Minkorrekt Folge 11 „Knallharte Erleuchtung!“

 

Zurück von unserer Forschungsreise nach Indien erzählen wir vor allem davon: Wir waren in Bhubaneswar und waren mal wieder von Land und Leuten fasziniert. Schließlich kommen wir dann aber doch noch zu (indischen) wissenschaftlichen Themen:

Thema 1: „Wir sind alles Individuen und wir sind alle verschieden. Ich nicht!“ – Mit diesem Filmzitat (Natürlich aus „Das Leben des Brian“) leiten wir ein interessantes Thema ein, welches sich mit der genetischen Vielfalt in Indien beschäftigt. Ein wahrer Schmelztigel. Allerdings nur bis vor etwa 1900 Jahren, danach diversifizierte das ganze wieder. Warum? Das Kastensystem könnte ein Grund dafür sein…

Thema 2: „Ich hupe also bin ich“ – Da wo wir die Hupe anschalten, machen die Inder ihre aus. Ein Lärm dort! Wir haben auch ein Video dazu aufgenommen. Nehmen andere Nationen diesen Lärmpegel anders war? Reinhard klärt uns mit dieser Studie auf.

Experiment der Woche: „Knallharte Erleuchtung“ – Meditation? Askese? Schweigegelübte?! Bei uns nicht! Für diese Erleuchtung braucht ihr nur einen Hammer, Kandis und Klebeband (Fotos). Triboluminiszenz ist das Wort, welches ihr Euch für die nächste Klugscheisserei merken müsst!

Pausentee! „Chai, Chai, Coffee, Coffee

Thema 3: „Wilma und die Kunst ein Flugzeug zu befüllen!“ – Spannende Studien zum Boarden eines Flugzeuges. Aber sind wir ehrlich: Nicolas wollte sich mit diesem Thema eigentlich nur Luft machen. Stichwort: Sitznazis!

Thema 4: „Come to where the flavour is… come to India“ – Reinhard beleuchtet das Phänomen des Tabakkonsums in Indien (und in seiner eigenen Vergangenheit).

Die nächste Sendung wird ein Nobelpreis-Special.

Rausschmeißervideo: „Invention of zero“ – Russell Peters

15 Gedanken zu „Minkorrekt Folge 11 „Knallharte Erleuchtung!“

  1. Straßennamen gibt es in der Tat nicht auf den Nebenstraßen, man macht das folgendermaßen in Indien: Hauptstraße,Stadtteil,Landmark(also zum beispiel ne Statue, Schule usw), 3te Straße rechts, dann 2te links dann 3tes Haus auf der rechten Seite. Ich komme natürlch damit überhaupt nicht klar, weil ab einen gewissen Punkt sieht nämlich alles gleich aus:-) Orrissa ist in der Tat einer der ärmsten Regionen Indien. Die Schere zwischen arm und reich ist leider sehr weit bespreizt. Die Bierproblematik ist folgende: Läden brauchen Lizensen, die sind a) nicht billig und b) habt ihr das Chaos kennen gelernt , daher kann es Jahre dauern bis man diese auch erhält. Dann habt ihr schon richtig angemerkt, dass in Orrisa noch sehr konserativ gelebt wird und daher ist Bier geselschaftlich eher so semi akzeptiert, das sieht natürlich in den Großstädten anders aus( Mumbai,Pune,Bangalore,Chennai). Die eine Zeitzone kommt daher, weil das politisch so gewollt war, die halbe Stunde kommt daher , dass man mit Pakistan keine Zeitzone teilen wollte( was natürlich derbe bescheuert ist, aber das ist eine andere Geschichte).

    So viel erstmal , werde mir mal den Rest anhören. Danke für den Gruß und ich nehme natürlich nix persönlich, weil ich es verstehen kann, wenn einen Indien den Nerv raubt:-)

    lieben Gruß

  2. Die Infrastruktur in Indien ist in der Tat schlimm, gerade als Europäer ist das glaube ich kaum zum aushalten.
    Die Hitlerproblematik lässt sich folgendermaßen erklären: Der Schulunterricht ist salpp gesagt Banane, die Kinder können Fakten aufzählen, aber wissen nix über Hintergründe. Viele Inder (also quantitativ nicht qualitativ) denken sogar Hitler war ein guter und Indien Fan, da er das Hakenkreuz und das Wort arisch ( welchen sanskritischen Ursprung hat) benutzt hat. Vor vielen Jahren hätte ich in Indien eine Hitler Jeans kaufen können.
    das mit den Panel gibt es überall in Indien einen wie richtig angemerkt hat man immer neben der Tür und viele an der Wand und wurde richtig erklärt,
    Das viele behaupten in den Veden würde schon alles stehen, geschenkt, das wurde schon im richtigen Kontext gestellt. Natürlich wurden viele mathematischen Erungenschaften in den Veden erwähnt zum Beispiel die Null) , das Planetensystem , aber mitnichten irgendwas über Stringtheorie usw. Man könnte jetzt natürlich so agumentieren, dass ohne die Null moderne Mathematik nicht möglich gewesen wäre, aber dann kann man auch mit dem ersten Bakterium anfangen, welche sich durch die Evolution irgendwie zum Menschen entwickelt hat usw, also geschenktes Argument, und sollte man natürlich nicht ernst nehmen.
    Die Mehrheit der Inder ist leider immer noch sehr konserativ angehaucht ( um es mal vorsichtig auszudrücken) und sehr religiös.

