Minkorrekt Folge 73 „Pilzpate“

Folge vom 3. Mai 2016
padlock_openThema 1: „Der Sandmann im fremden Bett“ – Warum schläft man in der ersten Nacht schlechter in neuer Umgebung?
padlock_openThema 2: „Prof. Dr. Dr. van Dusen hat sich geirrt!“ – 2+2 ergibt eben nicht immer 4. In der Welt der Quanten gibt es auch Kräfte, die sich nicht so einfach addieren lassen.
Eperiment der Woche: Burn Motherfu**** burn! Wir erklären euch diese Woche was bei einer Kerze wirklich brennt und wie ihr damit ein wenig zaubern könnt. Hier ist das Video zur Kerzenfernzündung und hier die Fotos.
Chinagadget der Woche: Habt ihr nicht auch öfters das Problem, dass ihr einen Diamanten angeboten bekommt und nicht wisst ob er echt ist oder eine Fälschung? Diese Zeiten sind jetzt endlich vorbei dank des Diamond Selector II !!!
padlock_closedThema 3: „Bäume und der Austausch von Körperflüssigkeiten“ – Bäume stehen offenbar in regem Austausch mit ihren Nachbarn. Sogar Körperflüssigkeiten werden ausgetauscht!
padlock_closedThema 4: “Von der Wiege bis zur Bahre” – Die wahre Lösung für das Rentenproblem ist nicht länger Arbeiten sondern kürzer!
Amazon Käufe der Woche:
– Sprüche-Stempel “HASTE TOLL GEMACHT!
– Sprüche-Stempel “BULLSHIT!

41 Gedanken zu „Minkorrekt Folge 73 „Pilzpate“

  1. Was ist da schiefgegangen, warum hat man Prof. Dr. Dr. Dr. van Dusen einen Titel aberkannt? Hat er Teile einer Dissertation bei Karl-Theodor zu Guttenberg abgeschrieben, oder ist das ein Quanteneffekt (Dr. + Dr. + Dr = 2) ? Naja, egal, damit kann man immer noch Forschungsminister werden, Mutti sucht ja keinen wissenschaftlichen Mitarbeiter.

    Zur Intro: Im Prinzip nett, aber indem eine laute Stelle über “Bitches” gelegt wurde, ist die Pointe kaputt. Vorschlag: “Bitches” hinter den letzten Riff schneiden, dann passt es.

    Nachtrag zur letzten Sendung: “citizen science” betreibt man nicht, um langweilige Routinearbeiten auszusourcen, sondern weil das menschliche Gehirn z.B. richtig gut in pattern recognition ist. Einem Computer muss man recht genau beschreiben, wonach er sichen soll, das menschliche Gehirn ist da flexibler. Das Keppler Teleskop hat viele Daten geliefert, die auf Exoplaneten hinwiesen. Sie wurden zunächst per Computer analysiert, aber menschliche Gehirne erkannten dann noch dutzende weitere in den “Restdaten”.
    Hier ist ein Video der Yale Universität
    https://www.youtube.com/watch?v=18NCx-iBHBQ

    • Hallo Thomas,

      danke für den Nachtrag zu “citizen science”. Das pattern recognition ist ein wichtiger Hinweis!

      /nw

  2. yeah vielen dank das ihr auch unter widrigen Umständen einen wie immer sehr unterhaltsammen Podcast zu stande gebracht habt! Ja hier gilt euch mein Lob besonders! Macht weiter so ihr noobs THX 😀

  3. Erster! xD

    Ich bin gerade an der stelle mit der “PinGzette” und ich muss zugeben, dass ich es auch oft bei Euch gehört habe und mir nicht sicher war, ob das ein Fehler war oder es bei Euch so heißt, weil es so oft passiert ist.^^

    • Erster? Nicht wirklich… 😛

      Aber ich habe es auch gehört – dachte aber auch eher an Ruhrpott-Deutsch. Wo wir aber gerade dabei sind, die beiden aufzubessern: der Mann heißt Feynman und spricht sich nicht “Feen-Men” oder so, sondern mehr so “Feinmen”. Nur, damit das auch mal gesagt wurde. 😉

      Aber eigentlich ist es wurscht wie ihr redet, solange es so spannend und unterhaltsam ist, wie euer Podcast.

      Lieben Gruß!

      • Was?! Also ich bin mir ziemlich sichen dass ich immer “Feinmen” sage! Der Typ ist mein Held! “PinGzette” ja. Schuldig im Sinne der Anklage! Aber “Feenman”?! Näh, im Leben nich…

        Vielleicht Reinhard? Ich achte mal drauf und zieh ihm die Ohren lang.
        /nw

        • Ich weiß nicht, ob dir das weiterhilft, aber phonetisch gesehen lässt sich ‘Pingzette’ ([ˌpɪŋˈt͡sɛtɘ] ) eigentlich ganz gut herleiten: das “normale” ‘n’ wird gebildet, in dem man die Zungenspitze an dem Knubbel hinter den Zähnen (Alveolen) platziert. Der Vokal ‘i’ wird durch eine Anhebung des Zungenkörpers in Richtung des harten Gaumens (Palatum) gebildet. Das ‘ng’, das du sprichst (und zum Beispiel so auch in ‘singen’ vorkommt) wird gebildet, indem man mit dem Zungenkörper einen Verschluss an derselben Stelle bildet. Was also einfach passiert, ist, dass das ‘i’ quasi das nachfolgende ‘n’ zu sich heran holt (fachsprachlich: progressive Kontaktassimilation). Das klingt zwar vielleicht etwas weit hergeholt, allerdings sind solche Prozesse, in denen die Aussprache vereinfacht wird, indem die Anzahl der notwendigen Artikulationsbewegungen sinkt (Sprachökonomie), absolut üblich und ein wesentlicher Faktor für Sprachwandel. Ungünstig ist das halt immer, wenn sich so etwas noch nicht gefestigt hat, dann wird es einem gerne als “Aussprachefehler” angelastet 😉

  4. “Advanced Studies” meint fast immer, dass die keine Untergraduates Annehmen (d.h. kein Studium auf Bachelor oder Master, nur PhDs). So gesehen stimmt der Begriff. z.B. die Max-Planck-Institute, oder das Institute for Advnaced Study in Princeton (wo Einstein war) oder das Institute of Science and Technology Austria etc. Oder eben das INFN (im Grunde das italienische DESY – das Nationale Beschleunigerlab, die betrieben z.B. Gran Sasso).

  5. Gefühlt habt ihr zur Zeit eine hohe Schnittmenge mit dem Herrn Benecke auf Radio1, so dass ich öfter mal bei der Vorstellung der Überschriften schon im Bilde bin. Wenn dann noch das Duo Klein/Freistetter das Thema auch noch hat, bin ich umfassend informiert. 🙂
    Naja, was höre ich auch so viele Wissenschaftspodcasts.

    • Wir hören schon absichtlich keine anderen Wissenschaftspodcasts mehr damit wir uns nichts vorzuwerfen haben (und thematisch aus dem vollen schöpfen können)! 😉

      /nw

  6. Danke für eure Mühe und dafür, dass ihr trotz aller Widrigkeiten den Podcast gewohnt unterhaltsam und lehrreich produziert.
    Ich hätte da noch eine Bitte : könnt ihr euer 1. gemeinsames Foto auch hier oder auf Facebook posten? Ich bin zu alt für andere soziale Netzwerke..
    Liebe Grüße
    Sandra

  7. Bei Thema 2 haben wir also gelernt, dass sich die Kräfte mehrerer Teilchen so addieren wie die Kräfte mehrerer Menschen beim Seilziehen.
    Sind die Quanten etwa so schlau wie die Menschen, dass auch die sich im Verbund mit mehreren Leuten in der eigenen Mannschaft denken: “jetzt brauche ich ja nicht mehr bis auf’s Letzte ziehen – die Anderen können ja auch mal was tun”? 😀

    Der neue Jingle war übrigens mal ne coole Abwechslung!

    Vielen Dank die schönen Stunden, die ihr uns beschert 🙂

  8. Reinhold, gut, dass du beim 2. Thema den “Ich will dir fressen”-Gag nicht gebracht hast. Der wäre total daneben gewesen. Der Drache in “Hallo Spencer” war nämlich Poldi und nicht Kasimir. Kasimir war der Kleine, der im Baum wohnte.

    Viele Grüße, Jochen

    • Hi Jochen, danke für die Korrektur 🙂 wurde mir auf Twitter auch schon mehrfach um die Ohren gehauen 😀 Gibt natürlich ne Korrektur in der nächsten Folge.

      Gruß Reinhard

  9. 1,2 oder 3: Erst war es für die Kinder in der 4. Klasse, und als wir in der 4. waren, war es für Kinder jünger als in der 4. Klasse

    • Wieso Reinhard?! ICH bin der Weltraum-Nerd!! ICH will da hin!

      Allerdings ist mir der Flug zu teuer dafür. Aber da würde ich natürlich gerne hin!

      /nw

  10. Der Diamond Selector wird oft von Juweliere benutzt. Als ich im Goldankauf arbeitete, wo man viele Fälschungen in die Hand bekommt, musste ich auch mit so einen Ding arbeiten.

  11. Oh man. Seit ich selber Assistent bin komm ich kaum noch zum Podcast hören. Ich höre die aktuelle Folge erst JETZT!!! Viele Podcasts werden wohl hinten über fallen. Ihr bleibt aber ganz vorne dabei:-)

  12. Was mich bei der Geschichte mit der nicht empfohlenen Webseite wundert:
    Ich schreibe derzeit an meiner Masterarbeit und wenn ich mit Google Scholar nach Papers suche sind die immer als PDF verfügbar. Ich brauche normalerweise nicht einmal den Proxy von der Bibliothek.
    Ich gebe einfach die Suchbegriffe ein und dann gibts rechts neben den Ergebnissen einen Link namens “PDF von …”.

    Wer macht diese PDFs und sind die legal? Ist die Informatik einfach eine Disziplin bei der fast alles Open Access ist und anderswo gibts soche Links nicht?

  13. Moin ihr 2, Reinhard hatte bei seinem Thema “Dr. Dr. Van der Dusen hat sich geirrt” gesagt, dass man dieses Experiment mit den Kugeln und dem Bolzen in Klasse 7, 8 macht und dass es eine Grundlage der Physik sei. Also ich bin in der 8. Klasse (so ein Zufall :D) und wir haben das (mit 99%er Wahrscheinlichkeit) noch nicht gemacht. Wir hatten zwar Mechanik, aber auch nur ein bisschen angeschnitten also Kräfte (Newton, Spiralfedermesser, (auch Vektoren, aber nur im Ansatz, dieses Exp. aber garantiert nicht)). Weitere Themen waren Wärmelehre, Optik und Elektronik. Mehr hatten wir noch nicht gehabt. Deshalb interessiere ich mich umso mehr für euren Podcast. Ich verstehe zwar nicht alles ganz genau, aber das kommt mit der Zeit!

    Grüße und macht weiter so, ihr seid (für mich und bestimmt auch für viele andere) einer der besten naturwissenschaftlichen Podcasts!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.