh/Farrukhabad. Das Nursing Home übrigens auch : https://www.zaubacorp.com/company/DAS-NURSING-HOME-PRIVATE-LIMITED/U85110UP1998PTC023031

    Liebe Grüße, vielleicht hat sich hiermit ja ein Ort für das nächste Hörertreffen gefunden ?

  9. Hey Ihr beiden,
    Tolles Intro. Ich würde gerne wissen, wie viele ihr mit eurer Sendung erreicht! Für das Treffen in Nürnberg könntet ihr ja vorher eine kleine Umfrage starten, wer eurer Hörer studiert hat und dann was. Ich glaube ihr bringt Wissenschafft auch zu nicht Wissenschaftlern und das wäre besonders erwähnenswert.
    Liebe Grüße
    Thorsten

    • Im Moment werden unsere Folgen so etwa 20.000+ mal runter geladen. Eine repräsentative Umfrage wäre sicherlich mal spannend. Ich fürchte mir fehlt die Zeit bis Ende des Monats sowas ordentlich aufzusetzen. Aber wir haben von den Hörertreffen schon einen (sehr subjektiven) Eindruck.

      /nw

  10. Hallo Zusammen,

    Zu den dancing droplets kam mir noch die folgende Idee. Habt ihr mal geschaut wie sich der Druck über den Verlauf der Oberseite einer Tragfläche in großen Höhen verhält? Zum einen ist der Luftdruck sehr gering, zum anderen gibt es höhere Druckdifferenzen und verläufe zwischen ober und Unterseite der Flügel. Die Frage ist, kann es doch im Flug Bedingungen geben, die den Effekt möglich machen? Wahrscheinlich ist die niedrige Temperatur gegenläufig. Zudem ist fraglich ob das icing überhaupt in dieser hohen Flugphase auftreten kann?

    Wäre interessant nochmal was dazu zu hören.

    Beste Grüße,

    Kai

  11. Betr.: hüpfende Wassertropfen vs. Flugzeugen

    Beim Flugzeug gibt es im Wesentlichen drei Arten von Vereisung!

    1 – Vereisung durch Schnee oder Frost am Boden
    2 – Vereisung durch unterkühlte Wassertropfen in der Luft
    3 – Interne Vereisung von Systemen durch Eiskristallen .

    Die wirklich einzige nennenswerte Vereisung der Tragflächenoberseiten wäre Fall 1 und kommt (fast) nur am Boden vor, wenn Schnee, Schneeregen oder gefrierender Regen sich auf den Tragflächen absetzt. Regen auf unterkühlten Tragflächen ist auch ein Problem. Und letztentlich natürlich auch noch Frost, der sich an klaren Nächten auf dem Metallflügel selbst bei Aussentemperaturen von +8° bilden kann.

    Keine Ahnung ob da eine hydrophobe Oberfläche dieses Probleme lösen könnte. Es müsste aber eine sehr widerstandsfähige Beschichtung sein, welche die Temperaturen von +50 bis -70, den mechanischen Beanspruchungen des Fluges und die Schuhen der Mechaniker aushalten kann.

    Ausser den sehr seltenen Fällen des “runback icings” gibt es auf der Tragflächenoberseiten im Flug kein Eis, da dies im Luftstrom sehr schnell “weg-sublimiert” bzw. sich gar nicht erst bilden kann.

    Am Boden ist es ein großes Problem, Beispiel.: zwei Hände Voll grober Sand (ähnlich Streusalz) auf einer Seite einer B737 Tragfläche gleichmässig verteilt reduziert angeblich den Auftrieb um 20%.

    Vereisung in der Luft wäre hauptsächlich Fall 2, wenn unterkühlte Regentropen auf die Flugzeugoberfläche treffen und sofort gefrieren. Das passiert aber nur an den Flügelvorderkanten (was die Flügel betrifft), welche i.d.R. deswegen mit einem “Enteisungssystem” ausgestattet sind. Tritt bei T°C <40° nicht mehr auf.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Flugzeugenteisung#Enteisung_in_der_Luft

    Fall 3, Vereisung von Systemen durch Eiskristalle ist auch brisantes Thema, wird aber für hydrophobe Oberflächen kein Einsatzgebiet sein (Triebwerke, Pitot)
    http://flightsafety.org/asw/jun08/asw_jun08_p12-16.pdf?dl=1
    http://www.boeing.com/commercial/aeromagazine/articles/qtr_4_07/article_03_1.html

    BTW: Toller Podcast, weiter so..

