Mi192 – „Locker durch die Hose“

Folge vom 01.06.2021

Falls ihr noch nicht in die Klima-Ringvorlesung der UDE reingeschaut habt, dann wird es langsam höchste Zeit!

Die Seite Sci-Hub wir endlich für Ihre Verbrechen gegen die Menschlichkeit und die Unterwanderung des sehr guten Publikationswesens in der Wissenschaft zur Rechenschaft gezogen! Die Wissenschaftler können endlich wieder aufatmen!

Nach dieser Terrorherrschaft des freien Wissens ist es umso möglichst viele Daten über die Wissenschaftler zu sammeln um den Service unser errettenden Verlage noch weiter zu verbessern.

Reinhard war zu Gast bei den WildMics und hat über Zeitreisen gesprochen.

Thema 1:Rektalatmung“ – Einfach mal locker durch die Hose atmen ist wissenschaftlich gesehen garnicht so abwegig wie es im ersten Moment klingt. Durch den Umweg über Flüssigkeitsatmung ist es tatsächlich möglich durch den Anus zu atmen. Der Preis dafür? Eine Darmentzündung.

Thema 2:Quo Vadis“ – Wie bewegen wir uns eigentlich innerhalb einer Stadt? Wohin fahren wir? Wie oft und wie weit? All diese Fragen wurden mal statistisch beackert und es gibt erstaunliche Erkenntnisse.

Experiment der Woche: „Laminare Strömung“ – Ihr braucht einen Ballon, einen Wasserhahn und ein wenig Klebeband. Präpariert den Ballon so wie im letzten Ballonexperiment (mit dem Klebeband einen kleinen bereich abkleben, sodass ein kleines Loch entsteht) und füllt ihn vorher mit Wasser. Wenn ihr den Ballon jetzt wie beim letzten mal anstecht, dann könnt ihr einen in der Zeit scheinbar eingefrorenen Wasserstrahl beobachten.

Thema 3:Lebenslego aus dem All“ – Was braucht es alles damit Leben entstehen kann, bzw. Zellen gebildet werden können? Die Suche nach ein paar elementaren Molekülen richtet sich dabei Richtung Sternenhimmel und man ist fündig geworden.

Thema 4:Stadt Kultur“ – Die meisten Städte haben mehr Kultur als viele Leute denken. Bakterienkulturen, Pilze und Viren sind charakteristisch für jede Stadt. Faszinierend und gleichzeitig erschreckend wie wenig wir über die Lebewesen in diesem kleinen Maßstab eigentlich wissen.

Schwurbel der Woche: ANK Naturheilpraxis: Einmal Schwurbel mit alles und Streusel bitte!

Neben der allumfassenden Weltverschwörung glaubt diese Heilpraktikerin, dass sie sich bei geimpften anstecken kann. Eine Recherche von Correktiv zu diesem Thema findet ihr hier.

Hausmeisterei: Der nächste Minkorrekt-Lifestream ist am Montag den 07.06.21 um 20:00 auf Twitch.

Unseren Discord findet ihr unter: https://discord.gg/PZ3cTUdMNx

Merch gibt es hier: http://www.modisch-inkorrekt.de

Tourtermine:

Aktuelle Tourtermine und Links zum Ticketshop findet ihr oben unter Minkorrekt! LIVE

Wie die Abwicklung bei eventuell verschobenen Terminen genau abläuft, können wir euch zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht sagen, da dies in der Hand der örtlichen Veranstalter liegt.

Intro war „Der Basar“

42 Gedanken zu „Mi192 – „Locker durch die Hose“

  1. Zum Thema Sci-.Hub und „Urheberrechtsverletzung“:
    Wenn der/die Autor(en)/Urheber (also die Wissenschaftler, die das Paper verfasst haben) nichts dagegen haben, dass es auf Sci-Hub kostenlos für alle zur Verfügung steht, ist es kleine Urheberrechtsverletzung, da der Urheber ja nichts dagegen hat.

    Das Urheberrecht kann man nicht abgeben – das Verwertungsrecht schon.

