Minkorrekt Folge 161 – “Gesichtswurst”

Nicolas war zu Gast bei Audio:viel und davon erzählt wie es ist Podcasts zu machen und Podcasts zu hören.

Um sowohl unsere großen als auch unsere kleinen Hörer weiter für die Geschichten der Raumfahrt zu begeistern empfiehlt Nicolas das Buch Armstrong.

Was könnte besser tagesaktuell über ein Thema berichten als ein kleiner Podcast? Der NDR hat einen kleinen Corona-Podcast produziert und es erscheint täglich eine neue kleine Folge.

Die bevutaIT hat Reinhard einen kleinen Link-Shortener für Eduscrum gebaut.

Eine Hörerin von uns sucht noch Teilnehmer für eine Studie…ihr müsst eigentlich nur zufällig SchlagzeugerIn sein und bereit sein mal in einem MRT zu liegen. Falls ihr mitmachen könnt und wollt meldet euch bei sarah.friedrich@ruhr-uni-bochum.de

Reinhard empfiehlt Studyflix als Lehrmaterial für Erstsemester.

Thema 1:Coronaheilung in the making” – Weltweit arbeiten Wissenschaftler mit Hochdruck an einer Impfung für das neuartig mutierte Coronavirus. Jetzt gab es einen ersten Durchbruch durch das Mapping des Teils des Virus, das an die Menschliche Zelle andockt und sie infiziert. Die Daten zu dem erwähnten Paper findet ihr hier.

Hier findet ihr die Corona-Map über die wir gesprochen haben.

Thema 2:Guck mal da ein fliegendes Wurstbrot” – Es gibt schon seltsame Sexpraktiken, aber diese hier toppt alles! Warum haben Spinnen 8 Beine? Richtig, damit sie ein paar davon für die Liebste opfern können.

Experiment der Woche: „Würfelschlange“ – Eine schöne Erklärung zu unserem Experiment findet ihr hier.

Musik:Fight The Virus | Hello Virus From Wuhan | Do Watch & Share” schuld ist Christian

Chinagadget der Woche: Genug ist genug!

Thema 3:Chemistry was my fist love…” – Warum kann Musik eigentlich unsere Stimmung heben? Was genau dabei in unserem Gehirn passiert, erklärt uns Nicolas anhand dieser Studie.

Thema 4:Arbeiten ist ungesund!“ – AM Wochenende mal so richtig ausschlafen um dann am Montag wieder richtig durchzustarten? Daraus wird nix! Ihr könnt pennen so lange ihr wollt, am Montag ist trotzdem alles doof.

Schwurbel der Woche: Informierte Globuli ….man könnte Satire vermuten, aber die meinen das anscheinend ernst.

Tourtermine:

Es gibt ein paar neue Nachrichten zu den kommenden Liveterminen! Wir sind zu Gast bei der Tincon!!!! Bei welcher genau? Bei allen!

Feiert mit uns die Wissenschaft live! Es gibt ab sofort Karten für unsere neue Show “PANIC!” im November. Es sind noch ein paar Orte dazu gekommen

Habt ihr schon IG-Nobelpreis-Tickets für die Show in Essen? Werft auch einen Blick auf den kompletten Tourplan….wir sind namentlich erwähnt!

Rausschmeißer:Cappabue NS – One Small Change (Primary school kids climate change rap)” schuld ist Nicolas

Vielen Dank für euere Unterstützung! Support your Podcast! 🙂

(bei allen Links zu Amazon handelt es sich um Affiliate-Links…das gilt auch für das große Banner rechts ;))

Intro war: Podcast-Hamsterkäufe

89 Gedanken zu „Minkorrekt Folge 161 – “Gesichtswurst”

  1. Eine Anmerkung zu den abgesagten Großveranstaltungen: ein Punkt ist das vor allem für die Menschen, die dort beruflich hinmüssten und eigentlich nicht die Wahl hätten.

    Ich weiß nicht, ob der Effekt beabsichtigt ist; aber für diese Leute ist es natürlich praktisch, weil sie jetzt die Möglichkeit haben, sich ohne Tricks von solchen Veranstaltungen fern zu halten (gerade sinnvoll für die, die eben potentielle Risikopatienten wären bzw. welche in ihrem Umfeld hätten) – das ist ein riesiger Unterschied zu bspw. Konzerten, wo sie die Leute rein freiwillig dem Risiko aussetzen (oder eben nicht).
    Insofern sehe ich das unter diesem Aspekt ein bisschen positiver als Reinhard… 🙂

      • Das sehe ich genauso.
        Ich habe im Auto angefangen die Folge zu hören und wollte auch noch dazu sagen: ich arbeite bei einer Firma die Software für Reisebüros und Veranstalter bereitstellt. Diese Woche wäre die ITB in Berlin gewesen (Weltgrößte TourismusMesse). Hier haben sich die Veranstalter bis letzten Freitag Abend Zeit gelassen, um eine Entscheidung zu treffen. Wenn man bedenkt, dass 10.000 Aussteller aus aller Herren Länder davon abhängig sind, finde ich das für eine Entscheidung eigentlich zu spät.
        Hier geht es nicht um Panikmache, sondern auch darum zu vermeiden, dass das Virus evtl. exportiert wird, wo es ggf noch gar nicht eingeschlagen ist. Stichwort Verantwortung zeigen.
        Gleiches gilt für Messen, wie die FIBU in Köln, oder die Leipziger Buchmesse – wo auch internationales Publikum bzw Aussteller erwartet werden.
        So müssen die Aussteller auch nicht vollständig alleine auf den Kosten sitzen bleiben (so Stände auf den Messen kosten auch gerne mal um die 50.000 EUR).
        Bei nationalen Veranstaltungen, die sich eher regional auswirken, ist eher jedem selber überlassen, ob er hingeht. Das sollte man schon differenzieren.