      • Die Pitot-Rohre werden elektrisch stark beheizt, nachts sieht man die Spitze machchmal leicht rot glühen.

        Eis ist sehr selten das Problem, nach den neuesten Erkenntnissen betreffend Ice-Christall Icing eher noch seltener.

        Eher kommt ein Problem von Verstopfungen durch Insekten oder Vogelschlag.

        Einschalten der Heizung sollte man aber nicht vergessen…

  12. Super Folge und legendäres Intro !

    Hoffentlich bleibt uns der Podcast in gewohnter Regelmäßigkeit erhalten, wenn der Reinhardt seinen neuen Job antritt. Gibts da eigentlich schon Pläne wie das dann klappen kann mit den Aufnahmen usw..?

  13. Hallo ihr beiden,

    ihr macht den besten Podcast überhaupt. Das Intro von Folge 61 war episch. Das jetzige verzeihe ich Euch. Ihr seid ja Physiker und wisst es nicht besser 😉

  14. Moin,

    zum Thema “Geben und Nehmen” gibt es noch einen Kommentar auf den scilogs: http://www.scilogs.de/natur-des-glaubens/sind-kinder-eine-studie-fehler/ Demnach wurden bei der Studie wichtige Einflussfaktoren, insbesondere die Anzahl der Geschwister, nicht beachtet.

    Ansonsten kann ich mir schon vorstellen, dass das Befolgen von moralischen Regeln (muss ja gar nicht religiös sein) die Gefahr birgt, abseits dieser Regeln egoistischer zu sein. Das Thema wird in den Religionen ja auch selbstkritisch reflektiert, wenn ich mir z.B. Jesus oder Paulus angucke und deren hitzigen Diskussionen mit religiösen Führern. Vor einiger Zeit gab es Berichte zu einer Studie über den “Pharisäer-Effekt”. Hier ein Link dazu, hab leider gerade keine bessere Quelle zur Hand: http://fundraising-knigge.de/prinzip-pharisaeer/

    • Hi!
      Den Effekt kenne ich aus der Sozialpsychologie auch unter dem Begriff “Moral Licensing” (oder Self-Licensing). Dabei rechtfertigen wir unbewusst eine unmoralische oder problematische Tat, wenn wir uns vorher wünschenswert oder moralisch verhalten haben. Personen verhalten sich laut dem Effekt z.B. egoistischer (spenden weniger), wenn sie sich zuvor gut und moralisch verhalten haben.
      Der Effekt erklärt zum Beispiel auch, warum wir uns zu unserem Cheeseburger eine Cola Light bestellen. Die kalorienarme Cola Light gleicht sozusagen den ungesunden Cheeseburger wieder aus.
      Uuund man kann so auch erklären, wie Reinhard es rechtfertigen kann (wird ganz am Ende der Folge erzählt) am Tag der Aufzeichnung mehrfach zwischen Duisburg und Essen hin und her zu pendeln. Schließlich hat er sich moralisch gut verhalten und einen umweltfreundlichen Smart gekauft. 😉

      Toller Podcast!

      http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/j.1751-9004.2010.00263.x/full
      https://en.wikipedia.org/wiki/Self-licensing

    • Danke für den Link. Nun muss man auch beachten, dass Herr Blume selbst Neurotheologe ist und sein Artikel auch alles andere als ausgewogen oder sachlich ist. Dafür wird er in den Kommentaren von seinen Lesern bisschen auseinandergenommen.

  15. Generell großes Lob wieviel Arbeit in dem Podcast steckt!

    Aber das Intro setzt ja nochmal einen oben drauf!
    Was haltet ihr von einem Live Auftritt beim Kongress? 🙂

    Grüße aus München und weiter so,
    Chris

  16. Chromotographie Experiment:
    Das klappte bei uns mit Wasser wunderbar, sofern man wie Kinder wirklich Stifte mit wasserlöslichen Farben nimmt. Beweisfotos verfügbar.
    Wasser und Permanentmarker – das wird nix.
    Gruss, Rene

  17. Als langjähriger F4 Hörer muss ich sagen, dass es sich lohnt mal den Bär anzuschreiben, ob die nicht mal Bock auch ‘ne Profiversion aus dem Studio hätten! Das Intro rockt sowas von.
    Danke Nicolas! 😀
    !yeah!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *