Minkorrekt Folge 120 “Wir sind die Physis”

 

Folge 120 vom 15.05.2018

Intro war “Das kommunistische Manifest”

5 Jahre Minkorrekt! Wir danken für eure Glückwünsche und lieben Tweets!

Wir haben in den letzten zwei Wochen wieder viel erlebt! Nicolas hat zum Beispiel bei der re:publica einen Talk gehalten: “Go Podcasting! Unser Appell zur Rückeroberung der digitalen Öffentlichkeit” den solltet ihr euch unbedingt mal ansehen.

Reinhard war in Berlin nicht nur beim Fussball, sondern auch zu Gast im CRE218 zum Thema Diamanten.

Unser Paper zu den Urinalen hat schon jemand geschrieben und dafür sogar einen IG-Nobelpreis eingesackt. Naja zumindest können wir unser Fachwissen noch bei Urinalman unter beweis stellen.

Thema 1:Die Erde gerät aus der Bahn” – Die Umlaufbahn der Erde ändert sich…sehr laaaaaaaangsam, aber sie ändert sich stetig von einer Ellipse in einen Kreis und wieder zurück. Das macht sich in unserem Klima (zwar nicht unmittelbar) aber bemerkbar.

Thema 2:Alles muss seine Ordnung haben!” – Neben der Periodizität im Raum haben manche Kristalle wohl auch eine Periodizität in der Zeit. Unsere Vorstellung von Zeitkristallen (wenn wir denn eine haben) ist anscheinend noch nicht vollständig.

Experiment der Woche: “Flaschenei” – Wie bekommt man das Ei in die Flasche…und wie wieder raus? Das zeigen wir euch in diesen kleinen Video.

Musik:Maibaum – Call me Maschi” schuld ist Aleksandra

Thema 3:Der Pulsschlag der Stadt” – Eine Stadt lebt und wächst. Genau das lässt sich mit einer recht einfachen Gleichung messen und an verschiedenen Kenngrößen dieser Gleichung lässt sich dann auch schnell erkennen ob z.B. mit der Infrastruktur irgendwo was im argen liegt.

Thema 4:Mach ma heller ich hör nix!” – Menschen die ihr Gehör verloren haben können einen Teil davon mittels eines Cochlea-Implantats wieder erlangen. Diese Implantate könnten in Zukunft mit Licht statt Strom funktionieren.

Amazonkauf der Woche: We Have No Idea: A Guide to the Unknown Universe und die großartigen PHD-Comics die regelmäßigen Comic-Strips findet ihr hier.

Hausmeisterei: Tickets und in Zukunft auch weitere Termine für unsere Tour findet ihr hier.

Lars macht sich mit seinem Podcast “Auf Distanz” auf den Weg nach Kasachstan zum Start der Horizons-Mission von ESA-Astronaut Alexander Gerst. Wenn ihr ihn unterstützen wollt findet ihr hier seine Indigogo-Kampagne.

Rausschmeißer:Go Hubble! – Science Rap Academy” schuld ist Daniela.

Vielen Dank für euere Spenden 🙂

(bei allen Links auf Amazon handelt es sich um Affiliate-Links)

58 Gedanken zu „Minkorrekt Folge 120 “Wir sind die Physis”

  1. Gratuliere zum fünfjährigen Bestehen!

    Grob zu Jungendorganisationen der DDR:
    1.-4. Klasse Jungpioniere –> blaue Halstücher
    5.-7. Klasse Thälmannpioniere –> rote Halstücher
    8. Klasse bis 30 Jahre FDJ –> blaue Hemden
    Mitgliedschaft ist/war jeweils der Default.

    Kirche(n), Pimpfe/HJ/BDM, Pioniere/FDJ jeweils der Default der Zeit, die Massen zu “leiten”.
    Die Russen hatten ihre “Komsomolzen” (FDJ-artig) …

    Gruß,
    Jan

    • @Jan: Danke für deinen Hinweis auf die Kirche(n).
      Mit der Funktion der “Leitung” der Massen stimme ich dir zu 100% zu.
      In der Frage, wohin gelenkt wurde/wird, gab/gibt es sicher Unterschiede.