    • Ich weiß leider nicht mehr wo ich das gelesen habe. Wenn Messen abgesagt werden, springen teilweise Versicherungen zumindest für die entstandenen Kosten ein. Das geht nicht, wenn sich die Firma selber überlegt, dass sie das Risiko nicht eingehen möchte.

    • Am Ende wird die Wirtschaft noch merken dass sie von vielen abgesagten Messen einen Benefit hat. Was bei uns durch die verschobene Hannover Messe jetzt an Geräten anständig fertigentwickelt und getestet statt notdürftig zusammengepfuscht auf den Markt kommt wird sich bemerkbar machen

  2. Hallo,
    bzgl. To-Do-Listen: Ich nutze seit geraumer Zeit die kostenlose Lizenz von Todoist. Manche Dinge vermisse ich die es nur in der Premium Version gibt, ansonsten bin ich sehr zufrieden. Vor allem die Integration in den Google Kalender ist m.M. nach ziemlich cool.

    • Kann Todoist auch nur wärmstens empfehlen. Läuft auf allen Betriebssystemen, synchronisiert sich automatisch, Projekte lassen sich gut strukturieren, Deadlines können hinzugefügt werden und die Google Kalender-Integration finde ich auch super. Für mich bisher die beste ToDo-Listen App. 🙂

  3. Wir haben bei uns den einen oder anderen Kochlöffel mit Loch in der Mitte, das ist auch zur Spaghettiportionierung gedacht. Benutzt aber keiner in der WG.

    Zum Thema Schlaf: Ich bin da inzwischen sehr penibel auch unter der Woche rechtzeitig ins Bett zu gehen, sprich ich komm eigentlich immer auf meine 8 Stunden. Merkt man bei einer 40h Arbeitswoche aber natürlich an der Freizeit. (Wobei ich den Vorteil hab und nur 20 Minuten pro Weg ins Büro brauche). An Tagen an denen ich ins Training gehe (direkt nach der Arbeit, ohne Zwischenstopp daheim) komm ich zu Hause an, mach mir was zu Essen und dann ist der Tag auch wirklich rum.
    Ich bin ein ziehmlicher Frühaufsteher, ich schieb auch Zeugs was ich umbedingt noch erledigen will eher morgens rein als abends. Was inzwischen dazu geführt hat, dass ich aufstehe, ein/zwei Sachen im Netz erledige, und mir extra 45 Minuten Lesezeit vor der Arbeit eingeschoben habe

  4. Nicolas, hast du einen Namen/Link zu dem von dir erwähnten Podcast des Schülers? Würde mich als Lehrer+Podcastliebhaber brennend interessieren 🙂

  5. Hallo Ihr,
    zuwenig Dopamin ist blöd, zuviel aber auch. Das macht dann Halluzinationen und Psychosen. Deswegen gibt es auch Dopamin-Blocker.
    LG

    • Genau so ist es.
      Ich selber leide an einer bipolaren Störung.
      In manischen Phasen kann hier z.B. Risperidon helfen um “runterzukommen” aus Wahn und wahnhaften Stimmungen.
      Auch bei schizophrenen Erkrankungen kann dies hilfreich oder nötig sein, damit man beispielsweise keine Stimmen mehr hört.
      Ich kenne diesbezüglich auch Leute, die deshalb dauerhaft Risperidon nehmen.

      Außer Sport kann man – meines Wissens – den Dopaminspiegel durch Schlafentzug und evtl. Meditation erhöhen.
      Sicherlich ist dafür auch die eine oder andere Droge “hilfreich”.

  6. Die “Gute-Fahrt-Globuli” senken tatsächlich den Spritverbrauch. Genug Zucker im Tank sorgen dafür, dass man nicht mehr tanken muss.
    Wichtig!!: Globulis nie neben der EM-Keramik von letzter Folge lagern, da die ja die Informationen aus dem Wasser löscht. 😉

  7. Zum Thema DPG & Video: Ich arbeite als Hiwi an der Uni (wir machen hier z.B. Aufzeichnungen von Vorlesungen) und vor ein paar Tagen kam eine Anfrage zur DPG Tagung rein (da musste ich gleich an euch denken :D). Es wurde da wohl zumindest überlegt, Keynotes und einige Vorträge “dezentral” aufzuzeichnen und den Teilnehmern dann online zur Verfügung zu stellen. Ich weiß allerdings nicht, was daraus geworden ist. Wobei fast wichtiger als die Vorträge bei so einer Veranstaltung wahrscheinlich das “Networking” drum herum ist und spätestens da wirds dann schwierig ohne direkten Kontakt…

    P.S. als kleine Starthilfe für Niklas Geschäftsidee: Von der WHO gibts sogar Rezepte zum Desinfektionsmittel selber machen (https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.desinfektionsmittel-selber-machen-mhsd.cfa28860-f81a-42b4-bcdc-93164e02e553.html)

    • Tatsächlich halte ich die Empfehlung, Großveranstaltungen inkl. Shopping, Reisen bis hin zu Import und Export für die nächste Zeit zu vermeiden für zielführend. Denn so kappt man die Ausbreitungswege. Taiwan hat es richtig gemacht.

      Vielleicht ist es am Ende der panische Einsatz von Desinfektionsmittel, der uns alle umbringt:

      https://www.news-medical.net/news/20190313/Rise-of-MRSA-in-hospitals-linked-to-common-disinfectant.aspx

      So wie ich die Menschen kenne, führen die aktuellen Empfehlungen eher dazu, dass sich weiterhin die wenigstens ordentlich die Hände waschen, denn das dauert viel zu lange und dann bekommt man nicht genug Netflix^W Schlaf. Stattdessen tränkt man die Hände fröhlich in Desinfektionsmittel, züchtet multiresistente Keime und wundert sich über trockene und empfindliche Haut.

      Nachdem wir den letzten Problembär ausgerottet haben, geht es jetzt den Problemkeimen an den Kragen.

