Minkorrekt Folge 148 “Respektbär”

Folge 148 vom 31.07.2019.

Nicolas hält demnächst einen Vortrag in der Ausstellung “Melting Pott”.

Falls ihr euch bis dahin die Zeit vertreiben wollt, schaut auf der Zeche Zollern vorbei und erlebt die Ausstellung dort als Escaperoom.

Wenn ihr dann immernoch zu viel Zeit habt und etwas für eure Gesundheit tun wollt, dann fahrt mit bei der “Tour der Vernunft

Ein T-Shirt mit einer skandalösen Botschaft zum Thema Homöopathie findet ihr hier. Wir haben damit nichts zu tun und warnen ausdrücklich vor dem Besuch dieser Seite. Pfui!!

Thema 1:Im Gleichschritt heiß” – Nie wurde es gleichzeitig über die ganze Erde verteilt so schnell soviel wärmer wie in den letzten hundert Jahren. Ein weiteres Indiz für den menschengemachten Klimawandel.

Thema 2:Ein Schritt näher am T1000” – Einen flüssigen Dauermagneten sollte es eigentlich nicht geben…gibt es jetzt aber.

Experiment der Woche:Reflektorspiegel“ – Was haben Katzenaugen mit der Mondlandung zu tun? Das erklärt euch Nicolas in unserem neuen Video. Weitere interessante Videos findet ihr im Channel von Steve Mold oder auf dem Channel Curious Droid.

Musik:Newton’s 1st Law of Motion” schuld ist DJ Florian

Thema 3:Frischwasser auf dem Mond” – Jesus hat noch einen ganz anderen Mond gesehen. Der Sonnenwind trägt nämlich Eis aus den tiefen Kratern des Mondes ab und verteilt es in einem recht großen Umkreis.

Thema 4:Yogi Bär solls richten“ – Von einem Anführer erwarten wir, dass er dafür sorgt, dass die Regeln eingehalten werden. Es zeigt sich, wir sind irritiert wenn der Respektbär nicht handelt.

Schwurbel der Woche: Der Lovetuner

Tourtermine: Feiert mit uns die Wissenschaft live! Unser Tourplan ist vollständig und es sind noch einige Termine dazu gekommen.

Rausschmeißer:MAN ON THE MOON: The sounds of Apollo 11 remixed” wenn euch der Sing gefällt könnt ihr ihn hier kaufen.

Vielen Dank für euere Unterstützung! Support your Podcast! 🙂

(bei allen Links zu Amazon handelt es sich um Affiliate-Links)

52 Gedanken zu „Minkorrekt Folge 148 “Respektbär”

  1. @Reini: Falls es euch mal wieder zum IKEA nach Walldorf verschlägt, kannst Du auch mal in Wiesloch beim Marathon-Shop vorbeischauen: Super ausführliche und geduldige Beratung bei der Suche nach dem idealen Laufschuh, die haben für jeden das passende Modell/Größe da 🙂

    http://www.marathonshop-wiesloch.de

  2. Ich hab nen Frequenz Generator da. 528 Hz ist ja kein Problem. Nur welche Waveform ist die beste? Das habt ihr nicht gesagt. Sinus, Rechteck, Sägezahn?
    Kann ja mal einen Feldversuch machen. Meine Frau ist sicher ein geeignetes Testobjekt lol

  3. Einige Podcastplayer (z.B. Castro) erlauben es a priori auszuwählen welche Kapitel gespielt werden und welche nicht. Ich benutze das seit Anfang Jahr um die Musik jeweils zu überspringen. Gerade beim Radfahren geht die “Musik” tierisch auf den Nerv.

  4. Nicolas, kaufe dir keine Luft Wärmepumpe. Der Wirkungsgrad ist beim niedrigen Außentemperatur zwecklos und das System steigt auf Heizen mit Strom um. Die Wärmepumpe muss die Energie aus den Erdreich entnehmen.

    Ich habe vor einigen Jahren Energietechnik im Maschinenbau vertieft, bei Prof Rusche an der Hochschule Rhein Main. Daher stammt mein Wissen zum Thema: Bloß keine Wärmepumpe kaufen die mit Luft arbeitet. Die Mehrinvestitionen für eine Wärmepumpe die uns Erdreich geht, lohnt sich. Prof Rusche ist bestimmt auch hilfreich bei einem Anruf.

