Minkorrekt Folge 30 „Cannibalus Nimmersattus“

 

Auch in dieser Woche haben wir für Euch eine weltmeisterliche Wissenschaftsgala produziert.

Zunächst decken wir einen Peer-Review-Ring auf, der im großen Stil wissenschaftliche Artikel publiziert hat. Wie? Einfach ein paar Fantasie-Namen ausgedacht und schon werden Artikel durchgewunken, dass sich die Balken biegen.

Dann geht es in den Weltraum. Wir schauen uns ein Experiment von Alexander Gerst, unserem Mann auf der ISS, an. Wie stabil sind Seifenblasen in der Schwerelosigkeit? Seht das Video hier.

Thema 1: „Von Mimosen und Muskeln“ – Forscher haben eine dünne Folie hergestellt, die wie natürliche Vorbilder Bewegungen imitieren kann. Auch sehr gut als Sensoren geeignet.

Thema 2: „Die Opfer der kleinen Raupe Nimmersatt!“ – Das Thema beginnt mit ganz appetitlichen Knabbergeräuschen die sich aber schon bald als brutales Todesröcheln entpuppen. Denk denn niemand an die armen Pflanzen?!

Experiment der Woche: „Warum ist der Himmel blau?“ – Wir zeigen Euch in einem Experiment warum der Himmel blau ist. Die Bilder von unserem Experiment findet ihr hier.

Song: „This is Engineering (with President Mitch Daniels)

Thema 3: „Die Leiche muss raus!“ – Eine wissenschaftliche Studie zeigt wie wichtig die Nesthygiene für Ameisen ist. Wir zeigen, dass das gleiche auch für studentische WGs gilt.

Thema 4: „Bad vibrations“ – Wir reden über mechanische Reibung, Bremsen und die Haut von Schlangen. Was das miteinander zu tun hat? Hört und lest selber.

Zuhörerfrage von Fabian W.: Warum riecht es nach Regen BEVOR es regnet? Wir klären das!

Reinhard hat eine Doku über die Kanzlerin zum Thema Max Planck gesehen…springt direkt zum interessanten Teil.

#arewethereyet? Wir sprechen über Rosetta und Philae auf dem Weg zum Kometen 67P/Churyumov-Gerasimenko. Philae wird ungeduldig und bevor uns das gleiche passiert lenken wir uns mit einem lustigen Bastelbogen ab. Ein paar ernsthafte Bilder des näher kommenden Kometen gucken wir uns aber auch an: Pixelige Bilder einer rotierenden Kartoffel!

Rausschmeißervideo: „Science Lab Safety Rules

Podcast herunterladen

17 Gedanken zu „Minkorrekt Folge 30 „Cannibalus Nimmersattus“

  1. Ein weiteres Beispiel für Stick&Slip wäre noch ein Scheibenwischer, der über eine zu trockene Scheibe wischt. Das kann dann auch ordentlich Krach machen.

  2. Hallo Brüder!

    Falls euch das Raupen-vs.-Pflanzen-Thema noch mehr interessiert, kann ich euch den Newsfeed des Max Planck Instituts für Chemische Ökologie in Jena empfehlen, bzw. insb. die Forschung des Molecular Ecology Department. Ich hatte gerade gestern das Glück einen Vortrag darüber zu lauschen.

    Zusammenfassung: Ihr braucht euch keine Sorgen über die Wehrbereitschaft der Pflanze zu machen. Deren “Immun”system macht gleich mehrere Fronten gegen herbivore Insekten auf: Verfütterung von Substanzen, die vom Insekt in Duftstoffe abgebaut werden, die wiederum Insektenfresser anlocken; Abzug der Nährstoffe aus angegriffenen Pflanzenteilen und und und. Sogar Dilemmata wie z.B. “Die junge Raupe frisst meine Blätter, aber die erwachsene Motte bestäubt meine Blüten” können sie auflösen, indem sie spezielle Blüten ausbilden, die die Motte nicht zur Eiablage stimulieren.

    Viele Grüße vom Bodensee!

    • Hallo Schwester,

      vielen Dank für die biologischen Hintergrundinformationen. Ich werde ja nicht müde mit großer Ehrfurcht auf die Leistungen der Evolution zu blicken…

      Glück auf!