  8. Hallo lieber Nicolas, lieber Reinhard, liebe Hörende

    Zum Thema „Sport Frei!“: In meiner Grundschulzeit begrüßten wir den Sportlehrer immer noch mit einem kräftigen Sport frei. Da ich erst 1997 geboren wurde und erst mit 6 Jahren in die Schule gegangen bin (meine Grundschulzeit also 2003 begann) gab es diesen „Brauch“ also auch über 10 Jahre nach der Wende noch. Zumindest auf dem sächsischen Land zwischen Dresden und Bautzen. Das es sich dabei um so ein „DDR-Ding“ handelt hab ich erst jetzt durch euch erfahren. Danke dafür, sehr interessant.

    Liebe Grüße aus Dresden (wo jetzt leider auch die Chance auf ein Hörertreffen ausfällt) 🙂

    • Jahrgang 1995, wir haben das in Thüringen zu meiner Schulzeit auch noch gemacht. Und ich höre hier auch zum ersten Mal, dass das ein Ost-Ding ist 😀

      Die Klasse von meinem Freund hat es mit dem “Sportfrei? Geil, kein Sport!” mal so übertrieben, dass der Lehrer verordnet hat, dass es in Zukunft “Sport macht Spaß” heißt. Gar nichts zu rufen geht schließlich auch nicht.

      • Ich komme aus der schönen Oberlausitz. Bin Jahrgang ’93. Im Sportunterricht in der Grund- und Realschule bestanden unsere Lehrer auch auf das “Sport frei” was grade immer in den ersten Stunden sehr müde klang. Ich wusste gar nicht das es so ein Ostding war, ich dachte immer das machen alle Schüler. Vermutlich ist die Wende im deutschen Hinterland immer noch nicht angekommen 😉

    • Ich komme auch aus Dresden und ich war sehr überrascht, dass diese Begrüßungsform so unbekannt ist in anderen Teilen Deutschlands ist.
      In meinem Tischtennisverein werden die Gegner bei Punktspielen heute immer noch mit einem „kräftigen Sport frei!“ begrüßt.

    • 1995 geboren, Sachsen-Anhalt, ebenfalls in der Grundschule noch. In gewisser Weise fand ich es nicht schlecht, weil es symbolisch den Beginn des Unterrichts markiert hat. So, wie wir auch immer aufgestanden sind am Beginn der Stunde und uns erst nach Begrüßung hingesetzt haben. Das hat für mich auch nichts mit “eiserner Disziplin” oder so zu tun, sondern wie ich finde mit Struktur, die gerade in den ersten Klassen wichtig zu vermitteln ist.

  9. Ich mache an einer Hochschule die Werkstoffprüfung mit den Studis. Deshalb hat mich das angesprochene Studyflix als Möglichkeit zur Vorbereitung interessiert. Videos zu anderen Themen habe ich mir noch nicht angeschaut, aber die zum Thema Werkstoffprüfung sind echt schlecht. Inhaltlich strotzen diese vor Fehlern. Der gesprochene Text hat einen schlecht komprimierten Sound und ist viel zu leise, die Soundeffekte hingegen sind viel zu laut. Zudem kann man den Studenten die pseudocoolen Sprüche nicht zumuten, ohne jeglichen Respekt zu verlieren.
    Hinzu kommt das andauernde nerven mit “erstelle doch einen Account!” oder “schalte den Adblocker aus!”.

    • Ich hatte mir die videos zu den grundlagen der mechanik angesehen und fand die sehr gut 🙂 die sprüche sind schlimm, aber die vodros sind besser sls das meiste was man sonst bei youtube findet.

      Gruß Reinhard

      • Die Qualität hängt wohl vom Bereich ab. Teils wird da echt ziemlicher Unfug erzählt.
        Wenn man die Stellenausschreibungen auf deren Seite betrachtet, sieht man auch woran das liegt:
        Feste Stellen gibt es nur für Management und Marketing. Für den Inhalt gibt es nur Studentenjobs.

        https://studyflix.de/jobs

        • Hab gerade mal etwas über die Mathe-Videos geschaut (vor alles PDEs) und das sieht soweit alles ganz okay aus. Scheint also wirklich sehr abhängig vom Fachbereich zu sein.

        • Ich finde es per se gut, wenn Studierende die Möglichkeit erhalten im Rahmen eines Studentenjobs an einem Wissensportal mitzuarbeiten.
          Ich finde es per se aber auch schlecht, wenn sie dabei allein gelassen oder ausgebeutet werden.

    • Mich hat vor allem die Werbeeinblendung der Bundeswehr abgeschreckt. Vor dem Hintergrund, dass diese in den vergangenen Jahren massiv und aggressiv versuchen SchülerInnen im Oberstufen- UND SOGAR MITTELSTUFEN-Alter teils sogar im Schulumfeld zu umwerben, stößt mir das übel auf. Auf eine Plattform, die sich an Altersgruppen wendet, bei denen man keinesfalls von einer gefestigten Weltanschauung als Entscheidungsbasis ausgehen kann (dazu zähle ich auch die derzeit sehr jungen Studierenden in den Anfangssemestern), gehört das einfach nicht.
      Dafür sollte man dann auch keine Empfehlung aussprechen oder zumindest anmerken, man solle einen guten Addblocker einsetzen, auch wenn das entgegen dem Finanzierungsmodell des PLattformbetreibers ist.

  10. Zum Thema Corona, kann ich einen sehr guten Podcast empfehlen

    “Corona Update” produziert von NDR info

    Dieser erscheit täglich und ist jeweils ein halbstündiges Interview mit dem Virologen Christian Drosten vom Institute für Virologie der Charité Berlin.

    Was mir an diesem Podcast sehr gefällt, ist das Drosten hier sehr viel Zeit bekommt die Zusammenhänge – auch für Laien verständlich – zu erklären und man damit die Gefahr deutlich realistischer einschätzen kann.

    Unaufgeregt, ohne Panik aber auch ohne pauschal zu beschwichtigen. Sowas sollten die Menschen anhören, statt nur Schlagzahlen zu Lesen oder Fallzahlen anzuschauen.