    • Das kann man so pauschal natürlich nicht sagen. Unter den genannten Gegebenheiten würde ich aber auch genau nachrechnet.
      – Haus ist offensichtlich schon älter (wie gut gedämmt?)
      – Keine Flächenheizungen die mit niedriegen Vorlauf-Temperaturen arbeiten
      Die Kombination PV-Anlage und Wärmepumpe passt leider auch nicht so ideal. Leider braucht man die Wärme insb. dann, wenn die PV-Anlage nichts liefert, nämlich im Winter. Interessanter Artikel dazu: https://www.ffe.de/download/article/504/et_03-2014.pdf

    • Ich kann nix negatives über eine Wärmepumpe Berichten, lebe seit Jahren gut damit.
      Aber wie schon von den Vorrednern erwähnt, es kommt darauf an, wie gut das Haus gedämmt ist, ob Fußbodenheizung vorhanden ist usw. nur dann funktioniert dies alles sparsam und die Technik hält länger.
      Um mehr über Wärmepumpen und die verschiedenen arten dieser zu erfahren empfehle ich den “Haustechnikdialog” dort habe ich mir zu meiner Wärmepumpe einiges an Wissen aneignen können.

      https://www.haustechnikdialog.de/Forum

    • Hi, hier noch ein paar Anmerkungen eines an und für sich zufriedenen Nutzers:
      Ich habe auch schon Gutes von den aktuellen Luft-Wärmepumpen gehört, würde aber selbst immer wieder zur Erdwärmepumpe greifen. Ich habe meine beim Hausbau vor 12 Jahren einbauen lassen. Und damit kommen wir schon zu den Kosten. Leider ist mein erstes Aggregat nach 8 Jahren kaputt gegangen, der Kompresser war hin. So eine Reparatur tut weh. Letztlich war infolge einer Fördermöglichkeit durch die BAFA eine neue Pumpe billiger als die Reparatur (Also schaut nach Fördermöglichkeiten).
      Zusatzkosten am Anfang sind dann noch für die Bohrung einzuplanen. Da reicht die Spanne von preiswert (bei uns, da Sandboden) bis unbezahlbar (Granitplatte unter dem Haus).
      Zum Strom: Leider ist es zumindest bei uns bis zuletzt schwierig gewesen, einen Anbieter für den Strom zu finden, der nicht der Ortsnetzbetreiber ist. Die Wärmepumpe muss an einem Sondertarifzähler hängen und da tun sich sich Fremdanbieter schwer. Vielleicht hat sich da aber was geändert, habe seit 2 Jahren nicht mehr gesucht.
      Ich denke auch, dass Fussbodenheizung essentiell ist. Die Warmwasserbereitung läuft zwar auch drüber und 65°C sind kein Problem. Aber die Effizienz geht schon arg in den Keller, wenn die Vorlauftemperatur zu groß ist.
      Aber: ich bin glücklich meiner Heizung. Der Komfort ist grandios. Ich möchte nichts anderes haben.

  5. Hi! ZUm Thema Kraftwerksthermik: Man darf das auch mit AKWs, nur muss man oberhalb von gewissen Höhen bleiben. Grüße von einem Segelflieger aus der Nähe von Gundremmingen 😉

    • Die Segelflieger aus Aachen und der Eifel nutzen die “Industriethermik” gerne, um morgens vor Einsetzen und abends nach Ende der natürlichen Thermik ihre Flüge zu verlängern, teilweise um mehrere hundert Kilometer.
      Der “normale” Weg ist dabei Kraftwerk Weisweiler, Kraftwerk Fortuna, Bayer-Werk Dormagen und dann weiter ins Bergische und Sauerland mit der ersten Naturthermik. Auf dem Rückweg aus dem Sauerland wird dann oft als Einstiegspunkt in die Industrie der Bahnhof Remscheid angeflogen, von dem man dann die oben aufgezählten Orte westwärts abfliegen kann.
      Grüsse von einem Segelflieger, der letzte Woche auch mal eine Runde um Grundremmingen gedreht hat, obwohl die Industriethermik zu dieser Zeit nicht benötigt wurde ;-).