      @Reinhard und Nicolas: würdet ihr die Pfadfinder, die ebenfalls Halstuch tragen, auch in Beziehung zur HJ gesetzt? Sicher nicht! Da wäre der Aufschrei groß.
      Daher fand ich die Anmerkung in der Sendung zu den Pionieren in der Sendung etwas undifferenziert.

      Ansonsten alles Gute zum 5. Geburtstag!

      Gruß
      Wolfram

  2. Moin,

    nur mal kurz zum Thema “Welches kann man bei seinem Publikum voraussetzen und was sollte man erklären”:
    Schön das Reinhard bei der GPN war, aber mir erschließt sich nicht, was er bei der kürzlichen Jahrestagung der Gesellschaft für Pädriatische Nephrologie wollte.
    (zugegeben erst Punkt 3 bei der Google-Suche nach GPN)
    SCNR
    Jens

  3. Kurz zum Thema Esoterik und Pseudowissenschaft:
    Ich war selbst (mit anderen) Zeuge sogenannter paranormaler Vorgänge und teile trotzdem eure Abscheu gegenüber dem Esoterikkram. Was bis heute nicht im (öffentlichen) Fokus der Wissenschaft ist sollte nicht dem Wildwuchs an Mutmaßungen und Glauben anheimfallen. Gerade diese unerklärlichen Erlebnisse haben mich zum Skeptiker gemacht.
    Danke für euren Einsatz und weiter so!

  4. Also das mit den Zeitkristallen hat mich ja ein wenig an Quarz Uhren erinnert, dort besitzt der Kristall ja auch eine ihm inhärente Frequenz welche durch Zugabe von Energie stimuliert wird…

    Höre den Podcast übrigens immer beim Fahrradfahren zur Schule, aber bei einem 25km Weg hin und zurück reicht eine Folge immer höchstens zwei Tage : (
    Wünsche auf jedenfall jedem der das liest noch ein wunderschönen weiteren Tag #SpreadTheLove #ReconquistaInternet

  5. Oh, ihr liebes Minkorrekt-Team.
    Mit Freuden sehe ich 3:32 Spielzeit.
    Was immer am Freitag vor Pfingsten auf den Straßen Richtung Holland passieren wird, wir werden in guter Gesellschaft sein. Danke dafür ❤️

  6. Hallo Jungs,

    gratulazioniere zum fünfjährigen Bestehen. 🤗

    Bin aber auch etwas erstaunt, dass Nicolas, seines Zeichens Doktor der Physis, noch nie etwas vom Cochlea-Implantat gehört hat. Seis drum. Im Prinzip versucht das Implantat das Schallspektrum auf eine Hörschnecke abzubilden. Am Eingang die hohen Frequenzen und am hinteren Ende die tiefen Töne. Bislang erfolgte dies über elektrische Stimulation der Sinneszellen und nun laut Reinhards Paper über genetisch optimierte optoempfindliche Zwischenschichten, soweit ich es verstanden habe. Je mehr Kanäle/Frequenzen solch eine Lösung weiterreichen kann, desto originalgetreuer der Klang. Hier ein schönes Video, das den Sachverhalt mit Hilfe eines Klaviers (entspräche 88 Kanälen) noch mal verdeutlicht.

    https://www.youtube.com/watch?v=NaVkEvA0g-k

    Und weil es so schön war, noch ein Video …

    https://www.youtube.com/watch?v=muCPjK4nGY4

    Wie man die Qualität, nicht nur die akustische 😉, auf die Spitze treiben kann, demonstriert ihr ja in jeder Sendung mit der Verwendung von MP3 oder OGG-Audiokompression.

    Auf weitere fünf wundervolle, unterhaltsame und lehrreiche Jahre mit dem besten Podcast der Welt.