  11. Hallo Minkorrekte,
    ich bin vor einige Wochen auf euren Podcast gestoßen. Das muss kurz nach Erscheinen der Folge 157 gewesen sein. Ordnungsliebend wie ich bin haben ich natürlich mit Folge 1 angefangen und ihr hab mich seit der ersten Folge Infiziert. Nun bin ich tapfer dabei alle Folgen nachzuhören, momentan bin ich bei der Folge 50 angekommen. Was erschwerend hinzukommt alle eure Folgen zu hören ist das ich durch euch zu einem Podcast Junkie geworden bin. Mit dem Podcastvirus infiziert und durch euch mit der Nase drauf gestoßen bin ich auf viele weitere Interessante Podcast aufmerksam geworden die auch alle gehört werden wollen. Ich nicht weiß wann ich das alles noch Hören soll. Ich bin schon dazu übergegangen die Abspielgeschwindigkeit auf 1,25 zu erhöhen.
    Ich hoffe das ich weiter Menschen mit dem Podcastvirus anstecken kann und das sich der Virus genauso schnell Verbreitet wie der Corona Virus.
    Vielen Dank dafür und macht auf jeden Fall weiter so!

    • Ihr seid schlimmer als der Corona Virus. Aber wie mein Vorredner schon gesagt hat, durch euch wird man schnell Podcast abhängig und lernt nebenbei auch andere podcaster kennen. Ich glaube nicht daß ich zu Lebzeiten schaffe alles durch zu hören, obwohl ich mittlerweile in 1,5 fache Geschwindigkeit höre … 🤪😂.

      Will/ brauche mehr von euch :).

  12. Zum Thema Podcasts die für ein Thema gemacht sind und nach dem Ereignis wieder weg gehen:
    Der “Podcast zur Berateraffäre” ist so einer. Das Ende ist auch schon in Sicht. Im Sommer wird der Podcast beendet.
    Der Podcast erreicht sein Publikum (was erstaunlich groß ist) und bietet besondere Einblicke in die Welt des Bundestages und von Aufklärungen im Namen des Bürgers. Der Podcast macht genau das was ihr angesprochen habt: Er nimmt sich die Zeit hinzuschauen und auch mal hart zu sagen wer sich wie daneben benimmt. Spannender Weise ist das nicht unbedingt die AfD, sondern die CDU und die sterbende SPD ist dort extrem engagiert.

  13. Zum Thema Dopamin:
    Dieser Botenstoff wird im Gehirn hauptsächlich in 3 Regionen benötigt:
    -) in den Basalganglien zur Feinsteuerung der Motorik – dieses System geht bei Menschen mit Morbus Parkinson kaputt (Degeneration Dopamin-produzierender Zellen hauptsächlich in diesem Bereich)
    -) im Mittelhirn (Nucleus accumbens u.a.) für das Gehirn-interne Belohnungssystem; dieser Bereich wird z.B. durch Sport, Sex, Schokolade, Erfolge, Musik oder Drogen angesprochen – sehr wichtig für das Thema Sucht und Abhängigkeit! Eine Überaktivität in diesem Bereich steht aber auch im Zusammenhang mit Psychosen, insbesondere Schizophrenie (Hauptsymptome: Halluzinationen und Wahnvorstellungen).
    -) in der Hypophyse für die Ausschüttung des Hormons Prolaktin

    Das in der Studie erwähnte L-Dopa ist DAS Standardmedikament in der Therapie des Morbus Parkinson – wie zu erwarten löst eine Überdosierung u.a. Halluzinationen und Wahnvorstellungen aus. Das ebenfalls erwähnte Risperidon ist ein häufig eingesetztes Antipsychotikum, also ein Wirkstoff gegen Psychosen. Typische Nebenwirkung: Parkinson-Symptomatik. Allerdings verstehe ich nicht, warum mit Risperidon ein eher unselektiver Wirkstoff mit deutlicher Wirkung auch auf das Serotonin-System verwendet wurde, es gibt durchaus selektivere Dopaminblocker, z.B. Haloperidol/Haldol.
    Beide Medikamente können gravierende Nebenwirkungen haben, den Einsatz bei gesunden Probanden für eine rein physiologische Untersuchung finde ich ethisch bedenklich!

  14. Zum Thema ToDo Liste: Habt ihr mal überlegt ein Kanban Board zu nutzen?

    Nutze das mittlerweile für private Projekte (Haushalt, Podcasts, Urlaubsplanung usw.) exzessiv. Da sind dann dutzende von Karten mit jeweils dutzenden von ToDo’s drin. Es können dort auch andere Menschen in meinem Umfeld ToDo’s reinkippen oder bearbeiten.

    Ich möchte es nicht mehr missen.
    Falls ihr mal reinschnuppern wollt, kann ich euch einen Zugang geben.

    Gruß

  15. Hallo Jungs,

    ich höre gerade euren Podcast und bin beim Experiment der Woche angelangt. Dazu möchte ich einen Tipp loswerden. Leute, die in einem nichtnicolasschen, trostlosen Haushalt mit unter 40 Würfeln leben, besitzen eventuell doch ein Dominospiel. Wir haben hier ein Spiel mit 26 Dominosteinen. Wenn wir von diesen nun die sechs Steine mit null Augen wegnehmen, landen wir bei 20 Dominosteinen, was exakt 40 Standardwürfeln entspricht.

    Hoffe geholfen zu haben. 🙂

  16. Die Gefährlichkeit des Virus spielt doch erstmal keine Rolle, bist du nachweislich angesteckt kommst du 14 Tage in Quarantäne, wenn du dann niemanden hast der für dich Essen ranholt ist es schon von Vorteil etwas Vorräte zu haben.

    Dann gibts auch noch ne Menge Jobs wo klar ist das man das Ding früher oder später mitnimmt, dann zu Hause versorgt zu sein ist doch völlig in Ordnung.