    Sehr schöne Einleitung jetzt kann ich den Hauptteil hören.
    Es war ein Genuss, die Sehnsucht packt mich trotzdem und ich freue mich , dieses verrückte Land bald wieder besuchen zu können.
    Top, wunderbarer Podcast, macht riesen Spaß ihn zu konsumieren 🙂

    • Hey Sonu,

      vielen Dank für Deine Ergänzungen/Richtigstellungen/Einschätzungen. Während unsere Eindrücke ja eher die oberflächlichen Beobachtungen von Besuchern sind hast Du ja da eher den Blick eines “Insiders”. Vielen Dank für die Mühe.

      Indien ist schon echt vielfältig mit viel Streuung. Nach oben wie nach unten. Es ist eben nicht so wie es die romantische Verklärung in den Bollywoodfilmen zeigt. Oder sicher auch nicht so wie es sich viele Hippies und Leute auf der Suche nach Erleuchtung wünschen. Auf der anderen Seite gibt es dort auch wirklich viele freundliche und nette Menschen, viel Kultur und fantastischen Essen.

      Ein spannendes Land. Keine Frage. Anders eben.

      Gruß! (nw)

      • da muss ich leider korrigieren, und zwar muss man sagen es ist nicht nur die Bollywoodwelt ( die gibt es ab einer betsimmten sozialen Klasse durchaus) oder das Hippy-Treff, den gibt es auch( Auroville, Pondycherry, Goa,Mangalore). Das Problem ist , es gibt nich das Indien, Indien ist ungefähr so groß wie die EU und es gibt 22 Amtsprachen. Es ist ein Vielvölkerstaat mit Haufen von verschiedenen Kulturen ( südindische sprachen[Dravidisch] sind null mit den nordindischen Sprachen[indogermanisch] verwandt). Den Zusammenhang zwischen Kastensystem und der nicht Vermischung kann ich mir gut vorstellen. Um etwas privates zu nennen wurde väterlicherseits zum ersten mal mit meiner Generation der Kastenzwang gebrochen und war sehr froh drüber. Meine Mutter war die erste Frau, die keine Mitgift an die Familie meines Vaters bezahlt hat, und wurde seitdem zum Glück abgeschaft. Mütterlicherseits war das zum Glück schon immer lockerer gehandhabt. Eine sache noch zum Alkohol, ab einer gewissen Klasse haben indische Männer ein sehr sehr großes Alkoholproblem, aber geben dieses nicht zu. Rauchen ist übrigens in der Öffentlichkeit nicht erlaubt in Indien
        Es wurde die Frage gestellt, ob man sich an das Hupen gewöhnen kann und ich kann das nur mit Ja beantworten, ob das gut für das Gehör ist weiß ich nicht, aber ich habe damit nie Probleme gehabt.
        Eine “Richtigstellung” muss ich dennoch machen( die erste hoffentlich) : Es gibt Straßenregeln, aber sie befolgt nur keiner, was unter anderem daran liegt, dass Sraßenpolizisten überhaupt keinen Respekt genießen und das größte Problem in Indien immer noch vorherscht- die Korruption. Wäre diese nur halb so viel, würde Indien ganz anders aussehen, aber ich habe die Hoffnung schon fast aufgegen. In Mumbai hat man die Hupproblematik zumindest reduziert, und viele Leute halten sich tasächlich auch an die Spuren, dafür steht aber auch alle 10 m ein Schild mit:”Don’t honk” und “keep the line”. Ein wunderbarer Podcast und ich hoffe die Kommentare nerven nicht zu sehr.

        Lieben Gruß

        Sonu

        • Die Kommentare nerven überhaupt nicht! Eine ganz tolle Ergänzung zu dem von uns erlebten! Danke für Deine Mühe! Insbesondere freut mich, dass Du die allgegenwärtigen Korruption in Indien noch erwähnt hast. Das habe ich ganz vergessen. Ich habe noch nie eine Gesellschaft erlebt, die so von der Korruption durchdrungen ist. Auf allen Ebenen, in allen Ausprägungen. DAS ist das eigentliche Problem dieser Gesellschaft. Das muss Indien in den Griff kriegen…

          Gruß! (nw)

  3. ‘Ihr seid alle Individuen!’
    ‘Ja, wir sind alle Individuen!’
    ‘Und ihr seid alle völlig verschieden!’
    ‘Ja, wir sind alle völlig verschieden!’
    ‘Ich nicht!’
    – Monty Python, Das Leben des Brian –

    Eine sehr schöne Folge, danke (:

  4. Da mal wieder Flaute in meinem Podcatcher herrschte, hab ich mal wieder in der Hörsuppe rumgesucht und bin auch direkt fündig geworden. Die Indien Episode gefällt mir schon mal:-) Indien FTW. Ihr seid ab sofort abonniert.

  5. Höre gerade eure Folgen nach. In Inden war ich ja auch schon, aber ich war wohl zu geflashed um mir über Staßen Namen gesanken zu machen. Zu der Anmerkung zu japanischen Strassen – nein. Es gibt Hausnummern, die aber in der Reihenfolge der Bebauung vergeben werden (zB ist da 3 am Anfang , dann 13 und in der Mitte die 1). Musste schon Adressen da suchen. Mann kriegt ein Stadtviertel genannt und eine Blocknummer und Hausnummer. Übrigens. Strassen sind nur die Lücken zwischen Häuserblöcken in japanischer Denkweise. Daher kann in einer Strasse zweimal die selbe Hausnummer sein. Einmal von Block 1 und einmal von Block 2. Aaaargh.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.