  6. Moin, wenn ich die euch im September in Dresden besuchen komme, würde ich gerne stilecht eins der besagten Homöopathie-Shirts tragen. In den Shownotes konnte ich keinen Link zu nicht-eurem Shop finden 🙁 Wo finde ich die Shirts?

  7. Da gibt’s nochmal Sprach-Schelte: es muss korrekterweise heißen: „per aspera ad lunam“, also nicht „ad luna“. Mit großem Latinum sollte man das eigentlich wissen.. 😉

    Ich habe auch das große Latinum, Latein mochte ich in der Schule sehr gerne, Englisch habe ich aber gehasst und war froh, dass ich Englisch nach der 11. Klasse abwählen konnte.

    Heute bin ich promovierter Physiker. Latein brauche ich nicht, dafür Englisch sehr oft. Aber ich mag Englisch immer noch nicht.

      • Dass Trackeruhren Probleme mit Tätowierungen haben, liegt übrigens an dem verwendeten Licht für die Methode und hat vor allem auch die beschissene Auswirkung, dass sie bei Menschen mit dünklerer Haut nicht funktionieren (https://www.statnews.com/2019/07/24/fitbit-accuracy-dark-skin/). Das ließe sich natürlich vermeiden, dazu bräuchte man halt Designer und Tester, die nicht den üblichen Weißbrotteint (sage ich jetzt als Betroffener) haben. Ganz ähnlich gibt es diese Diskriminierung auch bei automatischen Handtuchspendern, etwas komplizierter bei Gesichtserkennung und, wenn dann Algorithmen ins Spiel kommen, wird es teils verheerend (siehe algorithmic bias).

  8. Ein großes Lob für das gelungene Intro!

    Zu dem Thema Sprachen, Regeln, Ausnahmen von diesen Regeln und ihren Einfluss auf die Motivation ist mir etwas eingefallen.

    Ich habe mich letztens nochmal in Vorbereitung auf einen Linux Podcast mit dem Thema Komplexität beschäftigt.
    Im Rahmen meiner Recherche ist mir ein Buch eingefallen, welches ich in meinem Schrank habe. (siehe Quelle)

    In dem Buch wird beschrieben, dass es emergente Komplexität und intuitive Komplexität gibt.

    Emergente Komplexität: Ein simpler Regelsatz der sehr komplexe Situationen ermöglicht. Emergent komplex bedeutet also, dass die Komplexität sich aus der Kombination simpler Grundsätze ergibt.

    “Einfache Systeme, die sich in komplexen Situationen robust verhalten, gelten als elegant.”

    Das Gegenteil: Intutive Komplexität

    Beispiel:
    – Ein Bauer beim Schach kann sich nur ein Feld vor bewegen, auf ein nicht besetztes Feld.

    – ES SEI DENN es ist der erste Zug, dann sind es zwei.

    – AUßER Er kann einen anderen Spielstein Schlagen, dann darf er nur ein Feld vorwärts, ABER NUR diagonal. AUCH wenn es sein erster Zug ist.

    Es sind die Regel einschränkende Regeln wie „es sei denn“, „außer“, „aber“, „jedoch“ etc., welche ein System intuitiv Komplex machen. (Klingt konterintuitiv, so ist aber scheinbar die Namensgebung.)

    Das Meistern solcher Regelsätze kann Spaß machen, erfordert aber anfangs mehr Anstrengung. Einfache, elegante Systeme sind motivierender.

    Es lassen sich in sich abeschlossene intuitive Komplexe Systeme (Bewegungsmuster Schachfigur Typ X) gut in elegant einfache, also emergent komplexe, System einpflegen.

    Das emergent Komplexe System wäre hier ein also ein zweidimensionales, symetrisches Spielfeld überschaubarer Größe, zwei Spieler, abwechselnd ein Zug, immer nur eine Figur, schütze deinen König, besiege den gegnerischen König.

    So ist es bei Sprachen auch.
    Unsere “moderneren” sprachen, bestehen aus einem relativ kleinen Zeichensatz von 26 Buchstaben. Diese zu lernen ist relativ leicht. Aus Ihnen lassen sich dann Worte Bilden. Anhand der hohen Menge an Kombinationsmöglichkeiten, können wir mit einem überschaubaren Zeichensatz der schnell (Grundschule) zu lernen ist, enorm komplexe Wörter bilden.