    • Dem kann ich nur zustimmen. Es geht ja sogar noch darüber hinaus. Es reicht ja nachweislich mit einem Erkrankten (oder nur eines der Erkrankung verdächtigen) in einem Raum gewesen zu sein um in Quarantäne zu landen. Oder das ist zumindest der Eindruck, denn ich soweit durch die Medien bekommen habe.

      Bei einer Grippe muss man sich erstmal anstecken… Und dann verordnet man sich etwas Hühnersuppe, hütet das Bett und lässt vielleicht eher die Finger von der besseren Hälfte und den Kindern. Die dann tendenziell auch noch Einkäufe erledigen können, wenn es sie nicht erwischt hat… Oder schleppt sich sogar mit milde-schlechtem Gewissen selber in den Supermarkt. (und hält sich dann hoffentlich wenigstens an Hygiene-Etikette)

      In der Corona-Hysterie muss man aber nicht mal erkrankt sein um im Zweifelsfall unter häusliche Quarantäne gestellt zu werden.Ein Elternabend, eine Vereinssitzung, eine Betriebsversammlung oder sonst was… wo jemand zum Verdachtsfall wird…Bedeutet Quarantäne für alle, bis der Test des Verdachtsfalles durch ist. Bestätigt der Verdacht sich auch noch… Noch längere Quarantäne, bis eine Ansteckung bei allen ausgeschlossen werden kann. Dann darf man Freunden, Familie oder Nachbarn auf die nerven gehen, damit sie einen mit versorgen und netterweise die Einkäufe vor der Tür abstellen, klopfen… und Fersengeld geben bevor man öffnet.
      Ich selber habe das für mich abgewogen und mein nerdgerechter Notfallplan besteht nun in Pizza- und Getränkelieferdiensten. 😀
      Aber ich kann schon verstehen, dass diese Abwägung bei vielen Leuten anders ausfällt und sie sich für den Quarantänefall(nicht den Krankheitsfall in erster Linie) eindecken…

      • Die Leute werden bald merken das dieser extremistische Umgang mit Verdachtsfällen nicht mehr haltbar ist.

        Und in 2 Jahren werden wir wehmütig drüber lachen wenn jemand im Umfeld Covid-19 diagnostiziert bekommt.

  17. Hallo zusammen!

    Ich habe auch was zum Thema ToDo-Liste für Euch. Für das Review, Zusammenstreichen und “Weitertransportieren” von ToDos in den nächsten Zyklus (z.B. Monat) gibt es ein interessantes Procedere, das sich “Bullet Journal” nennt (https://editionf.com/neue-produktivitaet-bullet-journal/). – Man muss nicht die ganzen Gimmicks (spezielle Schreibutensilien usw.) erwerben, das klappt auch ohne, alleine die Idee finde ich gut, zumindest passt sie zu meiner Arbeitsweise glaube ich.
    Ich muss für mich noch den geeignet Zeitpunkt finden, das mal auszuprobieren…

    Gruß, Nico
    P.S. Danke für die regelmäßige Wissensdosis!

    • Da empfehle ich doch glatt die “Löhn-Methode”.
      Einfach – geradeaus und für Faule geeignet, da immer Wochenweise geplant wird.
      Wichtig ist der konsequente Unterschied zwischen einem Termin (Datum UND Zeit) und einer Aufgabe (muss ich machen – in dieser Woche).
      Geht gut und erfordert sehr wenig Zeit fürs Planen und Nachplanen und nochmal Planen. Leute mit chronischer Verschieberitis werden das lieben.

  18. Lieber Nicolas und lieber Reinhard,
    bei der Hausmeisterei schreibt ihr, dass die IG-Nobelpreis Show, bei der ihr auftretet, in Duisburg wäre, wenn man auf dem Link für die Tickets klickt, steht dort allerdings, dass die Show im Audimax am Campus Essen stattfindet. Habe mich schon zusammen mit einer Freundin angemeldet und freue mich, euch dort zu sehen.

  19. Hallo ihr Beiden,

    jetzt bin ich endlich dazu gekommen mir die neue Folge anzuhören o^.^o Den Corona-Podcast vom NDR kenne ich und bin da aktuell unterwegs. Hilft finde ich auch, mal die ganzen Informationen etwas besser zu verstehen und für sich einzusortieren. Ich z.B. weigere mich auch mich in Panik versetzen zu lassen – obwohl ich selber sogar in mehrere sogenannte “Risikogruppen” falle.
    Aber was mir wichtig ist – gerade da ihr euch ja auch immer mit Schwurbeleien und “Unwissenschaftlichkeit” beschäftigt: Ihr sagt: “Uns ist das zu viel Panik, zu übertrieben – aber vielleicht wird das alles noch ganz schlimm. Glauben wir aber nicht”. Da gehe ich auch mit, ich nehme nicht an, dass das besonders schlimm wird. ABER: Es ist am Ende kein Grund zu sagen: “Siehste, es kam nicht so schlimm, es war alles übertrieben”. Dafür muss man dann erstmal schauen, ob es unter Umständen auch genau WEGEN den Maßnahmen glimpflich gelaufen ist. Es viel mir auf, weil diese Argumente gerne z.B. beim Waldsterben und dem Ozonloch kommen…
    Euch ist das bewusst, das ist mir klar, aber es war mir doch nochmal explizit wichtig.

    @Reini: Auch wenn es mir nicht zusteht – ein Grund, weshalb Du das Buch Deiner Mutter nicht gelesen bekommst kann auch sein, dass es das letzte Geschenk Deiner Mutter war. Es wäre eine Art “Abschluss” und manchmal mag man das Kapitel noch nicht schließen, auch wenn es objektiv nichts ändert.

  20. Zum Arbeitszeit-Thema kann ich etwas beitragen. Ich bin seit inzwischen 15 Jahren in Teilzeit beschäftigt, was in meinem Fall heißt, dass ich Montag bis Donnerstag irgendwo in der Region knapp unter 8 Stunden im Büro rumhampel, dafür Freitags Pauschal nicht arbeite. Vorteil davon: ich habe den einen Tag für so unwirtschaftliche Dinge wie einen Podcast (Werbung: ComPod), irgendwelche Termine, die sich planen lassen und ähnlichen Kleinkram reserviert. Das bringt zwar auch nicht die Schlaf-Bilanz der Woche in Ordnung, aber ich habe mich daran gewöhnt und verzichte lieber auf die paar hundert Euro als auf den Wochentag.