    Tschüss, euer Tristan

    • Ich nochmal,

      mit Zwischenschicht habe ich evtl. Unsinn geschrieben. Haben die die ursprünglich druckempfindlichen Sinneszellen auf lichtempfindlich aufgepimt? Was ist, wenn die Viren diese Fähigkeit auch auf alle anderen Tastzellen des Mäusekörpers übertragen haben? Im besten Fall muss sich dann Tageslicht für die Maus wie Streicheln anfühlen – im schlimmsten Fall wie Beklemmung. 😱

  7. Gratuliere zum Fünfjährigen! Und von wegen “es gab Beschwerden, daß Ihr Euch verplaudert”: also ich würde auch eine 3-h-Plauder-Sendung hören 😀

      • Dachte, der Reinhard hätte die verschiedenen Plattformen ‚gescannt’ und geguckt, was er erlösen kann.

        Hatte ich dann wohl falsch verstanden.

        • Also ich lebe in einem Dorf.
          10.000 Einwohner

          Ich habe eine vdsl Leitung
          Arbeite bei einem global Player,

          Wenn ich was unternehmen will, brauch ich 15 bis max 30 min zum Ziel.
          Und dabei ist es egal was für ein Ziel.
          Arbeit, 30 min
          Restaurants 10 bis 30 min
          Bar oder Kneipe, 10 bis 30 min.

          Ich habe viele Bekannte und Freunde die in größeren Städten wohnen. Und alle sagen das die die gleichen Zeiten brauchen um ans Ziel zu kommen.
          Und das mit dem Internet ist nicht unbedingt besser.

          Ausserdem kann man hier Immobilien zu fairen Preisen kaufen.

          Ich sehe absolut keinen Grund in eine Stadt leben zu wollen.

  8. Gratulation!

    Zum Thema Cochlea Implantate :
    Es gab da mal vor Jahren einen sehr spannenden Artikel von einem Nutzer und seinem Quest die Qualität seines Implementats per Software zu verbessern:
    https://www.wired.com/2005/11/bolero/

    Ich finde das beschreibt so richtig gut wie in der Zukunft Implantate auch bei unbeeinträchtigten Menschen verbreiten wird, und erzählt gleichzeitig die künstliche Sinneserfahrung sehr beeindruckend aus persönlicher Sicht.

    Beste Grüße aus Wien!
    Philip

  9. Bevor ich beim Nachbarn frische Milch hole, fülle ich die Flaschen immer mit kochendem Wasser, lasse sie auf dem Kopf stehend ca. 20 Minuten stehen, schütte sie aus und schraube schnell den Deckel drauf. Irgendwann ploppt es und die Mitte des Deckels wölbt sich nach innen.
    Würde das auch schon fürs Ei reichen? Da ich Oge und nicht Iker bin, dachte ich, ich frag mal, bevor ich damit deBäbbis™ beeindrucke (ich will das Ei in die Flasche tun und wer von den beiden es unbeschadet heraus bekommt, kriegt ein Eis – vielleicht lasse ich auch die LiebeMeinesLebens™ noch mitspielen … für die dann halt ne Flasche Wein).

  10. Hi,

    zum Thema Esos interviewen, eine Filmtipp: “Die Mondverschwörung”.

    Viel Spaß beim Fremdschämen und Lachen,

    Jonas

    • Ich bin beruftlich oft in Dänemark unterwegs und dort ist das sehr seltsam: In der Schwimmhalle gibt es zwei Reihen mit je ca. 7 Duschen (jeweils an der gegenüberligenden Wand). Komischerweise stellen sich die dänischen Herren fast immer direkt neben mich unter die Dusche, obwohl die anderen ~13 alle frei sind. Das funktioniert mit hoher Wahrscheinlichkeit. Weitere gesellen sich dann auch eher zu dieser existierenden Kleingruppe. Zumdem ist es in Dänemark verpflichtend nackt zu duschen. Vor und nach dem Besuch des Bades. 🙂 Hier ist definitiv mehr Forschung nötig und bestimmt auch noch der eine oder andere Preis zu holen.