  2. Ich war ja angetan, wie Ihr den Schwurblern und ihrem Bedürfnis nach subjektiver Kontrolle plötzlich Verständnis entgegen gebracht habt. Nicht dass ich inhaltlich mit einem von denen irgendwie übereinstimmen würde. Aber mich stört immer wieder ein gewisser elitärer Dünkel, mit dem manche von „uns Aufgeklärten“ auf die Religiösen, Abergläubischen, Homöopathen und andere Anhänger unwissenschaftlicher Glaubensrichtungen herabschauen.
    Es ist ein Bedürfnis von uns Menschen, auf unser Leben und unsere Umwelt Einfluss zu nehmen, und für die Psyche reicht es wohl schon aus, wenn die dafür verwendeten Mittel einen *gefühlten* Nutzen haben. Praktisch alle Diäten (basisch, Paläo, Bio, Trennkost, Intervallfasten usw.), die gesamte Schönheitsindustrie, Auto-„Tuning“ gehören da nicht weniger rein als offensichtlicheres Geschwurbel wie Steinheilen oder Impfgegner.
    Leute, die den ernsten Wunsch und die geistige Kapazität haben, alle (oder sagen wir viele) Lebensentscheidungen rational begründet zu treffen und sich nicht von Fehlschlüssen und Befindlichkeiten aufs Glatteis führen zu lassen, sind eine kleine Minderheit. Das war für mich damals eine sehr schmerzhafte, einschneidende Erkenntnis, die an meinem Glauben an und meiner Hoffnung für die Welt ziemlich genagt hat. Aber nun ist es eben so. Und es gibt einige religiöse Menschen, Naturheilkundler und Diät-Gläubige, die ich sehr schätze und mag. Und deshalb piekt mich der überhebliche Duktus, den ich bei Euch vereinzelt auch schon zu hören meinte.
    Wenn Ihr auf rücksichtslosen Geschäftemachern und Für-Dumm-Verkäufern rumhackt, habt Ihr mich immer auf Eurer Seite. Aber die Leute, die auf diesen Müll reinfallen, stehen mir teilweise eben auch nahe.

    Noch was ganz Anderes:
    Ihr warnt immer davor, auf Sci-Hub Artikel zu recherchieren. Warum eigentlich? Nach meinem Laienwissen wird das Herunterladen von urheberrechtlich geschütztem Content nicht bestraft, wohl aber das Zur-Verfügung-Stellen. Zumindest hab ich so die Bittorrent-Geschichte mit den Filmen etc. in Erinnerung.
    Auch diese Torrents von Sci-Hub zu sichern, wäre nach meinem Verständnis nicht strafbar. Erst wenn man sie ihrem bestimmungsgemäßen Zweck zuführt, sollte man sich nicht erwischen lassen.
    (Funfact: Wenn mein Chef mal einen abgelegenen Originalartikel braucht, fragt er mich. „Sie kommen doch an solche Sachen ran…“ Aber selbst würde er Sci-Hub o.ä. nie benutzen.)

    Vielen Dank für Eure immer unterhaltsamen Podcasts!

    • Nun, unsere beiden Wissenschaftler „warnen“ vor Sci-Hub, weil sie es „nicht gut“ finden, dass die Verlage kein Geld bekommen. Daher muss man die Bevölkerung „aufklären“, das man „auf gar keinen Fall“ auf Sci-Hub nach wissenschaftlichen Veröffentlichungen, die eigentlich hinter einen Paywall verborgen sind, suchen soll. Das ist nämlich „ganz pöse – auf den Poten mit tem Purschen“.
      Es kann doch nicht angehen, dass zB Forschung finanziert aus öffentlichen Geldern, dann auch der Öffentlichkeit zugänglich sind, ohne dass ein Verlag wie zB Elsevier daran verdient – schließlich bieten sie einen kaum und nur mit erheblichen Mitteln zu stemmenden Mehrwert für die Wissenschaft.
      Darum Warne auch ich ausdrücklich vor Sci-Hub – geht da „auf gar keinen Fall drauf und holt Euch Wissen zum Nulltarif“

      😉

  3. Impfneid – Ich weiß nicht. Eher Impffrustration. Ich bin mehrfach Prio-Gruppe 3 und warte jetzt seit knapp 6 Wochen auf einen Termin. Das ist schon ein bisschen geduldsstrapazierend, wenn man seit über einem Jahr fast durchgängig alleine zuhause rumsitzt und dann mitkriegt, wie Verwandte, Freunde und Kollegen, die in anderen Kreisen wohnen und sich später registriert haben, reihenweise vor einem geimpft werden.

    • War auch erstaunt, dass Nicolas da binnen so relativ kurzer Zeit an einen Termin gelangt ist. Noch dazu im Impfzentrum. Hier in Bonn ist die Buchung für die zweite Hälfte der Priorisierungsgruppe 3 bis heute nicht freigegeben.

      Aber es geht voran, das ist wohl das Wichtigste.