  21. @ Greta: Was ist der Unterschied zwischen Donald Trump und dem Corona Virus?

    ???

    Keiner kann die beiden leiden, aber C19 ist wenigstens so richtig gut für’s Klima!!!

    Hahaha, Brüller, kneesapper, Gelächter! ((-8

  22. Oma Erna aus Frankfurt, die wo meine Mutter ist, ist 87. Sie hat IMMER für zwei Wochem Vorrate zu Haus. Sie ist völlig gelassen. Es sind bestimmt nicht ‘die ganzen alten Leute’ [minkorrekt Folge 161], die in den Aldi rennen. Vermutlich nicht einmal die Rentenrepublikaner.
    Das sind die jungen, denen Lebenserfahrung oder\und Bildung fehlt.

  23. Macht Euch mal locker Leute. Wir haben jetzt eine Pandemie. C19 breitet sich aus, seht schnell aus. Es wird also definitiv JEDER krank werden, sterben tut aber nur jeder hundertste. Das ist die gute Nachricht. Könnte ja auch schlimme sein.
    Laut Dr. Schmidt Chanasit/Charité liegt die Sterblichkeit von C19 bei 1%. Wir haben gerade [08mar20@01:52] 7.780.736.734 Menschen auf diesem planeten. [https://countrymeters.info/de/World] in diesem Moment, d.h. wir werden 7780736734 Tote in Bälde haben. Warum? Es wird jeden treffen, JEDEN!!!
    Sowas nennt man exponentioal. Da kann man sic schnell ausrechnen was in drei monaten sein wird. Hat das noch keiner progronostiziert/ausgerechet?
    Gerad wurden in Italien 10 Millionen Menschen abgeriegelt und alle Kinos und Theater geschlossen. Das wird bei uns ganz genaus kommen.
    oder?
    Warum? es ist unwahrscheinlich, das es Menschem gibt die immun sind UND ebenso unwahrscheinlich, das wir schnell genug einen Impfstoff finden.
    Siebenmilliardensiebenhundertachzigmillionensiebenhundersechsunddreißigtausendsiebenhundertvierunddreißig Tote!
    Und die Aktien? Stichwort schwazer Schwan! Genau das haben wir ¡¡¡J E T Z T !!! Welche Meldung soll die Märkte aufheitern? Wir haben den Crash vor uns. Nicht so einen wie 2008, sondern den richtigen. (~Prognose iq#~00)
    Dr. Markus Krall | Megacrash voraus: Banksystem 2020 am Stress-to-Break Punkt (~Prognose iq#~00)
    https://www.youtube.com/watch?v=dku7LfketuQ
    Für’s Klima ist’s top: Jeder ausgefallene Flug, jeder Tourist der nicht fliegt, jedes abgesagte Hotelzimmer wegen Kongress, Messe etc. ist positiv. Der Planet hat homo sapiens und die Natur wehrt sich gerade gegen uns. Sie reduziert die Bevölkerung um 1%. Ist doch toll, oder? So einfach ist das.
    Keine Panik! Warum? Wir können NN II CC TT SS dagegen tun. Nichts. Händewaschen, Hamsterkäufe, das bringt gar nichts

  24. Könnte eine Hochschule der Frau Dr. med. Schwurbel theoretisch ihre Titel aberkennen? Wäre das rechtlich durchsetzbar?

  25. Zum URL Shortener:
    Ich kann verstehen, dass man als “normaler” Mitarbeiter schwer nachvollziehen kann, warum das RZ bei euch so reagiert hat. Als jemand, der selbst in einer Uni-IT Abteilung arbeitet, verwundert mich die Reaktion aber nicht. Ein Problem ist, dass es nicht reicht, so einen Dienst aufzusetzen (es gibt Open Source Software dafür). Das System (Software + ggf. VM/Server, auf dem das läuft) muss dann auch gepflegt werden (mindestens einmal die Woche Updates einspielen etc.); Systeme, die irgendwann mal irgendwer aufgesetzt und danach im Prinzip nicht mehr angepackt hat, sind hohes Sicherheitsrisiko — insb. auch bei der Anzahl an Systemen, die so ein RZ i.d.R betreut (zwei bis dreistellig). Da IT-Jobs im öffentlichen Dienst außerdem deutlich unattraktiver sind, als in der Wirtschaft (schlechter bezahlt, unflexibler, viel Bürokratie und lange Wartezeiten bei der Einstellung), sind diese Abteilungen oft auch nicht optimal besetzt (wir haben teilweise Admin stellen, die 1-2 Jahre lang nicht besetzt werden konnten). Vielleicht hilft das ja als Hintergrund, um zumindest in Zukunft ein kleines bisschen Verständnis für diese Reaktion zu haben. 🙂 Aber schön, dass du eine andere Lösung finden konntest.

  26. Also ihr jammert da ja schon auf extrem hohen Niveau über eure Unis. In 4 E-Mails ein technisch anspruchsvolles Projekt anzustoßen (Website mit Weiterleitungen!) ist im Vergleich zur “freien Wirtschaft” ja geradezu flink und agil.

    Da wo ich zur Zeit arbeite habe ich mal bei der IT danach gefragt in einem Kabelverteiler 2 Dosen miteinander zu verbinden. Das sind 2 Minuten Arbeit die jeder Azubi machen kann, und die keinerlei Auswirkungen auf den Rest der IT haben. Die Antwort nach mehr als 4 E-Mails war “Nein, der IT-Leiter will nicht.”

    Klar, es mag da draußen auch Firmen geben in denen vernünftige und kompetente Leute mit Arbeitswillen sitzen, in den meisten Firmen sitzen die Leute nur noch ihre Zeit ab.