  11. Hey Jungs herzlichen Glückwunsch zum 5 jährigen.

    Auch wenn ich die Folgen bis zur 100 mit doppelter Geschwindigkeit “aufholen” musste 😉 bin ich jetzt dabei geblieben es schnell zu hören.. Was natürlich den zeitlichen Genuss (4. Dimension) etwas reduziert aber im Endeffekt ist es wie bei dem Kristall. Egal ob ihr mal etwas langsamer oder schneller sprecht, es kommt in doppelter Geschwindigkeit in mein Ohr.. (Ich weiß wissenschaftlich hinkt das jetzt sehr..) Aber geht doch noch mal auf den QuarzKristall Aspekt ein.
    Danke und macht weiter so….

    Bei der 200 bringe ich euch wieder Bier mit, oder früher… Vielleicht brauen wir ja mal mit dem Daniel was zusammen.

  12. Gerade der Folge #120 auf einer HamburgerHafenrundfahrt gelauscht.
    Ihr habt dort ja eine Comic über das Leben an der UNI angesprochen.
    Könntet ihr da evtl. nochmal den Namen/URL verlinken?
    Klangt danach als wäre das ganz mein Humor.

    Und natürlich auch von mir noch alles Gute zum 5ten Geburtstag und auf weitere 50 Jahre mindestens!

    Gruß, Simon

  13. Auch von mir herzlichen Glückwunsch zum 5-jährigen Bestehen.

    Ich persönlich habe kein Problem damit, eine Sendung von euch zu hören, die über 3 Stunden geht, im Gegenteil.
    Dank euch kommt mir die achte Klasse nicht ganz so langweilig vor, wie sie eigentlich ist und so manch langer Weg in die Schule oder sonst wo hin geht sehr viel schneller vorbei.

    Falls ihr es irgendwie einrichten könntet, könntet ihr vielleicht mal irgendwelche Paper zu Astrophysik heraussuchen, wenn es euch gerade in den Kram passt? Das wäre echt cool. ☺️

    Macht weiter so schöne und lange Folgen!

    Isa

  14. Als Einwurf zu der Frage ob man sich als Student selbst als Elite verstehen kann, hier mal der Kino-Werbespot der zu meiner Zeit als Ingenieur an der Uni-Bremen raus gehauen wurde ( https://www.youtube.com/watch?v=V8jYsbfBDUw ). Also ich bin nichts geringeres als ein Weltretter wenn ich dem Glauben schenken darf 😉 Zudem wurde von den Professoren relativ regelmäßig abfällig über die Geisteswissenschaftler auf der anderen Seite des Campus geredet. Also ich glaube sowas kann man doch ernst meinen, so traurig es ist.

  15. heyho, bei der frage nach den chinagadgets und ob oder wann ihr da was ausgelassen habt hab ich mich gefragt “gibts da nicht eine übersicht?”
    aber offenbar habt ihr nur eine übersicht über alle lieder verlinkt, daher hier jetzt die frage ob es schon ein projekt gibt, was ich bisher nur nicht finden konnte, bei dem alle china gadgets gesammelt werden?
    falls nein, ich hab da mal angefangen:
    https://github.com/tmechen/minkorrekt_chinagadgets
    ich hab dabei extra jetzt aktuell angefangen und zurückgearbeitet, sollte es also schonmal so einen versuch gegeben haben und der ist irgendwann eingeschlafen kann hier schnell nachgetragen werden. ansonsten ist hilfe natürlich herzlichst willkommen 😉

    ps. ich bin mir nicht sicher wie das mit den amazon affiliate links funktioniert, ist das nur der &tag=minkorrekt-21 zusatz im link oder noch mehr? füge ich natürlich gerne noch zu den bisherigen links dann dazu.

    Grüße
    tmechen

  16. Gratuliere zu 5 Jahren Minkorrekt! Ich bin durch unsere zusammengewürfelte Zufallszeltgruppe auf dem Camp 2015 auf euch gestoßen und kann mir gar nicht mehr vorstellen wie das ohne Minkorrekt war.