    • Ich finde die Diskussion auch schwierig. Zum einen möchte man natürlich allen Menschen etwas gönnen und profitiert, wie ihr ja auch erwähnt, indirekt von einer höheren Impfquote. Zum anderen hat es aber eben doch auch Auswirkungen auf das persönliche Leben, wenn im privaten Umfeld plötzlich die Mehrheit geimpft ist. Neben Online-Aktionen sind dann eben im kleinen Kreis auch wieder Liveveranstaltungen möglich. Wenn man, weil noch ungeimpft, da ohne schlechtes Gewissen nicht mitmachen will oder darf und keine Aussicht auf eine zeitnahe Impfung hat, ist das schon eine zusätzliche psychische Belastung.

  4. Es heißt Impfreaktion, nicht Nebenwirkung.
    Ich finde schon, dass das ein wichtiger Unterschied ist, auch wenn man davon ausgehen kann, dass Euch keine Impfgegner zuhören.
    Natürlich ist das Schmerzempfinden relativ, mich hat es nach AZ mit 39,4 Fieber regelrecht ins Bett niedergeworfen und mein Körper hat gut 12 Stunden massiv gekämpft mit dem Impfstoff, ich glaub schon, dass das auch objektiv betrachtet nicht lustig war.

    Als Nicolas von seinem einzigen Erlebnis erzählen wollte, bei dem es ohne Brille blöd war, war mir gleich klar, dass es Triathlon sein würde.
    Ich darf wegen einer Augenerkrankung keine Kontaktlinsen mehr tragen, aber für Triathlon habe ich mir Tageslinsen angeschafft, und die paar STunden, die ich die dann drin habe, ist das auch kein Problem.

    Wenn man die Schwimmbrille ordentlich aufsetzt, kommt da auch kein Wasser rein, das geht super. Und es ist soooo viel besser, wenn man am fremden See/ Beckenrand steht und seine Umgebung erkennen kann. (im heimischen Schwimmbad schwimm ich halb blind, aber da kennt man sich ja aus).

    Ich habe in der Wechselzone trotzdem immer noch eine Brille liegen für den Fall des Falles, aber war noch nie nötig.

    Einziges „Problem“: ich bin auch altersweitsichtig, und die tageslinsen hab ich mir nur für die Kurzsichtigkeit gekauft, man glaubt gar nicht, wie krass das ist, wenn man Gleitsicht gewohnt ist, und dann nur die Kurzsichtigkeit korrigiert ist. Wenn man gerne mehr Geld ausgibt, kann man aber sicher auch Tageslinsen mit eingearbeiteter Weitsicht kaufen.

    Kontaktlinsen tragen sollte man allerdings erstmal ein bisschen üben, hinsichtlich Verträglichkeit, bevor man sie für einen Wettkampf trägt.

    So, hab noch gar nicht viel mehr gehört, mal weiterhören gleich…

    Grüße
    Stefanie

  5. Wie kann denn euer Podcast wegen Musik gesperrt werden, wenn ihr den vom eigenen Server ausliefert? Sowas kenne ich nur von Youtube. 😳 Wo hostet ihr denn eure Audiodateien?

    • Die angesprochenen Folgen wurden uns bei Spotify gekillt. Aber mal unabhängig davon wie wir ausliefern und wo alles gehostet ist, werden langsam die Label und damit auch die Abmahnanwälte auf Podcasts aufmerksam und das wird uns zu stressig 🙂

      Lieben Gruß
      Reinhard

      • Ach schade. Ich hätt‘ ja sowas schön gefunden: Die self-hosted Variante hätte ein bereicherndes Lied, und die Spotify-Variante eine Konservendose der Art „Liebe Hörererin, lieber Hörer, leider können wir hier keine Kunst zeigen, stattdessen gibt’s jetzt eine Minute dreißig Sekunden Reini und Nico lesen aus den entsprechenden Passagen der Spotify-Nutzungsbedingungen, damit ihr Gelegenheit habt, über die Effekte der Platform-Oligarchie nachzudenken.“

  6. Liebe MI’ler

    vielen Dank für den Hinweis auf Reinhards Gastrolle bei Wildmics. Ein inhaltlich und personell wirklich grandioser Vid-/Podcast.