    Das gegenmodell wären “ältere” Schriftsätze, wie hieroglyphen oder chinesische Schriftzeichen. Es gibt tausende, für jedes Wort eines. Wichtig ist anzumerken, dass “einfache” und “elegante” systeme zu entwerfen wesentlich schwieriger ist, als intuitiv komplexe.

    Merke: einfach -> schwer, komplex -> leicht.
    Zum lernen: einfach -> einfach, komplex -> schwer.

    Bestimmt gibt es zu dem Thema auch noch weiterführende wissenschaftliche Literatur, grade was Motivation mit komplexität korelliert.

    Quelle:
    Die Kunst des Game Design
    ISBN-10: 3826691881
    ISBN-13: 978-3826691881

  9. Hallo schön,

    zum Thema Lunar Laser Ranging, also der Distanzmessung zwischen Erde und Mond mittels Laser hat eine Kollegin, die in der LLR Auswertung arbeitet, gerade einen Artikel im Themenheft zur Mondlandung des Magazins ‘Kultur & Technik’ des Deutschen Museums (https://www.deutsches-museum.de/verlag/kultur-technik/). Dieser Artikel ‘Kunst der Balance’ (PDF Download: http://bit.ly/3194h8c) beschriebt unter anderem allgemeinverständlich das Messprinzip und dessen Anwendungen.
    Kurzfassung:
    – Teleskope mit einem Durchmesser im mehrere Dezimeter- bis Meterbereich senden eine Sequenz aus Laserimpulsen (ns Dauer, 10e+17 Photonen) zum Mond
    – Am Mond wird eine mehrere Quadrat Km große Fläche beleuchtet
    – Empfangen werden einzelne der reflektierten Photonen, die mit statistischen Methoden identifiziert werden.
    Es gibt nur wenige Stationen für das LLR. Hier bei uns wird es am Geodätischen Observatorium Wettzell (theoretisch) durchgeführt. Weiter verbreitet ist das Satellite Laser Ranging (SLR) bei dem weltweit eine Vielzahl an Stationen Satelliten, die mit einem Reflektor ausgestattet sind, anmessen. Dadurch wird der Orbit des Satelliten hochgenau bestimmt. Die technischen Anforderungen, insbesondere and die Laser Sende und Empfangsanlage, an so eine SLR Station sind deutlich geringer.

    Glück drauf

  10. Moin ihr beiden!

    Ich kenne die Kostenstruktur des Braunkohlebergbaus nicht und kann da auch voll daneben liegen, aber ich denke, das lohnt sich tatsächlich nur wegen der direkten und indirekten Subventionen und Steuererleichterungen – und weil die Unternehmen für das Aufräumen der Folgen nicht zahlen müssen.

    Viele Grüße aus Hamburg
    Olli

  11. Zum Schwurbel der Woche:
    In der Automobilentwicklung gibt es in der Fahrwerksauslegung die magischen 16Hz. Typischerweise versucht man Eigenfrequenzen in diesem Bereich zu meiden. Ich habe es selbst noch nicht fühlen dürfen, aber man sagt das eine ausreichende Amplitude zu augenblicklichem Erbrechen führt – die sog. Kotzfrequenz!

  12. Hui, euer Outro macht mich ganz wuschig! Ich möchte sie verteilen diese Liebe die ich hab 😉

    Nachdem das Thema Mondlandung und alternative Realitäten mal wieder dran gekommen ist, und zwischenzeitlich sogar Florian Freistetter die selbe Empfehlung abgegeben hat: Ich würde “Lady Astronaut” als Leseempfehlung in den Raum werfen. Ein Meteorit trifft in den 1950ern auf die Erde und macht das Klima kaputt. Menschheit muss schleunigst eine Basis auf dem Mond aufbauen, weil die Erde unbewohnbar wird. Die Leute reagieren mit den üblichen Reaktionen (“Was, so schlimm ist es doch nicht, Klima ist doch noch gut”), gepaart auch mit dem Sexismus und Rassismus der 50er Jahre.