    Zu den Vorträgen mit zu hohem Einstiegsniveau:
    Ich hatte zu Studienzeiten das Gefühl dass es im akademischen Betrieb die Tendenz gibt absichtlich möglichst hoch einzusteigen um die eigene Kompetenz hervorzuheben. Im Fall von Vorlesungen gab es auch den Gedanken möglichst schnell festzustellen wer dieser Veranstaltung “würdig” ist und wer nicht. (Beispiel Grundlagen der E-Technik: Wir fangen direkt in den ersten Stunden mit den Maxwellgeichungen an und tun so als hätten alle schon 3 Semester Mathe gehört, Beispiel Physik 1: Wir erzählen was vom Trägheitstensor ohne zu erwähnen was ein Tensor ist). Diese Angewohnheit hat dann auch auf die Studenten abgefärbt, am Ende könnte ja was im Vortrag sein das “trivial” ist, wie peinlich.
    Es wäre schön wenn der Didaktik insgesamt ein höherer Stellenwert begemessen würde. Im Arbeitsalltag sind Erkärbären sehr beliebt. (+1 Weisheit auf dem Charakterbogen des Lebens)

  17. Mich wundert ja das Reinhard das Experiment der Woche nicht mit dem Experiment aus Folge 27 kombiniert hat, wäre doch viel schneller gegangen. Sowohl für “rein” als auch für “raus”.

  18. Das Land ist nicht abgehängt, VDSL gibts überall da wo Dich das Spaghettimonster nicht hinführt sagte am :

    Wann kommt denn Minkorrekt Live nach Giessen oder Wezlar

  19. Moin.

    ‪Ich habe einen Cochlea-Implantat-Simulator gefunden, der sogar auf deutsch ist. Die 6 Texte habe ich alle verstanden. Bei der Männerstimme müsste ich aber zweimal hinhören. Von den 14 Musiken habe ich die 12 Lieder, die ich kannte, auch erkannt. Kann man mal ein super Quiz draus machen:‬
    ‪https://www.kfs.oeaw.ac.at/index.php?option=com_content&view=article&id=496&Itemid=765&lang=de‬

    Gruß, Simpel

  20. Zur höheren Fußgängergeschwindigkeit: vielleicht befinden sich bei höherer Einwohnerdichte auch zu jedem Zeitpunkt mehr Menschen in deren persönlichen Bereich und die Menschen laufen soz. voneinander weg … mehr Menschen-> mehr persönlicher-Bereich-Verletzungen -> höhere Fluchtgeschwindigkeit

    • Wenn es mit den persönlichen Bereich zusammenhängt, müsste man zum Beispiel auf den Berliner Alexanderplatz am Sonntag Vormittag eine langsame Geschwindigkeit messen, als am Montag Vormittag, an dem der Platz voll ist. Dann würde der Wert nicht von der Größe der Stadt abhängen, sondern von Dichte der Menschenmenge und die Hypothese wäre widerlegt.

      Was mir im Paper fehlte, war eine Angabe zur statistischen Varianz. Durchschnittswerte haben für die Sozialwissenschaften immer eine geringe Aussagekraft. Gehen zum Beispiel der Großteil der Menschen mit der selben Geschwindigkeit und nimmt in großen Städten nur die Anzahl der Menschen zu, die es eilig haben? Der Mittel-Wert bedeutet nicht, dass alle Menschen schneller laufen. In großen Städten könnte es zum Beispiel sein, dass mehr Verspätungen im Nahverkehr und mehr Staus auftreten und Menschen mehr Schwierigkeiten haben, pünktlich zu kommen. Das könnte man zum Beispiel ermitteln, indem man die Geschwindigkeit im Tagesverlauf messen würde.

  21. Das Experiment der Woche kann man übrigens kindgerechter mit einer Schüssel kaltem/heißem Wasser machen 😄
    Zum Einsaugen, das Ei auf die Flasche legen und die in kaltes Wasser stellen; zum rausholen die Flasche auf dem Kopf in heißes Wasser legen… da “tanzt” das Ei zwar nicht so, aber dafür braucht es kein Feuer und man muss es danach nicht mal waschen (vorausgesetzt, die Flasche was sauber 🙈)…

  22. Unser Innenohr trennt übrigens die Frequenzen nicht nur über die Position der Anregung der Härchen, sondern anscheinend auch über die Phase der Anregung. Somit könnte eine schnellere Anregung das ganze auch bei einer kleineren Anzahl an Kanälen noch mal _deutlich_ besser machen.