  27. Zum Thema “Chemistry was my first love…”:

    L-Dopa (Levodopamin) hat Nicolas schon passend vorgelesen: es ist das Standardmedikament zur Therapie bei Morbus Parkinson. Es heilt nicht, lindert aber die Symptome die durch den Dopaminmangel entstehen. Schuld daran ist die Substantia nigra, eine Region im Gehirn, die Dopamin ausschüttet.

    Risperidon (“Dopaminhemmer”) wird bei schizoaffektiven Psychosen und ähnlichen Erkrankungen eingesetzt. Am besten kann man es am Beispiel der manischen Psychosen sehen. Die Hemmung des Dopamin sorgt für eine Reduktion der manischen Phasen und die Stimmung wird eher gedämpft (was bei der Erkrankung aber erwünscht ist).
    Auch bei aggressiven Störungen, z.B. im Rahmen einer Alzheimer-Demenz, wird Risperidon oft eingesetzt. Hat aber einige Nebenwirkungen, daher sollte man gut aufpassen dabei!

    Und wo ich euch hier schonmal schreibe: Danke für euren Podcast! Ich starte jetzt mein 2. Semester und bin durch euch deutlich näher an die Wissenschaft gekommen! Danke!
    Viele Grüße und Glück auf! Thomas

    • Kleine Ergänzung dazu: Medikamente zur Erhöhung der Dopamin-Konzentration werden auch zur Behandlung von ADHS eingesetzt. Bei einer ADHS wird zwar normal viel Dopamin ausgeschüttet, allerdings wird das Dopamin zu schnell wieder in die Zellen zurück transportiert, sodass im Gehirn zu wenig davon ankommt, um eine ausreichende oder spürbare Wirkung entfalten zu können. Entsprechende Medikation kann die Symptome wie Hyperaktivität, Verträumtheit, Unkonzentriertheit, Reizoffenheit usw. deutlich lindern.

  28. Hallo Jungs, Euer Podcast ist Pflichtprogramm, macht weiter so, bitte!

    Da ich gerade keine 40 Würfel zu Hause liegen hatte, habe ich für Euer mathematisches Experiment eine kleine Webapp zusammengeklöppelt:
    https://jochendiekenbrock.github.io/wuerfelschlange/

    Der Sourcecode ist unter https://github.com/JochenDiekenbrock/wuerfelschlange als Open Source verfügbar, Pull Requests mit Verbesserungen nehme ich gerne an. Optisch lässt sich da bestimmt noch was machen und ein paar statistische Auswertungen wären ja vielleicht auch ganz schick.

    Viele Grüße, Jochen

  29. Danke für die Podcast Empfehlung von Dr. Dorsten super gut erklärt, verständlich und holt einen wirklich gut runter.

    Danke für die Buchempfehlung, ist schon im Wahrenkorb 🙂

    Danke für euren wirklich sehr sehr tollen Podcast, bin immer am nachhören (bei 161 Folgen dauert hald ein wenig) Hab letzten euren erstan jahresrückblick gehört, da habt ihr mal ein weiteres Jahr geplant, freut mich sehr dass noch einige dazugekommen sind

    Aber warum, waaaaaarum nur gibt es keinen Termin für eure neue Show in Wien ich hatte schon soooooooo riesen Vorfreude.

    Liebe Grüße und kommt bitte bitte bitte irgendwann nach Österreich

    Barbara

  30. Thema: soziale Medien
    Zuerst muss ich euch loben, dass ihr euch die Mühe macht, Mastodon zu bespielen. Ich bin froh darum, da ich mich aus Twitter und Facebook zurückgezogen habe.
    Da ich auch von Youtube nicht gerade begeistert bin, komme ich auf eine dezentrale Alternative zu sprechen: Peertube (joinpeertube.org).
    Ich weiß, es ist schwer, so viele verschiedene Plattformen zu bespielen. Dennoch wäre ich davon begeistert, wenn ihr euren Videokontent auch dezentral bereitstellt. Darum biete ich mich an, alle Youtube-Inhalte auf die andere Plattform zu portieren (auch in Zukunft). Videos aus Youtube lassen sich sehr einfach und inkl. Text importieren. Ich kann euch einen Account auf meiner Instanz einrichten, allerdings würden die Videos thematisch eher auf tube.tchncs.de passen.

  31. Zur Frage ob COVID-19 auf Dienste wie Hello Fresh eine Auswirkung hat: davon würde ich stark ausgehen, vor allem an der US Westküste, wo viele Techfirmen die Leute in die Telearbeit schicken und die nun auf einemal nicht mehr auf der Arbeit essen. Die Schnittmenge mit der Zielgruppe dürfte da auch erheblich sein.

  32. Ich wollte euch die aktuellste Folge von Deutschlandfunk Nova – Hörsaal empfehlen. Der Titel des Vortrags: “Auf dem Weg zur Bullshit Resistenz”
    Kurz zusammengefasst geht es darum, warum wir Dinge glauben und worauf man achten sollte. Ich war jedesmal sehr amüsiert, wenn der Dozent von Schurbel geredet hat^^
    Übrigens ist der ganze Podcast eine Empfehlung zum Abonieren, gerade auch für minkorrekt Hörer

  33. Ich möchte kurz anmerken, dass wir (Schüler eines sächsischen Gymnasiums) und immer noch mit “einem kräftigen Sport frei” begrüßen…

  34. Hallo ihr Beiden! Ich möchte euch ganz viele Grüße und ein großes Danke für eure Arbeit hier lassen. Aktuell bin ich nicht ganz auf dem aktuellen Stand – aber am nachhören. Daher entschuldigt, falls ihrs schon erwähnt habt. Aber könntet ihr mal http://www.mimikama.at anschauen und bei gefallen im Podcast erwähnen. Diese Seite deckt viele viele Fake News auf die mir leider viel zu oft in den sozialen Medien begegnen. Diese Verschwörungstheorien verbreiten sich (zumindest gefühlt in meiner Bubble) wie eine böse Seuche. Selbst bei Leuten, die ich eigentlich als intelligent einstufen würde. Bitte kämpft auch mit mir dagegen… ^^