    Schade, dass Ichs zur Tour der Vernunft nicht schaffe, aber 500km mit dem Zug ist dann doch zu weit 🙁

  13. Guten Abend,
    nach eurem “Gejammer” in der aktuellen Folge, dass mache Tourtermine noch recht “familiär” sind, habe ich mir mal kurz ein wenig Arbeit gemacht… Eine Abbildung sagt ja meistens viel mehr als alle Worte. https://drive.google.com/open?id=1jMfcp4Yj0B9DVUsK9UPst7fSnvtRT6jO
    (Quelle Karte: https://commons.wikimedia.org/wiki/Maps_of_Germany?uselang=de#/media/File:Deutschland_politisch_bunt.png)

    Ich würde sage, ihr habt gewisse Bereiche entsprechend gut abgedeckt, und damit den vorhandenen Bedarf befriedigt. Andere Bereiche sind dagegen noch gar nicht von euch beehrt worden, was somit zu unrealistisch langen Anfahrten führen würde. Für mich wäre beispielsweise Reinhards Zuhause näher als jeder Tourtermin… Aber Stalking ist einfach nicht mein Stiel 😉
    Vielleicht sollte (um in meinem Fachbereich zu bleiben) bei der Tourplanung neben den zu erreichenden Personen / Einwohnern, auch die erreichbare Fläche berücksichtigt werden, um so eine flächendeckende und bedarfsgerechte Versorgung mit MinKorrekt zu gewährleisten. 😀

    Liebe Grüße aus dem Saarland

    • Hi, tolle Karte. Danke.
      Sie zeigt, dass die gefühlte Wahrheit und die Realität auch mal kongruent sein können… Ich wohne im Großraum Nürnberg und da sieht es mit Tourterminen eher unterdurchschnittlich aus… Würde mich riesig freuen, wenn sich das noch etwas optimieren ließe.
      Ansonsten: Weiter so!
      Grüße aus Franken

  14. Mein Arbeitgeber (Materna) bietet Eltern mit Kindern in den Ferien für zwei Wochen die Möglichkeit, die Kinder zu betreuen. Dabei werden jeden Tag Ausflüge gemacht. In der nächsten Woche steht als ein Ausflug in Dortmund das hier an:
    https://www.augmentedclimbinghall.de/
    Wäre das nicht die perfekte Symbiose aus Nerdism und Klettern, Nicholas?

  15. Hallo Nicolas, sehr nobel dein Idee eine Wärmepumpe einsetzen zu wollen. Damit bewegst du dich in meinen Metier.
    Ich hoffe du hast ein guten Partner zur Auslegung gefunden.
    Wärmepumpen funktionieren an sich sehr gut, ABER die komplette Heizanlage ist in sich und den thermische Gegebenheiten deines Hauses abzustimmen. (Dämmung und Lüftung)

    Auf Grund der Verdammpfungs- Kondensierungstemperaturen des Kältemittels werden die höchste Wirkungsgraden bei Vorlauftemparaturen <40 °C. Deine Heizkörper sind voraussichtlich für ein Vorlauftemparatur von 70°C ausgelegt. Durch die Reduktion der Vorlauftemparatur haben die Heizkörper eine Leistung von ca. 50% der Ursprungsleistung.

    Das muss kein Problem sein, wenn das Haus durch eine bessere Dämmung ein kleiner Heizlast hat. Die Dämmung verringert allerdings nur die Wärmeverluste ach außen, nicht zu andere (niedriger temperierte) Räume.
    Lüftung mit Wärmerückgewinnung an auch bedeutend der Heizlast senken.

    Bei der Auswahl der Wärmepumpe gibt es noch zu beachten, dass die Daten der Wärmepumpe (Leistung und COP) normiert bei +7 °C angegeben werden. Deine Heizlast wird allerdings in Gelsenkirchen nach Norm bei – 10 °C berechnet. (Die Temperaturen werden auch regelmäßig im Winter erreicht)

    Ohne weiteres zu kennen würde ich eine bivalente Heizung empfehlen. Ein groß Teil des Jahres reicht die Vorlauftemparatur von 40 °C aus. Bei niedrigere Temperaturen kann eine 2. Heizquelle die Vorlauftemparatur angeben. Es sind hier allerdings auch höhere Kosten einzuplanen.

    Zum Lebensdauer möchte ich noch sagen, dass im Vergleich zur konventionellen Heizung die bewegende Teile in der Wärmepumpe (Verdichter) bedeutend teurer sind und auch bei der Austausch (F-Gasverordung) arbeitsintensiver und damit teurer. Muss kein Problem sein, es sei denn es geht kaputt.