    Die Audiobeispiele sind wahrscheinlich über Bandvoder gemacht worden.

  23. Zu dem Thema mit den Städten:
    Geoffrey West, ein theoretischer Physiker, der vermutlich auch an dem vorgestellten Paper beteiligt war, hat letztes Jahr ein großartiges Buch rausgebracht, das all diese Netzwerktheorien in Lebewesen und Städten zusammenfasst und auch mit einer eigenen Netzwerktheorie erklären kann. Er erklärt da unter anderem, warum welche Tiere wie lange leben, warum Lebewesen sterben, Städte aber alles bis zu einer Atombombe überleben, warum Infrastruktur sublinear, sozioökonomische Faktoren wie Kriminalität, Patente Laufgeschwindigkeit und Restaurantdichte aber superlinear skalieren. Ist wahrscheinlich das beste Buch, das ich seit ‘Sapiens’ von Yuval Noah Harari gelesen hab, große Empfehlung!

    Wenn jemand mal bisschen reinschnuppern will:
    https://www.ted.com/talks/geoffrey_west_the_surprising_math_of_cities_and_corporations#t-1034519

  24. Ich weiß nicht, ob das irgendwo erwähnt wurde, aber mir ist aufgefallen, dass ihr tatsächlich halb so alt seid wie die FeakShow; das ist voll krass…
    Und ihr wurdet in deren Jubiläumssendung sogar im Intro erwähnt 😊

  25. Moin, erstmal alles Gute zum 5Jährigen! 🙂
    Zum Thema Studierende und Elite:
    Ich studiere seit ein paar Semestern Elektrotechnik in Aachen und kann mal ein wenig aus meiner Erfahrung berichten. In einer Informationsveranstaltung für Schüler*innen frage eine Person, was denn der Unterschied zwischen der RWTH und der FH Aachen sei. Gaaaaanz schwerer Fehler. Darauf hin folgt ein mehrminütiger Vortrag der RWTH Studienberaterin, woraus das elitäre Selbstverständnis zumindest einiger Teile der Universitätsleitung nur schwer zu überhören war. Diese Haltung, sowie durchaus gute Plätze der RWTH in diversen Rankings und der Umstand, dass zumindest in einigen Fächern mehr Arbeitsaufwand als an anderen Universitäten / Fachhochschulen notwendig ist (und der Frust darüber), haben wahrscheinlich dafür gesorgt, dass das auch auf einige Studierende abgefärbt hat.
    Ich habe tatsächlich einige Leute getroffen, die das mit der “Elite” bzw.”Exzellenz” ernst meinen (es gab da mal RCDS Wahlplakate in die Richtung), auch wenn der Großteil das sicherlich ironisch meint. “Elitär” ist hier vielleicht die Drittmittelforschung aber die Lehre in weiten Teilen sicher nicht.
    Zudem muss man verstehen, dass eine gewisse Konkurrenz zwischen den großen Fachschaften Maschinenbau, Elektrotechnik, und Medizin besteht, was wohl auch mit dem jährlichen Eishockey Turnier zwischen diesen Fachschaften zusammenhängt. Daher wurde in dem Song auch entsprechend gegen die “Etis” und “Medis” gebasht.

  26. Moin!
    Nicolas spricht beim ersten Thema, davon dass die Erde sich ohne menschliche Einflüsse momentan auf die nächste Eiszeit zu bewegen würde. Ich kann verstehen, dass er den Begriff Eiszeit (immer wieder) verwendet, da jeder sofort weiss, was gemeint ist. Stimmen tut er trotzdem nicht wirklich.
    Der Begriff Eiszeit oder Eiszeitalter bedeutet je nach Definition, dass mindestens ein Erdpol bzw. beide Erdpole vergletschert sind. Aktuell sind sowohl Nord- als auch Südpol vergletschert. Nach beiden Definitionen befinden wir uns also gerade in einer Eiszeit (entweder seit 2,7 oder seit 30 Millionen Jahren – je nach Definition). Das Gegenteil zur Eiszeit ist das Warmklima.