    Eine Bitte:
    Könntet Ihr versuchen, Sätze zu Ende zu sprechen? Ich weiß: Im Podcast essen, trinken, schlucken oder sonstwie schmatzen ist viel schlimmer! Aber wenn der Satz schon zu 3/4 gesprochen ist… fangt ihn nicht neu an!

    vielen Dank für’s Machen,

    RTF

  7. Wegen der Wege. Hier in Schweden hat man so die neuen Viertel in den Siebzigern gebaut. In Stockholm eine Ubahn-Haltestelle in die Mitte, direkt darum Einkaufsgelegenheiten und darum dann die Wohnungen. Das ist wohl wegeoptimal, aber über die Zeit hat man sich hier das Problem geschaffen, dass die Bubbles sich zu sozialen Brennpunkten entwickelt haben, weil es keinen Austausch mehr mit anderen Bubbles gab (so ist hier zumindest der Erklärungsansatz dafür). Was ich damit sagen möchte ist, dass man bei solchen Optimierungen auch Nebeneffekte berücksichtigen sollte und nicht nur auf einen Parameter schauen sollte.

    Was Kontaktlinsen angeht: Ich persönlich hab kein Problem mit meiner Brille, aber Sport mache ich immer mit Kontaktlinsen. Bei Kontaktsport erklärt sich das von alleine, aber auch beim Joggen ist es wesentlich angenehmer, weil der Schweiss sich nicht unter den Nasendingern sammelt und die Brille auch nicht so hüpft. Also klare Empfehlung es mal auszuprobieren.

  8. Beim Augenlaser-Thema hab ich die Anekdote im Hinterkopf, wie ich vor ziemlich genau 11 Jahren aus dem Anlass eienr gar unerquicklichen vollständigen Netzhautablösung links gefragt wurde, ob ich mal solch eine Behandlung hätte machen lassen. Ich habe den Eindruck, mein „nein“ half, die Ärzte alle zu beruhigen. Dafür hatte ich nach der ersten großen OP wegen „Hornhautabrasio“ (mein unmedizinisches Verständnis: in der OP wurde die Hornhaut etwas trüber, da haben sie dann mal ein Bisschen was abgeschnibbelt) damit zu kämpfen, dass ich „Sand im Auge“ von der Hornhaut hatte. Angenehm geht anders. Länger gestört hat auch noch, dass das Cortison zur Geschmeidigkeit der Netzhaut noch eine Weile wieder ausgeschlichen werden musste. Wenn der Kreislauf zu langsam startet, sind Tagesanfänge auch nicht einfach.

    TL;DR: Augenlasern kann bei einem größeren Problem zu einem zusätzlichen Problem werden. Ob man das bekommt, weiß man nicht vorher.

  9. Ich habe mir meinen Impftermin quasi ergattert indem ich 10 Ärzte angeschrieben habe und auf deren Listen gesetzt wurde. Ich habe dann Astra bekommen. Das war sehr einfach. Kurz danach hätte ich auch bei 2 anderen Ärzten Biontech bekommen können. Allerdings hatte ich nur eine bedingte Impfreaktion.
    Ich kann den Neid aber verstehen. Die Nächstenliebe geht eben nur bis zum eigenen Gartenzaun. Soll ich mich für 80 jährige freuen, die eventuell bald wieder eine Kreuzfahrt machen können, während junge Menschen weiterhin warten müssen, obwohl sie sich ein Jahr lang sehr solidarisch verhalten haben?
    Es ist moralisch nicht verwerflich, an der Stelle auch an sich zu denken, da niemand was dafür kann, dass er noch nicht dran war. Was mich betrifft, bin ich auch skeptisch, ob es so okay war, da ja teilweise noch nicht mal alle aus den Risikogruppenen durch sind. Wie kann ich dann einfach an die Reihe kommen? Warum ist Nikolas als Physiker an einer Uni Kategorie 3. Ich bin übrigens Behördenmitarbeiter und auch in der 3. Warum weiß ich aber nicht. Wahrscheinlich sind mittlerweile alle in der 3 womit man davon kaum was haben dürfte.

    Ich bin der Meinung, dass ihr bei den prekären Arbeitsverhältnissen in der Wissenschaft nicht weit genug denkt. Dann wären auf Jahrzehnte alle Stellen besetzt und die Leute forschen ja meistens an den Dingen, die sie interessieren und die dann veraltet sein könnten. Deshalb ist befristetes Durchmischen für die Leute kacke, aber durchaus nicht verkehrt.