    Wie gesagt, wenn du einen guten Partner gefunden hast, hast er diese Punkte schon in Betracht genommen. Sollte doch noch Gesprächsbedarf bleiben….

  16. Eine Frage zum Thema Frischwasser auf dem Mond: Es geht ja um die Mondstellen an die die Sonne niemals hinscheint – Krater an den Polen. Welcher Mechanismus sorgt nun dafür, dass der Sonnenwind an diese Gebiete gelangt, an die nichtmal die Sonnenstrahlung kommt?
    Ich meine die Quelle ist ja die gleiche (oder?), die Ausbreitung eines Teilchens/Photons geht in nullter Näherung entlang einer Geraden.
    Wie also kommt der Sonnenwind in die Mondkrater?
    Welchen Aspekt habe ich übersehen?

  17. Hi komme leider jetzt erst dazu eure folge 148 zu hören in den ihr Über das Thema Kolle Abbau und über die Fahrradtour redet.
    habe beruflich in und um Tagebau Hambach zu tun und kann dir einige Fragen beantworten

    Zunächst gebe ich euch den gut gemeinten Rat auf den offiziellen Wegen zu bleiben und den Hambacher Forst zu meiden !

    Wie na könnt ihr ran ?

    Stellen Weise könnt ihr recht nah an die Bruchkante jedoch bleibt aus eigenen Schutz hinter der Verwallung ! Beziehungsweise bleibt minimal 150M von Bruchkante entfernt

    Kann man in die Grube ?
    dass RWE bietet regelmäßig im Rahmen von diversen Info Veranstaltungen Fahrten an !

    Bester Ausblick / Einblick

    Der beste Ausblick in die Grube hat man von den 36m hohen „Indemann“ Der sich wenige Fahrminuten von Düren entfernt steht

    Und natürlich von der Sophienhöhe mit ebenfalls einigen Aussichtspunkten

    Zur Kolle

    Ja die Kolle wird natürlich erst mal gemahlenen dann Von der Rauchgas Abwärme getrocknet und je nach Qualität mit besseren oder schlechteren Schichten vermengt

    Damit immer der best mögliche Wirkungsgrad erreicht werden kann

    Mit freundlichen Grüßen

    Ein langjähriger Hörer und treuer Besucher eurer Show

  18. Hallo ihr Lieben,
    zu der Frage welche Frequenz was 8m Körper auslöst empfehle ich folgenden Clip
    https://youtu.be/M9mB0OGWkYE

    Aber lasst mich euch warnen! Diesen Clip nur auf der Toilette schauen, denn in der Welt der Klangheilung ist dies die Frequenz gegen Verstopfung.

    Liebe Grüße und dankt mir später für die Heilung

  19. Hallo allerseits,
    tut mir sehr leid, dass ich den Klugscheißer spielen muss, aber als jemand der zu dem Thema promoviert hat muss ich leider Reinholt berichtigen; der Effekt mit dem man Weißsche Bezirke, bzw. magnetische Domänen im unterm Mikroskop sichtbar machen kann ist der Kerr-Effekt, dicht der Faraday-Effekt, bei ersterem wird das polarisierte Licht bei der Refelxion gedreht, bei letzterem bei der Transmission. Mit dem Prinz der Kerr-Mikroskopie kann man Magnetisierungsprozesse in “Echtzeit” analysieren und etwas über den Prozess als solches lernen.
    Für sehr interessierte kann ich natürlich nur meine eigene Publikation empfehle 😉 die unter anderem auch ein Video eines solchen Prozessen enthält.

    https://www.sciencedirect.com/science/article/abs/pii/S1359645417300678#undfig1

  20. Zum Experiment der Woche mit den retrorefletierenden Spiegeln habe ich noch eine Ergänzung:

    Ein sehr ähnliches Prinzip wird bei retrorefletierenden Folien genutzt. Hier werden allerdings keine 3 Spiegel “eingebaut”, sondern kleine Glasperlen, wodurch der Linsenreflektor-Effekt ausgenutzt wird – siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Retroreflektor – insbesondere die Grafik
    “Vergleich von Winkelreflektor (1) und Linsenreflektor (2) an drei unterschiedlichen Einfallswinkeln.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.