    • Vielen Dank, das Video hatten wir noch nicht. Das zeigt auch sehr schön den Effekt den ich meinte, als wir über den Astronauten mit dem kaputten Kühlwasserschlauch gesprochen haben. Das Wasser legt sich über die ganze Hand/Gesicht und kann so einen Außenbordeinsatz schnell kritisch werden lassen. (NW)

  3. Dieser Wasser-im-Helm-Zwischenfall auf der ISS mit Luca Parmitano ist mir damals ziemlich nahe gegangen. Die Dramtik der Situation hat sich mir erst so nach und nach erschlossen. Dann aber sehr deutlich. Wer das Geschehen nochmal nachvollziehen möchte, findet hier drei recht gute Quellen dafür:

    Space Station Spacewalk Ended Early for Malfunction
    http://www.youtube.com/watch?v=QJfTjoR_22g

    How to Wash Your Bald Head in Space
    http://www.youtube.com/watch?v=ZOIW6IgTN6U

    Why Did Spacesuit Helmet Leak?
    http://www.youtube.com/watch?v=pZcyxm0cPkE

  4. Ach, sieh mal einer an, den Versuch mit einer Sonde “Minerva” auf einem Kometen zu landen hat es 2005 doch schon einmal gegeben. Bei der japanischen “Hayabusa”-Mission, ABER “die Landesonde sollte bei dem ersten Probeentnahmeversuch auf der Oberfläche abgesetzt werden, wo sie durch die sehr geringe Schwerkraft des Asteroiden weiter „hüpfen“ und dabei Bilder schießen sollte. Da aufgrund eines Timingfehlers die Sonde ausgesetzt wurde, während Hayabusa sich nach einer erfolgten Annäherung an die Oberfläche bereits wieder in einer Aufwärtsbewegung von dem Asteroiden weg befand, überschritt Minerva die zum Überwinden der Schwerkraft des Asteroiden nötige Fluchtgeschwindigkeit und ging nach etwa 14 Stunden Funkkontakt im All verloren.” Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Hayabusa_%28Raumsonde%29

    • Achso ja, die Raupe: Ist denke ich so eine Art “Zählen lern Buch”. Sie frisst zuerst eins, dann zwei, dann drei, dann viele… 🙂 Und es passiert ihr am Schluss natürlich nichts. Sie frisst die ganze Zeit (auch ein Blatt), verpuppt sich und wird ein Schmetterling…

    • Ich fands einfach schön, dass ich bei meinen alten Theo-Aufgaben was mit der Bundeskanzlerin gemeinsam habe…..wobei ich die nicht so gern gemacht hab….und wahrscheinlich auch nicht so gut 😀

      Ich MUSS mir diesen Film heut Abend unbedingt mal wieder ansehen!

      Minkrrekten Gruß (rr)

  5. Regen riechen….

    Bevor man einen Effekt erklärt, muss man sicher stellen, dass es ihn auch gibt. Die Antwort auf die Zuhörerfrage zum Thema “Regen riechen” ist zum Teil fragwürdig.

    Ich behaupte, dass einiges dafür spricht, das Regenriechen VOR dem Regen für confirmation bias zu halten. Es handelt sich ja um eine Analogie zu Opas Kriegsverletzung, die vor dem Wetterwechsel juckt. Blindstudien bestätigen das nie.

    Außerdem ist die gegebene Erklärung unplausibel: Es regnet nicht nur bei Tiefdruckgebieten, und nicht jedes Tiefdruckgebiet bringt Regen (müsste aber trotzden riechen!)

    Nein, Leute, der Beitrag stinkt gewaltig :))

    Letzten Sonntag roch es bei uns im Treppenhaus, und abends hat Goetze getroffen. Der hat einen Riecher für sowas.

    • Mmmh… Da hast Du einen guten Punkt. Es müsste auch bei regenlosen Tiefdruckgebieten nach Regen riechen. Oder muss es dabei auch noch eine hohe Luftfeuchtigkeit geben von nahe 100%? Vielleicht hast Du Recht und es ist wirklich “confirmation bias” im Spiel. Ich werde da in Zukunft mal kritisch drauf achten, ob ich wirklich glaube den Regen zu riechen. Das müsste ja eigentlich auch Problemlos zu messen sein. Mit irgendeinem Gaschromatographen oder so. Das scheint aber noch niemand gemacht zu haben, jedenfalls konnte ich auf die Schnelle in der Literatur nichts finden.
      Danke für die kritische Nachfrage!

      • Müsste man nicht erstmal definieren, WAS man eigentlich riechen soll? Zum Beispiel Faulgase ? Wasser kann man ja nicht riechen!

        Plausibel für Gestank ist eine Inversionswetterlage, aber die tritt bei uns bei Hochdruck auf. Zitat Wikipedia: “Eine Strahlungsinversion betrifft in der Regel nur die unmittelbare Nähe zum Erdboden und wird daher auch als Bodeninversion bezeichnet. Sie wird durch die Abstrahlung und damit Abkühlung der Erdoberfläche hervorgerufen und tritt vor allem bei herbstlichen und winterlichen Hochdruckwetterlagen auf, da dann die Temperatur besonders niedrig ist und die fehlende Wolkendecke die nächtliche Auskühlung begünstigt.”

        Wir haben draussen auch Hochdruck, werde mir 1 Stunde den Bauch sonnen und dann invertieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.