    Innerhalb einer Eiszeit wechseln sich Kalt- und Warmzeiten ab. Letztere erwähnt Nicolas sogar später und bei der Gelegenheit hätte man super einstreuen können, dass es in Wirklichkeit Kaltzeit und nicht Eiszeit heißt. 🙂

  27. Erstmal herzlichen Glückwunsch zum Jubiläum!!! Ihr macht wirklichen einen tollen Podcast 🙂
    Nur ein ganz kurzer Kommentar zum Thema “Bücher für das Studium”: Mittlerweile kann man sich über das Hochschulnetz die Standardwerke (Tipler, Demtröder, Nolting, Bronstein, etc.) alle als PDF oder eBook runterladen. Soweit ich das überblicke sind vor allem Bücher, welche von Springer verlegt werden so zu bekommen. In Verbindung mit einem Tablet kann man dann gut mit den Büchern arbeiten finde ich. Vor allem kann man in den Büchern eine Schlagwortsuche durchführen und mit einem entsprechenden Stift auch Anmerkungen in den Büchern hinterlassen, was bei ausgeliehenen Büchern natürlich nicht geht.
    Dementsprechend muss man sich solche Bücher weder kaufen noch ausleihen, was natürlich leider den Preis für Reinhards Tipler dramatisch senken dürfte 😉

  28. Hallo alle zusammen!
    Ich studiere selbst Maschinenbau in Aachen und musste sehr lachen als dieses Lied plötzlich in mein Ohr sprudelte. Zunächst zu dem Ausdruck “Ich bin ein Maschi”. Dieser Spruch ist innerhalb der Aachener Studentenschaft genauso wie “Ich bin ein Eti” (E-techniker) oder “Ich bin ein Medi” (Mediziner) ein fester Begriff. Und das aufgrund einer sportlichen Veranstaltung die jedes Jahr in Aachen am ersten Donnerstag im Dezember stattfindet: der Unicup! Bei diesem Event handelt es sich um ein Eishockeyturnier bei dem die drei Fakultäten gegeneinander antreten. Jeder Fachbereich stellt eine Professorenmannschaft, eine Frauen- und eine Männermannschaft und eine Cheerleadingtruppe. Die Karten für diese Veranstaltung sind heiß begehrt und meist innerhalb weniger Stunden ausverkauft. Aus diesem Grund entsteht eine gewisser Fakultätsstolz der in diesem Lied aufgegriffen wird. Nichtsdestotrotz steht der Spaß bei diesen Dingen im Vordergrund, dass Turnier ist absolut amateurhaft was die sportliche Seite anbelangt. Weitere Informationen zu dem Wettbewerb der seit 1988 stattfindet unter: https://de.m.wikipedia.org/wiki/Unicup
    Soweit zu dem Hintergrund warum sich Maschinenbaustudenten in Aachen selbst als “Maschi” bezeichnen und die Aussage treffen besser als die “Etis” und “Medis” zu sein.
    Liebe Grüße aus Aachen,
    Andrea (Maschi)

  29. Faire Verkaufspreise für Bücher erhält man praktisch nur,
    wenn man selbst als Verkäufer (zB bei Amazon, Ebay Kleinanzeigen)
    auftritt.
    Bei Amazon erreicht man sehr viele potentielle Kunden,
    allerdings muss man eine teils sehr saftige Verkaufsgebühr berappen.

    Das Geschäftsmodell des Amazon-Verkäufers Medimops (Momox GmbH ?!?!)
    besteht augenscheinlich darin, Bücher en gros für fast Null anzukaufen
    und dann jeden anderen Verkäufer auf Amazon zu unterbieten.
    Es ist kein Wunder, daß Reinhart nur 15 Cent bekommen soll, obwohl das besagte
    Physikbuch im Gebrauchtmarkt bei ca. 40 Euro steht.

    Ich nutze medimops teils selbst, um Gebrauchtbücher zu absoluten Tiefstpreisen
    zu kaufen….. nicht zu verkaufen…

    Ein Amazon Verkäufer, welcher von Medimops immer unterboten wird 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.