    Die Zeitreisefolge bei den Wildmics habe ich abgebrochen, da sie nicht gut war. Tommy hat auch sehr dämlich angestellt. Entropie nur als eine Zahl zu beschreiben, hilft nicht weiter. Alles ist irgendwie nur eine Zahl.
    Außerdem habt ihr alle Tenet nicht verstanden. Dort geht es genau um diese Entropie. Ich empfehle jedem den Film mindestens zweimal zu sehen. Nolan zu unterstellen, dass er sich intelligenter nimmt als er ist, ist ein Problem unserer Zeit. Clevere Ideen und Konzepte möchten nicht verstanden werden und Marvelgedöns wird für die Einfallslosigkeit kritisiert. Ich mag die Ideen von Nolan und Tenet ist ein Meisterwerk. In 10 Jahren wird man darüber anders sprechen.
    Übrigens hat mir auch gefehlt, was das größte Problem davon ist, in die Vergangenheit zu reisen. Man müsste ja eigentlich das ganze Universum in den vorherigen Zustand zurückversetzen. Wie soll das möglich sein? Scheiß auf das Großvaterparadox. Das ist meiner Meinung nach sinnlos und man umachifft damit das viel größere Entropieproblem.
    Man macht ja nicht nur ein Reise durch die Zeit, sondern durch die Raumzeit. Die Erde und alles andere bleiben ja nicht da wo sie sind.

  10. Hallo

    Bei eurem Experiment sagt ihr, dass bei einer laminaren Strömung die Geschwindigkeit überall gleich ist. Das stimmt so nicht. Die Geschwindigkeit ist parabelförmig im Rohr bzw. Strahl verteilt. In der Mitte ist sie am höchsten. An den Ränder geht diese, aufgrund von Reibung, gegen Null (Prandlsche-Grenzschicht). Bei einer Rohrströmung ist das noch extremer als bei einem Strahl, da ja dieser nur gegen Luft reibt.

    Gruß und weiter so
    Marius

  11. Home-Office:
    Bietet viele Vorteile, hat aber auch einige Probleme: Für einen ergonomischen Arbeitsplatz braucht man ausreichend Platz, erst recht wenn 2 oder mehr Familienmitglieder von Zuhause arbeiten sollen. Das wird in Großstädten, mit sehr hohen Mieten, ein echtes Problem. Daran anschließend: AG werden Kosten für einen Heimarbeitsplatz auf die Arbeitnehmer abwälzen, sonst ergäbe sich für den AG kein Kostenvorteil.
    Als Gesellschaft sollten wir genau aufpassen, wie die zunehmende Arbeit von Zuhause gestaltet wird!

  12. Hallo also der Sachverhalt bzgl laminarer und turbulenter Strömung in Wärmenetzen war meiner Meinung nach nicht ganz korrekt dargestellt. 0815-Rohrleitungen für Flüssigkeiten (Heizung, Kälte etc.) werden üblicherweise nach Druckverlusten oder Fliesgeschwindigkeiten ausgelegt – das gilt meines Wissens nach auch für Warmenetze. Ob laminare oder turbulente Strömung ist da erstmal völlig egal. Am Rohr selbst will man ja auch keine Wärmeübertragung haben – Stichwort Dämmerung. Wo laminare oder turbulente Strömung aber in diesem Bereich auf jeden Fall eine Rolle spielt sind Wärmetauscher – gerade wenn unterschiedliche Lastfälle vorliegen. Hier will man – wie Nicolas gesagt – hat eine turbulente Strömung da sonst die Wärmeübeetragung deutlich schlechter wird.. Teilweise muss man hier dann bspw einen kleineren Teillast-Wärnetauscher vorsehen um auch im Teillastfall eine ordentliche Übertragung über eine turbulente Strömung zu gewährleisten. Soviel dazu von mir. Danke für euren Podcast. Bene

  13. Thema „Vaccine Shedding“: Es gibt tatsächlich nen Impfstoff gegen SARS2, bei den sowas möglich ist. Beim russischen Sputnik-V-Impfstoff werden für die zwei Impfstoffdosen unterschiedliche Adenoviren als Vektor verwendet (damit das Immunsystem nicht bei der zweiten Impfung den bereits vorn der ersten Impfung bekannten Vektor bekämpft anstatt wie gewünscht die Immunreaktion gegen das SARS2-Spikeprotein zu verfeinern), und blöderweise hat man es dabei unterlassen, beim Vektorvirus für die zweite Impfdosis ein bestimmtes Gen zu entfernen, wodurch das Vektorvirus replikationskompetent ist, sich also im menschlichen Körper vermehren kann.