    Viele liebe Grüße
    Stefan

  35. wenn mich jedes mal würfeln 3,5 würfel weiter bringt
    dann lande ich mit hoher warscheinlichkeit beim würfel nr 35
    nach 10 würfeln
    und nach 20x würfeln auf würfel nr 70
    oder verstehe ich da was falsch

    im übrigen kann man das experiment auch mit einem würfel durchführen

  36. Hi ihr zwei,

    danke für den Podcast Tip 🙂

    @Thema COVID-19
    Ich wollte nur melden^^, das PC Master Race [*1], LinusTechTip [*2] mit weiterer Unterstützung von Nvidia [*3]…am 12/13/14.3. eine Horde von Gamern per Twitter und reddit mobilisiert hat um zusammen Folding@Home [*4] bei der Suche nach “Lösungen” für COVID-19 zu unterstützen.

    Mir fehlt gerade das passende Wort, daher “Lösungen” 😉

    Dazu kam dann noch Github [*5] und stellt idle Cpu Leistung “up to 60,000 core-hours per day of idle GitHub Actions compute capacity” bereit und CoreWeave [*6]
    spendet die Rechenpower von “over 6,000 GPUs”.

    Intel gaming, MSI UK, ASUS UK und weitere meldeten dann bei Twitter zu dem Aufruf von Nvidia ihre Teilnahme an.
    Ob wirklich…kA, da hab ich nun nicht in der Teamliste bei Folding nachgeschaut, muss ich gestehen.

    Das PC Master Race “Team” stellt momentan die meisten User (+16k), gefolgt von LinusTechTips (+4,6k) und einem von mehreren reddit teams (+1,6k).[*7]

    Das alles zusammen dürfte mehr Rechenleistung generieren, als der momentan schnellste Supercomputer “Summit” [*8] bietet. Der laut HardwareLuxx ebenfalls [*9] für das Projekt rechnen soll,…ebenso wie der zweit schnellste “Sierra” [*10].

    “Mal eben” per schnell “Rekrutierung” die Leistung eines Supercomputers durch Verteiles Rechnen generieren….läuft, würd ich sagen 😀

    Der Andrang war so gross das das Projekt kurz nach dem Aufruf nicht mehr mit den WorkUnits nachkam und ihre Server aufstocken mussten 😀
    Mit einem so großen und enthusiastischen Ansturm hatten sie nicht gerechnet^^.
    “We’ve been overwhelmed with the support we’re getting from new Donors.
    Several servers ran out of WU’s overnight.” [*11]

    Was da auf Twitter abging, auf den Accounts von Nvidia, PCMR und Folding@Home und im reddit thread von PCMR der von Nvidia verlinkt wurde, ist echt ganz großes Kino!

    Das Boinc Projekt Rosetta@Home [*12] hat übrigens auch schon etwas beigetragen 😉 und rechnet wohl immer noch daran.

    @offtopic distributed computing:
    Das Seti Projekt stellt Ende des Monats den öffentlichen Teil des Projekts ein und konzentriert sich dann “nur noch” vorerst auf die Auswertung der Daten. [*13]

    viele grüße
    Alexander

    [*1]: https://twitter.com/OfficialPCMR/status/1237969710555238405
    [*2]: https://twitter.com/LinusTech/status/1238220816816328704
    [*3]: https://twitter.com/NVIDIAGeForce/status/1238496311776653312
    [*4]: https://twitter.com/foldingathome ;
    https://foldingathome.org/2020/03/15/coronavirus-what-were-doing-and-how-you-can-help-in-simple-terms/
    [*5]: https://twitter.com/vijaypande/status/1237519928661397504
    [*6]: https://twitter.com/foldingathome/status/1238489839143706632
    [*7]: https://pbs.twimg.com/media/ETPMH9wWsAEsfn1?format=png&name=small
    [*8]: https://en.wikipedia.org/wiki/Summit_(supercomputer)
    [*9]: https://www.hardwareluxx.de/index.php/news/hardware/prozessoren/52520-supercomputer-rechnen-an-wirkstoffen-gegen-den-coronavirus.html
    [*10]: https://en.wikipedia.org/wiki/Sierra_(supercomputer)
    [*11]: https://foldingforum.org/viewtopic.php?f=24&t=32424
    [*12]: https://www.ipd.uw.edu/2020/02/rosettas-role-in-fighting-coronavirus/
    [*13]: https://setiathome.berkeley.edu/forum_thread.php?id=85267

  37. Tach,
    wollte mal einen gemäßigten Klugschiss zu der von Euch oft zitierten Aussage von Holgi abgeben.
    Dabei handelt es sich sinngemäß um sowas wie “Wer den einen Scheiß glaubt, glaubt auch jeden anderen Scheiß.” Das ist nach meiner Erfahrung richtig – heul.

    Allerdings ist diese Aussage auch schon länger unter dem Begriff “Bördleins Diktum” bekannt und stammt von Prof. Dr. Christoph Bördlein, dem Gründer der Bamberger Skeptiker. Die Formulierung habe ich leider nicht mehr entdecken können, sie ist etwas weniger “volkstümlich” als die von Holgi – kicher.

    Weiter so – und bis die Tage, woll?
    Edgar

  38. Glückauf zusammen!
    Beim Hören der Folge vor zwei Wochen habe ich noch über das Intro gelacht, jetzt gehen mir in der Quarantäne die Podcasts aus…
    Da ich bei euch erst bei Folge 136 eingestiegen bin, fange ich jetzt noch mal von vorne an mit Folge 0.
    Riesiges DANKESCHÖN, dass alles nach wie vor verfügbar ist und bleibt gesund!
    Dauerauftrag folgt…!

Schreibe einen Kommentar zu Nico Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.