    Ein mögliches Risiko stellt das wohl vor allem für immunsupprimierte Menschen (z.B. HIV- oder Krebspatienten) dar. Da Adenoviren haupsächlich die Atemwege befallen, wäre es theoretisch eventuell denkbar, dass man dieses Vektorvirus durch „anhusten“ weitergeben könnte. Die brasilianische Arzneimittelbehörde ANVISA hat übrigens genau aus dem Grund, dass in Proben vermehrungsfähige Adenoviren gefunden wurden, die Zulassung für Sputik V verweigert.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Sputnik_V#Kritik

  14. Thema Crunch-Time:
    Ich geh mal fest davon aus dass euch das im Studium auch passiert ist. Bei mir ist sie zumindest immer der letzte Monat vor den Prüfungen 😄 dafür mehr Eierschaukeln unterm Semester, find ich immer nen ganz angenehmen Weg.
    Und witzig dass ihr gerade 16:03 als Beispiel nehmt. In meiner Ausbildung im öffentlichen Dienst war genau da Feierabend. Wer um 7:15 kam hatte dann am Ende der Woche seine 37,48(oder so) Stunden voll.

  15. Einen wunderschönen Guten Morgen/Tag/Abend (je nachdem wann dies gelesen wird) Nicolas und Reinhard,
    ich nehm‘ der Einfachheit mal das du, wer von sich behauptet das mit dem DR. nervt nach dem zweiten mal, hat bestimmt auch nichts dagegen geduzt zu werden. Sollte es anders sein bitte ich vielmals um Verzeihung für eben und die folgenden Zeilen.

    Nun zu meinen Anliegen, in den letzten Folgen ist immer mal wieder angeklungen das es dieses Jahr keine Show gibt. Bisher habe ich vom Veranstalteter aber noch keine Absage bekommen. Der Termin wäre Anfang November gewesen, und meine letzte offizielle Aussage ist vom Dezember 2020. Kommt da noch ein Update, bzw. hat schon jemand anderes mal ein „offizielles“ Schreiben jüngeren Datums bisher erhalten?

    Schönen Gruß
    Matze

    • Hi Matze,
      da sollte in den nächsten Wochen eigentlich mal was kommen. Das Problem an dem zähen Informationsfluss ist, dass hier so viele Parteien beteiligt sind. Absagen bzw. verschieben muss das am Ende der jeweilige Veranstalter vor Ort. Unser Ansprechpartner ist dabei unsere Agentur die das ganze organisiert. Genau mit denen haben wir in den letzten Wochen viel gesprochen und geguckt was geht, was noch Sinn macht und wo wir nach alternativen gucken müssen. Wir sind dabei mit unserer Agentur zu dem Ergebnis gekommen, dass wir unter den aktuellen Bedingungen dieses Jahr keine Show mehr machen können. Nachdem das entschieden ist dauert es natürlich bis der ganze Kram mit den Veranstaltern und den Häusern abgewickelt ist….wie gesagt da hängen viel mehr Leute dran als man von außen glauben könnte 🙂 Unsere Agentur arbeitet gerade auf Hochtouren um das ganze neu zu organisieren und das wir wohl etwas dauern. Wir fanden es halt nur fair euch so früh wie möglich Bescheid zu sagen. Sobald wir mehr zu einzelnen Terminen wissen erfahrt ihr auch das so früh wie möglich 🙂

      Lieben Gruß
      Reinhard

  16. Das mit der Gasaufnahme durch den Darm beim Menschen ist tatsächlich nicht besonders überraschend; man geht davon aus, dass 3/4 der im Dickdarm entstehenden Gase den Körper nicht über den Anus verlassen, sondern über die Darmwand resorbiert oder teilweise von den Mikroorganismen verstoffwechselt werden (doi:10.1111/nmo.12498).
    Auch im Bezug auf Säugetiere ist die Idee gar nicht so neu; bswp. gibt es ein Paper von 1925, in dem Experimente durchgeführt wurden, inwieweit Gase durch die Magen bzw. Darmwand von Katzen diffundieren können (doi:10.1152/ajplegacy.1926.76.1.92).

    Der Kram mit den Beatmungsflüssigkeiten ist natürlich ziemlich geiler Scheiß. Dass es dabei nicht zu übermäßigem Bakterienwachstum kommt, finde ich tatsächlich nicht besonders erstaunlich, da die Dickdarmflora anaerob ist – ich hätte eher umgekehrt die Befürchtung, dass sich negativ auf die Bakterienpopulation auswirkt (bin da aber keine Fachperson, beschäftige mich primär mit makroskopischer Verdauung).

    LG., Sandra

  17. Achtung: Beim Schwurbelthema erzählt ihr, dass in Deutschland keine Lebendimpfstoffe mehr eingesetzt werden. Dies trifft tatsächlich nur auf den oralen Polio-Impfstoff zu (die Schluckimpfung auf dem Zuckerstück), aber eben nicht generell: Das wichtigste Beispiel ist MMRV, der Vierfach-Lebendimpfstoff gegen Masern, Mumps, Röteln und Varizellen. Hier besteht übrigens das besprochene Risiko nicht. Lebendimpfstoffe haben auch Vorteile: Insbesondere vermitteln sie typischerweise eine sehr lang anhaltende, weitreichende Schutzwirkung – MMRV muss nach der Grundimmunisierung nicht mehr aufgefrischt werden. Aus diesem Grund wird durchaus auch an Lebendimpfstoffen gegen SARS-COV-2 geforscht.

  18. Sehr geehrter Herr Dr. Wöhrl
    Sehr geehrter Herr Dr. Remfort
    Sehr geehrte MInnkorrekt-Community
    🙂

    Bei der Thematik Doktortitel und Anrede bin ich schon etwas verunsichert. Meine Zahnärztin etwa – Dr. med. dent. – spreche ich immer an mit „Frau Doktor“ und lasse den Nachnamen bewusst weg. So wurde es mir beigebracht. Vor Jahrzehnten. Aber ist dies noch zeitgemäss?

  19. Als Service für Reini meine 48 Jahre Erfahrung mit (angeboren) unterschiedlich fehlsichtigen Augen (-4 und +0,5): Immer ein passendes Auge für die verschiedenen Anforderungen zu haben ist gut, aber stereoskopisches Sehen kann ich ziemlich vergessen. 3D-Filme sterben ja erfeulicherweise aus, aber auch bei Ballsportarten (insbesondere mit Schlägern) habe ich immer eine deutlich merkbare Eingewöhnungsphase, bis ich die Entfernungen richtig schätze.
    Solltest du also vielleicht Mal bei deiner Kontaktlinsensimulation drauf achten, kann natürlich bei kleinerer Differenz weniger störend sein.

    • Die kleine Differenz macht meiner Erfahrung nach tatsächlich den Unterschied – bei -1 sieht das andere Auge im Nah- und Mittelbereich noch genug, sodass das Gehirn meistens relativ problemlos die Tiefeninformation rekonstruieren kann.
      Sobald die Abweichung dann merklich größer wird, wird das zunehmend schwierig.

    • Passend dazu: Der Physikerin Lisa Randall geht es genauso. Sie ist auf einem Auge kurzsichtig und auf dem anderen Auge weitsichtig (Die Dioptriezahl weiß ich nicht). Sie trägt keine Brille und auch keine Kontaktlinsen und besitzt nach eigener Aussage kein räumliches Sehvermögen.

  20. Ich bin mir nicht sicher, ob die Studie bzgl. Sauerstoffzufuhr hintenrum tatsächlich so medizinisch wertvoll ist, wie ihr das dargestellt habt. Mit der ECMO wird ja schon fast flächendeckend ein Gerät eingesetzt, welches eine kollabierte Lunge ersetzt. Ob das ein Schlauch im Popo besser kann, wage ich erstmal zu bezweifeln, stümper mich hier aber auch nur als medizischer Laie durchs Thema.

    Beim „vaccine-shedding“ musste ich spontan an den einen Typen auf der Querdenkerdemo in Kassel denken der ein Kamerateam angebrüllt hat mit „Medienhuren, scheißt mir ins Gesicht“. Wenn man keinen Impftermin bekommt ist das ja vielleicht auch ein Weg 😀

  21. Die atembare Flüssigkeit kam übrigens im Film „The Abyss“ von 1989 vor und es gibt dort auch eine Szene, wo sie es mit einer Ratte demonstrieren. https://www.youtube.com/watch?v=oFFpMqs9kbI

    Erklärung für die Verwendung war dort, meiner Erinnerung nach, die Tiefe, in die sie sich im Film begeben. Dem dort vorherschenden Druck hält eine mit Flüssigkeit gefüllte Lunge dann wohl besser stand als ein „Luftballon“ in der Brust.

  22. Hey liebes Minkorrekt Team und liebe MithörerInnen,

    zum Thema „Flüssigatmung“ möchte ich gerne noch zwei Videos vom Youtube-Kanal „Real Science“ ergänzen, die einerseits die Herausforderungen von Tiefseetauchen behandeln (Teil 1) und wie hier „Flüssigatmung“ ebenfalls einen enormen Vorteil bieten könnte (Teil 2). Meiner Meinung nach auch sehr anschaulich mit Pros und Cons erklärt:
    „Surviving the World’s Deepest Dives“ (Teil 1)
    „Can Humans Breathe Liquid?“ (Teil 2)

    „Real Science“ ist ein Schwesterkanal von „Real Engineering“, der wiederum auch einige interessante Videos z.B. zu Wasserstoff- und Brennstoffzellenantrieben oder anderen (erneuerbaren) Energiequellen hat. Auch einiges zu Luft- und Raumfahrt. Vielleicht für Nicolas interessant?

    Zu eurem Experiment der Woche: Hier kann ich den Kanal „SmarterEveryDay“ empfehlen, Destin ist ja ein begeisterter Fan von laminarer Strömung:
    „Why Laminar Flow is AWESOME – Smarter Every Day 208“
    „Unmixing Color Machine (Ultra Laminar Reversible Flow) – Smarter Every Day 217“

    By the Way: Da ich bei euch erst bei Folge 144 Mitte 2019 eingestiegen bin, hatte ich einiges nachzuholen. Letzte Woche habe endlich nach zwei Jahren die „letzte“ Folge 143 nachgehört 😀 Vielen Dank auch für die vielen Podcastempfehlungen bei euch, da waren einige sehr spannende dabei. Besonders gut fand ich die Empfehlungen von Nicolas zur Apollo 11 Mondlandung und der Apollo 13 Rettung vom Brady Heywood-Podcast!
    Ihr seid übrigens mit daran „Schuld“, dass ich Lego wieder für mich entdeckt habe: Neben der Saturn V habe ich seit letzter Woche auch die ISS Raumstation und die Apollo 11 Mondladefähre in meiner Sammlung, im Juli kommt dann vermutlich noch das Discovery Spaceshuttle mit dem Hubble Telescope dazu :p

    Macht weiter so und bleibt gesund!

  23. Dieses Phänomen tritt nicht nur in diesem sondern in gefühlt allen deutschen Podcasts zur Zeit auf, aber irgendwo muss man ja anfangen: Gibt es eigentlich noch andere Adjektive im Deutschen als „interessant“ und „spannend“? Denn das scheint die einzige Beschreibung FÜR ALLES zu sein, was man heutzutage bewertet. Es wäre echt schön, wenn sich dahingehend mal der Wortschatz etwas erweitern würde, denn für mich sagen diese beiden Wörter überhaupt nichts (mehr) aus.

  24. Nur ein kleiner Hinweis: die größte kostenlose Bibliothek Wissenschaftlicher Literatur Library Genesis stellt unter der Kategorie Scimag aktuell neuere Papers zur Verfügung, wenn auch in keinem mit Sci-Hub vergleichbaren Umfang (hat man mir erzählt). Die Website sollte man trotzdem besser meiden um nicht schlimmstenfalls aus Versehen kostenlos einen Artikel illegalerweise herunterzuladen und am Ende in einem Sumpf aus Beschaffungskriminalität für den Haschischspritzenkonsum dahinzusiechen. Schließlich ist illegaler Wissenserwerb die gefährlichste Einstiegsdroge.

  25. Hallo zusammen,
    ich will euch auf eine faszinierende Doku auf Netflix aufmerksam machen „Schwarze Löcher – Die Grenzen unseres Wissens“ . Absolut sehenswert, über die Arbeit der Physiker für DAS Foto und die Berechnung von 12 J …
    Wir haben am Ende geweint.
    Grüße an euch
    Wir verpassen keine Folge
    Nicole und Alex

  26. Die Art, wie Nicolas das Wort „spannend“ ausspricht (nämlich „spannnd“, mit langem „nnn“ und verschlucktem „e“) ist sein Markenzeichen und gehört zu minkorrekt einfach dazu. Mir würde da was fehlen, wenn Nicolas sich eine neue Wortwahl angewöhnen würde.

  27. Ich arbeite in der IT, und dort auch im Bereich Prozessoptimierung

    Und nein, Meetings zu überziehen ist genau das Gegenteil davon.
    Zumindest in den Branchen die ich kenne (Spieleindustrie gehört nicht dazu), gilt es als extrem schlechter Stil, wenn der Initiator des Meetings nicht dafür sorgt, dass es auch rechtzeitig beendet wird – am Freitag abend ist das eigentlich ein No-Go.

Schreibe einen Kommentar zu Curd Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.